Finanz-Engpass: Europas Krisenfirmen suchen weltweit nach Notkrediten

Es geht ums nackte Überleben: Von der Krise gebeutelt, bekommen Firmen aus Südeuropa immer seltener Kredit. Laut "Wall Street Journal" umwerben sie zunehmend ausländische Kapitalgeber - sie akzeptieren fragwürdige Konditionen, nehmen Geld in Schwellenländern auf. Ein globaler Schattenmarkt entsteht.

Spanischer Bauarbeiter: Kreditklemme in Südeuropa verschärft sich Zur Großansicht
AP

Spanischer Bauarbeiter: Kreditklemme in Südeuropa verschärft sich

Hamburg - Die Kreditklemme in Südeuropa verschärft sich. Laut "Wall Street Journal" ("WSJ") gehen viele Unternehmer aus den Euro-Krisenländern inzwischen mit dem Klingelbeutel um die Welt, auf der Suche nach Kreditgebern.

Immer seltener kommen sie demnach an Kapital. Bankkredite an Firmen aus der Euro-Zone seien 2012 bislang im Jahresvergleich um 43 Prozent gesunken, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Statistiken von Dealogic, einem britischen Beratungshaus, dessen Datendienste zahlreiche Investmentbanken nutzen. In den vergangenen fünf Jahren sei das Kreditvolumen gar um 68 Prozent zurückgegangen.

Europäische Unternehmen müssen sich zusehends kreative Lösungen überlegen, um flüssig zu bleiben - und dabei teils wenig vorteilhafte Konditionen akzeptieren. Der Verkauf von Firmenanteilen ist für Unternehmen oft keine Option, da man diese oft nur zu Ramschpreisen loswerde. Eine kaum bessere - aber offenbar oft praktizierte Taktik - sei es, ausländische Banken oder Private-Equity-Firmen anzuzapfen. Folgt man der Spur des Geldes, wird deutlich, wie Europas wirtschaftliche Substanz leidet.

Das "WSJ" nennt als Beispiel Cementos Portland Valderrivas, eine spanische Zementfirma, die durch die jahrelange Immobilienkrise im Land schwer gebeutelt ist. Die Nachfrage nach Zement ist in Spanien seit 2007 um zwei Drittel gefallen. Vor kurzem drängten Banken das Unternehmen dazu, seine Kreditlinie von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro zu reduzieren.

Fragwürdige Konditionen für Kredite

Firmenanteile wollte Cementos Portland Valderrivas nicht verkaufen, also handelte sie mit dem US-Finanzinvestor Blackstone einen Kredit aus: sechs Jahre Geld zu zehn Prozent Zinsen, abgesichert durch Cementos Portland Valderrivas' US-Geschäft. Dazu müssen die Spanier dem US-Investor zum Ende der Leihfrist auch noch einen Teil des Cashflows aus dem US-Geschäft überweisen.

Die Konditionen sind mies. Doch Cementos Portland Valderrivas kann seine Schulden mit dem Blackstone-Geld auf 1,1 Milliarden drücken - und muss sein US-Geschäft nicht ausgerechnet in dem Moment versilbern, wo sich der Markt ein wenig zu erholen scheint. Laut Juan Bejar, Chef von Cementos Portland Valderrivas, geht es derzeit vor allem ums Durchhalten, um fast jeden Preis, in der Hoffnung zu überleben, bis wieder Profite möglich sind.

Ein Blackstone-Manager sprach im "WSJ" von einem guten Geschäft. Es werde immer mehr Situationen geben, in denen solche Deals denkbar seien.

