Finnland: Frauenfeindliche Sprüche kosten Audi-Manager den Job

Frauen und Technik - manche Männer glauben immer noch, dass sich das Thema trefflich eignet, um die Überlegenheit des eigenen Geschlechts zu belegen. Ein Trugschluss, wie sich jetzt in Finnland herausstellte. Dort sorgte ein Audi-Manager mit frauenfeindlichen Sprüchen für Empörung.

Stockholm - Testosteron-Überschuss oder völlig verunglückte Ironie - eine plausible Erklärung für seine Entgleisung hatte der Verkaufschef von Audi Finnland, Esko Kiesi, am Ende selbst nicht. "Meine undurchdachten Äußerungen und der Schaden, den ich angerichtet habe, tun mir leid", teilte Kiesi in einer öffentlichen Erklärung mit. Sein Versuch, die Macho-Sprüche als lustigen Unernst hinzustellen, hatten zuvor die Empörung noch angeheizt.

Stein des Anstoßes war ein Interview in einer Sondernummer der finnischen Frauenzeitschrift "Anna", in dem Kiesi munter drauflos geplappert hatte: Der Spruch "Technische Jobs können Frauen ohne die Hilfe eines Mannes ohnehin nicht bewältigen" war dabei eine der moderaten Aussagen. Doch damit ließ es Kiesi nicht bewenden. "Das Aussehen eines Autos hängt stark von den Rädern und der Aufhängung ab. Bei einer Frau sind es die Schuhe", erklärte der Audi-Manager den verdutzten Journalistinnen.

Der Manager gab auch seine Überzeugung zum Besten, dass eine Frau ihre Form verliere, "wenn die Absätze unter sieben Zentimetern" seien. Und die Qualität einer Beziehung zwischen Frau und Mann lässt sich laut Kiesi leicht ermitteln: "Weigert sich eine Frau, zu bügeln und sauberzumachen, wird der Beziehung bald die Luft ausgehen."

Auch sonst scheint der Manager eher vom alten Schlag zu sein. Das Portal Finnland on Line zitierte ihn mit der Aussage, ein Frauenratgeber von 1948 liefere die einzig wahre Antwort darauf, welches das perfekte Alter einer Frau sei: das Alter des Mannes geteilt durch zwei plus sieben. "Eine geeignete Frau für Kiesi, der 59 Jahre alt ist, wäre demnach 36 bis 37 Jahre alt", rechnet das Portal süffisant vor.

Audi geht auf Distanz

Dass dann nach Kiesis Auffassung Frauen wegen ihrer zu starken Emotionalität nicht für Führungspositionen geeignet seien, war schließlich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte: Ein Sturm der Entrüstung brach los, vor allem im Internet schäumten Leserinnen und Leser ob des "Chauvinismus".

Am Donnerstag schließlich beugte sich Kiesi dem öffentlichen Druck und gab seinen Posten auf. Ein Audi-Sprecher bemühte sich, die Distanz klarzustellen: Solche Aussagen spiegelten ganz und gar nicht das Verhältnis des Herstellers zu Frauen wieder und seien eine persönliche Meinung von Herrn Kiesi. Audi Finnland ist ein eigenständiger Importeur, der nicht zum Ingolstädter Konzern, sondern zur VW-Gruppe gehört.

Ob sein Rücktritt ganz freiwillig oder mit Nachhilfe der obersten Spitze der VW-Tochter erfolgte, wurde nicht bekannt. Pekka Lahti, Chef von VW-Auto, erklärte nur, dass die Äußerungen von Kiesi dem Ansehen der Marke Audi geschadet haben. Auch Kultusminister Stefan Wallin kommentierte den Rücktritt mit Genugtuung: "Das zeigt, dass so etwas in Finnland nicht länger toleriert wird."

Es ist nicht das erste Mal in Finnland, dass Entscheidungsträger wegen Macho-Verhaltens ihren Job verlieren: Der frühere Außenminister Ilkka Kanerva musste zurücktreten, nachdem herauskam, dass er einer Striptease-Tänzerin mehrere hundert eindeutige SMS geschickt hatte. Auch der jetzige Regierungschef Matti Vanhanen geriet in die Schlagzeilen, da er mehrere Frauen über das Internet kontaktiert hatte und Affären mit ihnen begann.

mik

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Frauen in Spitzenjobs - Durchbruch für die Gleichberechtigung
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..
wahrsager23 16.06.2009
Komisch hier steht etwas ganz anderes. http://www.sueddeutsche.de/,ra7l1/jobkarriere/672/472199/text/
2.
Coss, 16.06.2009
Zitat von sysopIngenieure, Physiker oder Chemiker: Frauen holen in anspruchsvollen Berufen immer stärker auf. Das geht aus einer Studie des Forschungsinstituts IAB hervor. Ist Gleichberechtigung in Deutschland endlich erreicht?
Nein. Dazu müssten Frauen häufiger die härteren Fächer studieren. Auf der anderen Seite hat sich Deutschland noch nicht vollständig von der Rabenmütterthese verabschiedet. Diskriminierung im Arbeitsleben ist leider auch noch Alltag für Frauen. Wenn jetzt ein paar mehr Frauen hochkommen, dann nur, weil die Industrie sie fördern. Deutschland hat erkannt, dass es vielen anderen OECD - Ländern hinterherhinkt! Den gut ausgebildeteten Frauen kann ich nur empfehlen das Land zu verlassen. Deutsche Frauen als Arbeitskräfte sind in vielen Ländern sehr geschätzt. In Deutschland müssen sich viele junge Frauen selbst heute noch die dümmsten Sprüche anhören.
3.
Hardliner 1, 16.06.2009
Zitat von sysopIngenieure, Physiker oder Chemiker: Frauen holen in anspruchsvollen Berufen immer stärker auf. Das geht aus einer Studie des Forschungsinstituts IAB hervor. Ist Gleichberechtigung in Deutschland endlich erreicht?
Wie lange stehen sie an der Spitze? Hochzukommen ist gar nicht so schwierig. Das Obenbleiben ist die Kunst. Und Obenbleiben bedeutet permanent dünne Luft atmen. Das ist nicht Jederfraus Sache.
4.
strangequark 16.06.2009
Zitat von sysopIngenieure, Physiker oder Chemiker: Frauen holen in anspruchsvollen Berufen immer stärker auf. Das geht aus einer Studie des Forschungsinstituts IAB hervor. Ist Gleichberechtigung in Deutschland endlich erreicht?
Recht ist das was im Gesetzbuch steht. Also ist in Deutschland Gleichbe*recht*igung erreicht. Wer ein Gesetz kennt, das Frauen weniger Rechte einräumt als Männern, solle sich bitte melden. Gleichstellung hingegen ist das Gegenteil von Gleichberechtigung.
5.
Vorsignal 16.06.2009
Zitat von sysopIngenieure, Physiker oder Chemiker: Frauen holen in anspruchsvollen Berufen immer stärker auf. Das geht aus einer Studie des Forschungsinstituts IAB hervor. Ist Gleichberechtigung in Deutschland endlich erreicht?
Rechtzeitig 5 Tage vor dem kalendarischen Sommeranfang die passende Frage zum Sommerloch. Chapeau!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Audi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-