Fitness First gegen Billig-Verträge: Bauch, Beine, Schmu

Von

Fitness-First-Club: Beitragserhöhungen für Tausende Kunden Zur Großansicht
Getty Images

Fitness-First-Club: Beitragserhöhungen für Tausende Kunden

Fitness First erzürnt seine Kunden. Tausenden Mitgliedern wurden plötzlich die Beiträge erhöht. Wer protestierte, dem schickte die Sportstudiokette auch mal die Kündigung. Hintergrund ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ein rechtlich fragwürdiges Modell zur Profitmaximierung.

Hamburg - In einigen Filialen von Fitness First spielen sich derzeit unschöne Szenen ab. Frustrierte Kunden stürmen zum Empfangstresen, werfen dem Unternehmen "Diebstahl" vor. "Sie haben sich an meinem Konto vergangen", soll einer gebrüllt haben. Das Empfangspersonal, das normalerweise die meiste Zeit damit verbringt, Karten eintreffender Besucher zu scannen und Protein-Shakes zu mixen, wirke teils sichtlich überfordert, heißt es.

Grund für den Aufruhr ist ein Schreiben, das Fitness First, eine der größten Sportstudioketten der Welt, Mitte Juni an 2842 Kunden verschickt hat. In dem Brief, Betreff: "Wichtige Änderung zu Ihrer Mitgliedschaft", werden sehr kurzfristig Beitragserhöhungen angekündigt.

Rund 55 Euro kostete die Fitness-First-Mitgliedschaft bislang im Durchschnitt. Nun sind es bei Tausenden Kunden im Schnitt zehn Euro mehr, bei manchen sind es gar 15 Euro mehr. Internen Unterlagen zufolge sind die Preise für manche Kunden mal eben um rund 20 Prozent gestiegen. Und das in vielen Fällen schon zum 1. Juli.

Die Erhöhung erfolge "im Sinne der Fairness", schreibt Fitness First den betroffenen Mitgliedern. Andere Kunden zahlten für denselben Service, den die Testkunden erhielten, teils weitaus mehr. In einem internen Briefing für Fitness-First-Mitarbeiter ist von "Gleichberechtigung" die Rede. Ziel der selektiven Preiserhöhung: "Die typischen Sauna-Gespräche - 'Ich zahle € 20 weniger als Du!' kommen deutlich weniger vor."

Kunden, die gegen die Erhöhung protestierten, kündigte Fitness First bald darauf die Mitgliedschaft - hielt sich jedoch alle Optionen offen. "Das heißt nicht, dass wir Sie als Mitglied verlieren möchten!", versichert das Unternehmen im Kündigungsschreiben. "Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Entscheidung noch einmal überdenken und uns zu den angebotenen neuen Preiskonditionen treu bleiben." Manche Kunden fühlten sich durch diese Wortwahl erpresst.

Pilotversuch in sieben Studios

Fitness First räumt die Aktion auf Anfrage ein, betont aber, dass sie "nur ein Prozent" der insgesamt gut 270.000 Mitglieder betraf. Der Streit könnte sich allerdings bald verschärfen. Intern ist von einem Pilotversuch die Rede; die Beitragsanpassung, kurz BANP, solle auf weitere deutsche Clubs ausgeweitet werden. Offiziell teilt Fitness First mit, man habe darüber "noch nicht entschieden".

Fitness First war im März 2012 von den US-Finanzinvestoren Oaktree und Marathon Capital übernommen worden; seinerzeit drückten die britische Sportclub-Kette, die in Deutschland 88 Studios betreibt, rund 600 Millionen Euro Schulden. Oaktree und Marathon sind darauf spezialisiert, sanierungsbedürftige Firmen günstig zu erwerben, ihren Profit zu steigern und sie später mit Gewinn weiterzuverkaufen. Für solche Investoren hat sich der Begriff "Heuschrecke" eingebürgert.

In den deutschen Studios von Fitness First bremsen offenbar Sonderverträge den Profit. Abgeschlossen wurden diese meist im Rahmen von Aktionen wie dem Programm "Family and Friends", mit denen möglichst schnell möglichst viele neue Mitglieder gewonnen werden sollten. Nun will Fitness First solchen Kunden die Beiträge erhöhen. Das Ziel: "mit gleich vielen (oder weniger) Mitgliedern mehr Umsatz zu generieren". Betroffen sei jeder Kunde, der "mindestens drei Euro" weniger zahle als den Referenzbetrag, den andere Mitglieder für dieselbe Leistung zahlten, heißt es in internen Unterlagen.

Mitte Juni startete die Aktion BANP in sieben Studios; betroffen waren je eine Filiale in Frankfurt, Stuttgart, München, Mainz und Pforzheim sowie zwei in Berlin. Zunächst reihte sich Fehler an Fehler.

Chaotisches Management

Das Projekt wurde kurzfristig anberaumt. Der für die Aktion zuständige Manager habe die betroffenen Studios erst gut eine Woche vor Start informiert, was genau auf sie zukomme, sagen Insider. Die Anschreiben, in denen Kunden über die geplanten Preiserhöhungen informiert werden, verschickte die Zentrale, wie aus einer internen E-Mail hervorgeht, selbst. Erst in diesem Moment verschickte die Zentrale zudem Listen an die sieben Studios, in denen stand, welche Kunden betroffen sind.

Schon kurz nach dem Versand zeigte sich, dass man irrtümlich auch bei Kunden die Beiträge erhöht hatte, bei denen man das gar nicht durfte. Also schickte man Entschuldigungsschreiben hinterher, in denen man versicherte, den Beitrag doch nicht zu erhöhen.

