Streit über Staatsfinanzen: Den USA drohen griechische Verhältnisse

Von

Die USA haben mehr mit Südeuropa gemeinsam, als ihnen lieb ist: Bleiben die Republikaner im Haushaltsstreit stur, läuft automatisch alles auf harte soziale Einschnitte und einen heftigen Konjunktureinbruch hinaus. Präsident Obama hat nur wenige Wochen Zeit für einen Kompromiss.

Drohende Kürzungen: Was sich die USA sparen könnten Fotos
REUTERS

Hamburg - Die USA haben gewählt, die Zeit der Horrorfilme scheint vorbei zu sein. In Wahlwerbespots hatten Anhänger von Barack Obama und Mitt Romney düstere Visionen entworfen, falls der jeweilige Gegner siegen sollte: Unter Obama drohte demnach endgültig der Schwenk zum Sozialismus, unter Romney eiskalte Ausbeutung.

Nach der Wiederwahl von Obama erwartet die Amerikaner nun aber ein andere, deutlich realere Schreckensvision: Schon in wenigen Wochen könnten in den USA Tausenden von Kindern Impfungen oder ein Hortplatz verweigert werden. Viele Erwachsene müssten auf HIV-Tests verzichten, auf Bildungsstipendien oder Sozialwohnungen. Auch Fluglotsen, das FBI, Grenzbeamte und das Militär könnten ihrer Arbeit nicht mehr wie bisher nachkommen.

All dies und mehr droht nach Angaben des Weißen Hauses, sofern die USA nicht doch noch vor dem "fiscal cliff" zum Stehen kommen - der finanzpolitischen Klippe. Der von Zentralbankchef Ben Bernanke geprägte Begriff fasst verschiedene Kürzungen und Steuererhöhungen gigantischen Ausmaßes zusammen. Dabei geht es besonders um:

  • Automatische Ausgabenkürzungen in Höhe von insgesamt 1,2 Billionen Dollar in den kommenden neun Jahren, die je zur Hälfte das Militär und die Zivilgesellschaft treffen würden. Vorgesehen sind die Einschnitte in einem Gesetz, mit dem 2011 die gesetzliche Schuldenobergrenze der USA angehoben wurde. Sie treten Anfang 2013 in Kraft, sofern sich Demokraten und Republikaner vorher nicht von allein auf Einsparungen einigen können. Allein im ersten Jahr würden die Kürzungen 65 Milliarden Dollar ausmachen.

  • Das Auslaufen verschiedener Steuererleichterungen. Darunter sind Vergünstigungen für Besserverdienende, die noch von Ex-Präsident George W. Bush eingeführt und unter Obama verlängert wurden. Insgesamt erwartet das überparteiliche Congressional Budget Office (CBO) dadurch 2013 zusätzliche Einnahmen in Höhe von 221 Milliarden Dollar.

  • Das Auslaufen einer zweiprozentigen Absenkung der Lohnsteuer, die seit Anfang 2011 galt. Umfang im ersten Jahr: 95 Milliarden Dollar.

Hinzu kommen weitere Steuern und Kürzungen. So werden durch Obamas Gesundheitsreform Steuern in Höhe von 18 Milliarden Dollar fällig, das Auslaufen bestimmter Arbeitslosenhilfen spart 26 Milliarden Dollar. Falls die Politik nicht noch eingreift, würde sich das Defizit der USA damit im kommenden Jahr um insgesamt 560 Milliarden Dollar und damit nahezu um die Hälfte reduzieren.

Das klingt zunächst einmal ziemlich gut. Schließlich sind auch die USA hoch verschuldet und könnten wie verschiedene Euro-Länder in eine Schuldenkrise schlittern. Das zeigte sich bereits vor gut einem Jahr, als die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) dem Land die Bestnote entzog. Die Bonitätswächter begründeten ihren Schritt damals auch mit dem langwierigen Streit über die Schuldenobergrenze. Dabei hätten die Verantwortlichen ein unerwartetes "Ausmaß von Politik am Rande des Abgrunds" gezeigt, sagte ein S&P-Sprecher.

Die Landung wäre hart

Tatsächlich scheint der Dauerzwist von Republikanern und Demokraten angesichts der dramatischen Haushaltslage reichlich absurd. Während ihr Land auf den finanziellen Abgrund zusteuerte, diskutierten Kongressabgeordnete über die Frage, ob Pommes frites und Pizza nicht auch als Gemüse behandelt werden müssten.

Doch ein Teil der Streitigkeiten lässt sich mit einem Grundkonflikt erklären, der sich den Europäern derzeit genauso stellt: der Frage, wie viel Sparen zu viel ist.

Denn so gut ein halbiertes Defizit durch den Sprung von der finanziellen Klippe auch zunächst aussieht - die Landung wäre hart. Wenn gleichzeitig die Steuern steigen und staatliche Leistungen massiv gekürzt werden, hat das enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft. Laut CBO-Berechnungen dürfte sich ihr Wachstum 2013 um vier Prozentpunkte reduzieren, ein Rückfall in die Rezession wäre damit wahrscheinlich. Die Zahl der Arbeitslosen würde um rund zwei Millionen höher liegen als ohne die Einschnitte.

Diese Aussicht ängstigt nicht nur Amerikaner. In seinem Jahresbericht zu den USA bezeichnete der Internationale Währungfonds (IWF) die Finanzklippe kürzlich als größtes innenpolitisches Risiko. Schon halten sich Investoren angeblich aus Sorge vor den drohenden Einschnitten zurück. Sollte sich die Politik auf keinen glaubwürdigen Plan zur Schuldenreduzierung einigen, so könne dies "zu einer schleichenden Erosion des US-Dollar als Reservewährung führen und die Zinskosten für Staatsanleihen in die Höhe treiben", so der IWF.

