US-Haushaltsstreit: Obama setzt auf Kompromiss in letzter Minute

Der US-Haushaltsstreit steuert auf ein dramatisches Finale zu. Noch immer ringen Republikaner und Demokraten um einen Kompromiss vor dem Jahreswechsel. Ziel ist jetzt offenbar eine kleine Lösung, die vor allem Steuererhöhungen für die Mittelschicht vermeidet.

Barack Obama: Der US-Präsident ist weiter verhalten optimistisch im Haushaltsstreit Zur Großansicht
DPA

Barack Obama: Der US-Präsident ist weiter verhalten optimistisch im Haushaltsstreit

Washington - Zwei Tage, bevor die Frist für eine Einigung im US-Haushaltsstreit ausläuft, verbreitet US-Präsident Barack Obama weiter Optimismus - und bereitet die Finanzmärkte gleichzeitig auf die Möglichkeit vor, dass vor dem Jahreswechsel keine Einigung mehr zustande kommt.

In der US-Fernsehsendung "Meet the Press" sagte Obama am Wochenende, sein wichtigstes Ziel sei ein Kompromiss, der Steuererhöhungen für die Mittelschicht vermeidet, "denn das würde unsere Wirtschaft schwer beschädigen". Da sich Republikaner und Demokraten in diesem Punkt einig seien, "können wir das schaffen, und so dem 'fiscal cliff' seinen größten Schrecken nehmen".

Gleichzeitig räumte er ein, dass negative Auswirkungen auf die Finanzmärkte unausweichlich seien, wenn bis zum Jahreswechsel keine Einigung zustande komme. In diesem Fall werde im neuen Jahr die erste Gesetzesinitiative im US-Kongress das Ziel haben, die Steuern für die Mittelschicht wieder zu senken.

Sollte es bis Montag keinen Kompromiss geben, droht der Sturz von der sogenannten Fiskalklippe. Das heißt, zum Jahresanfang käme es automatisch zu Steuererhöhungen für die Mittel- und Oberschicht und zu massiven Ausgabenkürzungen in Höhe von über 600 Milliarden Dollar allein im Jahr 2013, die Hälfte davon im Verteidigungsbudget.

Der republikanische Senator Lindsey Graham gab sich am Sonntag ebenfalls optimistisch, dass bis zum Jahreswechsel "ein kleiner Kompromiss" zum "fiscal cliff" erreicht werden könne. Dabei könnte die Staatsverschuldung zunächst ausgeklammert bleiben, so Graham gegenüber dem TV-Sender Fox News. Solch ein Deal wäre ein klarer Sieg für den Präsidenten: "Hut ab, er hat gewonnen", sagte der republikanische Senator aus South Carolina, der zu den gemäßigten Mitgliedern seiner Partei gehört.

Verhandlungen bis zur letzten Minute

Die Führer der beiden Parteien im Senat wollten ihren Fraktionen noch am Sonntagabend (Ortszeit) die Verhandlungsergebnisse vorstellen und das Gesetzespaket bis zum Silvestermorgen in der Kongresskammer zur Abstimmung bringen. In den Stunden danach müsste der Kompromiss wortgleich vom Repräsentantenhaus gebilligt werden, damit das Gesetz von US-Präsident Barack Obama in Kraft gesetzt werden kann. Noch ist aber völlig offen, ob die Zeit zumindest für diese eilige Zwischenlösung ausreicht.

Hauptstreitpunkt sind die von Obama geforderten Steuererhöhungen für Großverdiener. Der Präsident beharrt darauf, dass Haushalte mit einem Jahreseinkommen von über 250.000 Dollar künftig mehr an den Fiskus zahlen müssen. Die Republikaner, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben, lehnen Steuererhöhungen seit Jahrzehnten kategorisch ab. Aber auch in anderen Fragen sind die Positionen ideologisch verhärtet. So wollen die Konservativen wesentlich mehr bei Sozialausgaben einsparen als Obamas Demokraten.

Manche Beobachter meinen allerdings, dass die Republikaner die Frist bewusst verstreichen lassen wollen, damit sie im kommenden Jahr für Steuersenkungen für alle Bürger stimmen könnten, statt vor dem Jahreswechsel Steuererhöhungen für die Reichen zulassen zu müssen.

Keine rechtzeitige Lösung zeichnet sich bei den massiven Ausgabenkürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip querbeet durch den Etat ab, die ebenfalls am 1. Januar in Kraft treten. Hier könnte aber nach Expertenansicht auch in den kommenden Wochen noch nachgesteuert werden, ohne dass die Wirtschaft großen Schaden nähme.

In jedem Fall wird der erbitterte Kampf über die Haushaltspolitik auch bei einer Einigung am Silvestertag noch monatelang weiter toben. In Kürze muss der Kongress etwa die selbst gesteckte Schuldenobergrenze erhöhen, damit die USA zahlungsfähig bleiben. Vor der letzten Anhebung im August 2011 hatten erbitterte Verhandlungen bis zur letzten Minute dazu geführt, dass die Amerikaner ihre Spitzenbewertung an den Kreditmärkten verloren.

ric/dpa/rtr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich frage mich....
petrasha 30.12.2012
geht es bei diesem drama um rechthabereien von parteien oder geht es vielleicht um das grosse ganze, um die situation der USA?
2. Das wird Europa immer
spon-1203191786232 30.12.2012
Zitat von sysopDPADer US-Haushaltsstreit steuert auf ein dramatisches Finale zu. Noch immer ringen Republikaner und Demokraten um einen Kompromiss vor dem Jahreswechsel. Ziel ist jetzt offenbar eine kleine Lösung, die vor allem Steuererhöhungen für die Mittelschicht vermeidet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fiscal-cliff-obama-verbreitet-im-us-haushaltsstreit-optimismus-a-875169.html
von den USA auskritisiert, es herrsche dort keine Führung und es sei unfähig die Probleme zu lösen. Aber 27 unabhängige Staaten gehen die Verschuldungsprobleme effizienter an, als die US-Adminstration.
3. Wenn man
pauerkraut 30.12.2012
die tendenzioese Berichte Erstattung in Deutschland herausfiltert; wird man erkennen koenenn das Obama vornehmlich ideologisch eingeengt ist unbd daher seinem Amt als Prez nicht gerecht wird. Er "spielt" mit dem Feuer und hat nicht die Groesse und das Geschick eines Reagen oder Clinton; die "deals " machen konnten und gemacht haben.....
4. Showmaker
der_pirat 30.12.2012
Ich kann mir Mr. Showmaker sehr gut vorstellen: "Meine Herren, ich muss Sie bitten, sich zu einigen." Kann mich noch erinnern, wie Mr. Showmaker nach der Ölkatastophe am Strand stand und sinngemäß sagte: "Ich fordere, dass sich hier was tut!" Als Kind war in der Augsburger Puppenkiste mehr Handlung und weniger Gelaber.
5. Taktik Verschwörungen Pläne , wie im Kindergarten
spon-facebook-10000067318 30.12.2012
Unglaublich das der Kindergarten ein land regiert. Es ist wie überall. Gib leuten was zu sagen und sie benehmen sich wie bei Jrr Tolkien , Meiiiiin Schaaaatzzzzz Zum Kotzen sowas
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Haushaltsstreit in den USA 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Grafikvergleich: Die US-Wirtschaft unter Bush und Obama