Andere europäische Firmen suchen Hilfe in sogenannten Schwellenländern. So refinanzierte Portugal Telecom einen Teil seiner Schulden kürzlich mit Krediten der Banco do Brasil. Der portugiesische Energieriese EDP wandte sich im Juli an die China Development Bank. Im Gegenzug verkaufte EDP 21 Prozent seiner Firmenanteile an China Three Gorges Corp - ein Unternehmen, das vom chinesischen Staat kontrolliert wird.

ssu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ir² 29.08.2012
Zitat von sysopEs geht ums nackte Überleben: Von der Krise gebeutelt, bekommen Firmen aus Südeuropa immer seltener Kredit. Laut "Wall Street Journal" umwerben sie zunehmend ausländische Kapitalgeber - sie akzeptieren fragwürdige Konditionen, nehmen Geld in Schwellenländern auf. Ein globaler Schattenmarkt entsteht. Firmen aus EU-Krisenländern suchen Kredite im Ausland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,852651,00.html)
Andere europäische Firmen suchen* Hilfe in Entwicklungsländern*. So refinanzierte Portugal Telecom einen Teil seiner Schulden kürzlich mit Krediten der Banco do Brasil. Der portugiesische Energieriese EDP wandte sich im Juli an die China Development Bank. Im Gegenzug verkaufte EDP 21 Prozent seiner Firmenanteile an China Three Gorges Corp - ein Unternehmen, das vom chinesischen Staat kontrolliert wird. Weder Brasilien noch China sind Entwicklungsländer! Der Autor solcher Artikel lebt wohl noch in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Europas Süden wird weltweit wirtschaftlich abgehängt, und das sollte sich Europas Norden klar vor Augen halten. Im selben Währungsboot sitzen, ist somit keine gute Idee.
2. Man könnte es auch anders sehen und bewerten:
herr_kowalski 29.08.2012
Zitat von sysopEs geht ums nackte Überleben: Von der Krise gebeutelt, bekommen Firmen aus Südeuropa immer seltener Kredit. Laut "Wall Street Journal" umwerben sie zunehmend ausländische Kapitalgeber - sie akzeptieren fragwürdige Konditionen, nehmen Geld in Schwellenländern auf. Ein globaler Schattenmarkt entsteht. Firmen aus EU-Krisenländern suchen Kredite im Ausland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,852651,00.html)
Auf diesem Weg werden faule Kredite nicht mehr europäischen Banken aufgehalst sondern weltweit verteilt. Wir werden dann irgendwann alternativlos doch wieder den Spruch los: am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Die Bankenwelt natürlich nur..............
3. Heuschrecken
Eluis 29.08.2012
Zitat von sysopEs geht ums nackte Überleben: Von der Krise gebeutelt, bekommen Firmen aus Südeuropa immer seltener Kredit. Laut "Wall Street Journal" umwerben sie zunehmend ausländische Kapitalgeber - sie akzeptieren fragwürdige Konditionen, nehmen Geld in Schwellenländern auf. Ein globaler Schattenmarkt entsteht. Firmen aus EU-Krisenländern suchen Kredite im Ausland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,852651,00.html)
Ich verstehe die Wortwahl nicht so ganz. Wieso sind das auf einmal Kreditgeber, das sind alles Spekulanten. Es ist alternativlos, dass die EZB hier unbedingt mit Notkrediten einspringen muss.
4.
totalmayhem 29.08.2012
Fast wie im richtigen Leben: ist die Bonitaet erstmal ruiniert, landet man schnell beim Kredithai. Nur eine Frage der Zeit bis die professionellen Drogengeldwaescher auf den Plan treten, die Konditionen sind doch viel verlockender als die Abwicklung solcher Geschaefte durch die "ehrenwerte Finanzindustrie".
5. Diese Firmen in Südeuropa haben ...
santaponsa 29.08.2012
... eben noch Handfestes (Firmenanteile) zu bieten im Gegensatz zu den "Lumpenpapieren" sog. Staatsanleihen "auf Treu und Glauben" der Südstaaten. Also Geld nur gegen Sicherheiten geben, Herr Finanzminister Schäuble; die Finnen machen es vor!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Euro-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare
  • Zur Startseite