Auch in Deutschland wird die US-Haushaltspolitik in den kommenden Wochen besonders aufmerksam verfolgt werden. Sollte das US-Wachstum vom "fiscal cliff" gebremst werden, so könnte dies "in dem derzeit fragilen Umfeld zu einem globalen Unsicherheitsschock führen, der die Investitionstätigkeit weltweit einbrechen ließe", heißt es im am Mittwoch veröffentlichten Jahresgutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen. Allerdings warnen die ökonomischen Berater der Bundesregierung auch, eine komplette Verschiebung der Einsparungen wäre "ebenfalls mit langfristigen Kosten in Form einer noch höheren Staatsverschuldung verbunden".

Was aber ist der Ausweg? Am Ende könnten die USA einen ähnlichen Kompromiss beschließen, wie er sich auch für Griechenland abzeichnet: Am Sparkurs wird festgehalten, aber das Land bekommt mehr Zeit. Die jetzt drohenden Einschnitte waren bereits der Versuch einer Art Schuldenbremse, die allerdings völlig unflexibel ist. Der US-Ökonom Dennis Snower forderte gegenüber SPIEGEL ONLINE, die USA sollten lieber eine Regel einführen, die eine langfristige Reduzierung der Schulden auf eine bestimmte Quote festlegt, in der Krise aber höhere Defizite erlaubt.

Den Vergleich mit Griechenland dürften US-Republikaner allerdings höchst ungern hören, schließlich stilisierten sie die südeuropäischen Länder im Wahlkampf zu Sinnbildern für den vermeintlich gescheiterten Sozialstaat. Da die Konservativen ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigt haben, könnten sie theoretisch eine Einigung sabotieren und die USA aus rein taktischen Gründen über die Klippe springen lassen.

Andererseits könnten aber die lauter werdenden Warnungen und das Ende des Wahlkampfs die Kompromissbereitschaft erhöht haben. Der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, John Boehner, kündigte am Mittwochabend jedenfalls an, sich um eine gute Zusammenarbeit mit dem Weißen Haus zu bemühen. "Wir werden unser finanzielles Ungleichgewicht nicht über Nacht beseitigen", sagte Boehner. Aber er betonte, Washington müsse kurzfristige Maßnahmen beschließen, um das "fiscal cliff" zu umgehen: "Wir müssen gemeinsame Positionen finden."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 217 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gähn
GuidoHülsmannFan 08.11.2012
In letzter Sekunde werden ein paar ausgewählte Republikander geschmiert, damit die desaströse Defizitpolitik weitergeht. Ein paar ausgewählte Banken zocken die Insidernachrichten und "bezahlt" wird das Ganze über Bernankes Inflationsschübe. Die Kaufkraft sinkt, Amerikaner werden immer ärmer und müssen dafür immer mehr Rohstoffkriege und Regimewechsel in genehme Diktaturen organisieren. Das muss aber exponentiell vermehrt und schneller erfolgen, weil die Hintergrund-Problematik ebenfalls exponentiell wächst.
2. Wenn das nicht mal ein wenig übertrieben ist
Klaus100 08.11.2012
USA mit Griechenland zu vergleichen ist schon sehr gewagt. Ja die Verschuldung auch der USA ist enorm. Aber die Innovationskraft, die wirtschaftliche Dynamik und vor allem die Problemlösungsqualität ist überhaupt nicht auf griechischem Niveau. Wem sollen eigentlich solche Negativdarstellungen nützen? Andererseits sind die USA groß und stark genug um auch Anwürfe eines Nachrichtenmagazins auszuhalten.
3. The Mess In Germany's Backyard
spontifex 08.11.2012
Zitat von sysopDie USA haben mehr mit Südeuropa gemeinsam als ihnen lieb ist: Bleiben die Republikaner im Haushaltsstreit stur, läuft automatisch alles auf harte soziale Einschnitte und einen heftigen Konjunktureinbruch hinaus. Für einen Kompromiss bleiben nur wenige Wochen. Fiscal Cliff: Warum den USA griechische Verhältnisse drohen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fiscal-cliff-warum-den-usa-griechische-verhaeltnisse-drohen-a-865928.html)
Finde ich auch. Die US gehören zusammen mit den PIIGS zu Germany's - Muttis Own - Dirty Backyard. (http://www.time.com/time/world/article/0,8599,2107192,00.html)
4.
Ting01 08.11.2012
Der Autor ist wohl auch Ökonom,he? Was soll der Quatsch. Brechen sie das runter aufs Jahr,ist es für amerikanische Verhältnisse ein vergleichsweise sehr bescheidener Betrag. Und Militärausgaben zu kürzen,wäre doch wohl ein Segen. Macht unter dem Strich vielleicht zwei Flugzeugträger aus. Wenn man das erste mit dem zweiten saldiert,kommt also ein mehr an Steuereinnahmen raus.Wenn es dann noch die Besserverdienenden trifft, ist das erst recht nicht schlecht.Das wird überall auf der Welt so kommen. Und das alles soll bedeuten,die Amis stehen vor dem finanziellen Abgrund?Weil mehr Steuern reinkommen und Ausgaben gekürzt werden?Sowas bescheuertes habe ich schon lange nicht mehr gelesen.Meine Herren.
5.
einuntoter 08.11.2012
Dann wird der Rettungsfonds eben auf die USA ausgeweitet. Darauf kommt es nun doch auch nicht mehr an...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Haushaltsstreit in den USA 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 217 Kommentare
  • Zur Startseite
US-Wahl 2012 Ergebnisse

Live-Twitter vom FDP-Parteitag

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

US-Wahlsystem