Schon am 1. Juli gab es neue Probleme. Wie aus einer E-Mail der Fitness-First-Zentrale hervorgeht, wurden den 2842 Testkunden zunächst die regulären Beiträge abgebucht. Das Unternehmen musste die zuständige Bank bitten, die Beitragserhöhung nachträglich abzubuchen. Dummerweise sei dies nun aber auch bei jenen Kunden geschehen, denen man gerade erst per Entschuldigungsschreiben versichert hatte, man werde ihren Beitrag nicht erhöhen, heißt es aus der Zentrale.

Die betroffenen Studios müssten sich auf ein "erhöhtes Nachfragevolumen" einstellen, heißt es in einer E-Mail. Für ihre Mitarbeiter wurden Anleitungen zum Krisenmanagement erstellt. "Das Mitglied möchte emotional ernst genommen werden", heißt es darin. "Freundlichkeit ist eine Einstellungsfrage. Kommt ein Mitglied mit einer Beschwerde zu Ihnen, begegnen Sie ihm mit einer ihm zugewandten und aufmerksamen Haltung." Andere Anleitungen lesen sich wie Rollenspiele - mit vorgefertigten Dialogen zwischen Mitarbeiter und Kunden.

Preiserhöhung unzulässig

Fitness First gibt auf Nachfrage an, es sei bei den Beitragserhöhungen "vereinzelt zu kleinen Prozessungereimtheiten gekommen". Die kurzfristige Umsetzung sei "in einer schnellen Branche wie unserer normal". Mitglieder, von deren Konten höhere Abbuchungen erfolgten, hätten diese "umgehend wieder gutgeschrieben" bekommen. Man werde "in Zukunft transparenter kommunizieren".

Verbraucherschützer indes halten das Vorgehen für das Gegenteil von transparent. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Fitness First sehen lediglich alle zwölf Monate eine Beitragserhöhung von 1,99 Euro vor. "Der bestehende Vertrag ist bindend", sagt Julia Rehberg, Rechtsexpertin von der Verbraucherzentrale Hamburg. Er müsse "aufgelöst und ein neuer mit dem Kunden abgeschlossen werden, damit die Beitragserhöhung durchgesetzt werden kann".

Doch die Firma Fitness First ging anders vor. Sie buchte den erhöhten Beitrag zunächst einfach von den Konten ihrer Kunden ab. Erst bei Widerspruch wurden bestehende Verträge teils gekündigt. Mancher Kunde fühlte sich durch dieses Vorgehen offenbar so unter Druck gesetzt, dass er die neuen Konditionen am Ende akzeptierte.

"Mehr als 75 Prozent haben sich trotz Anpassung entschieden zu bleiben", teilt Fitness First auf Anfrage mit. Man habe aber niemanden unter Druck gesetzt. "Viele der betroffenen Mitglieder haben unsere Beweggründe verstanden."

Für Gegenwehr ist es indes nicht zu spät. Die betroffenen Kunden sollten die Abbuchung einfach "durch die Bank rückgängig machen lassen und dann den berechtigten Beitrag überweisen", rät Verbraucherschützerin Rehberg. "Bis zum Ablauf der Kündigungsfrist müssen sie weiterhin nur den vertraglich vereinbarten Beitrag zahlen."

Fitness First räumt das auf Nachfrage ein. "Natürlich können wir kein Mitglied zu höheren Beiträgen zwingen", teilt das Unternehmen mit. "Das Mitglied hat gesetzlich das Recht, einer solchen Anpassung zu widersprechen."

Rehberg sieht auch das etwas anders. Aus ihrer Sicht ist nicht einmal ein schriftlicher Widerspruch gegen die Beitragserhöhung nötig.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Waldlauf, Fahrradfahren, Fußball
maschie 09.08.2013
Schwimmen, Hanteltraining, Klimmzüge, Liegestütz, etc. wozu braucht man ein Fitnessstudio?
2. Die Frage stelle ich mir auch
hermes69 09.08.2013
Zitat von maschieSchwimmen, Hanteltraining, Klimmzüge, Liegestütz, etc. wozu braucht man ein Fitnessstudio?
so langsam. Wenn man die Leute bei 25Grad Außenemperatur in ihren stickigen Clubs sieht. Ich werd es nie begreifen. Modetrend halt
3. Fitness First besser als Mc Fit
wichtiger Kommentar 09.08.2013
Mc Fit hat auch die Preise erhöht und trotzdem richt es unangenehm nach alten Socken und Schweiß im Fitnessraum. Da sind mir einpaar Euro mehr lieber als dieser Geruch
4. Wo ist der Skandal?
masc74 09.08.2013
Das Verhalten der Firma ist nicht die feine englische Art, keine Frage, aber einen großen Aufreger kann ich nicht erkennen. Für das Kundenverhältnis ist das Vorgehen, vorsichtlich formuliert, ungeschickt, aber das ist eine Entscheidung der Firma, die die Konsequenzen dann auch tragen muss. Keiner ist doch gezwungen, konstruktiv mit seinen Kunden umzugehen. Aber es herrscht vertragsfreiheit und der Kunde kann sich ja bei der Konkurrenz umsehen, wo´s hoffentlich freundlicher und weniger hemdsärmlich zugeht. Ein wirklicher Schaden entsteht dem Kunden ja nicht.
5.
war:head 09.08.2013
Ich bin derzeit dort auch Mitglied, weil ich sehen wollte, ob und wieviel ein Fitness-Studio bringt (Fazit: Nichts, was man nicht auch zuhause/draussen tun kann). Vor kurzem habe ich per Fax gekündigt, einzige Reaktion zur Kündigung bisher: Eine Gratulations-Email dazu, dass ich meine Kündigung _zurückgenommen_ habe (was nicht stimmt). Mit anderen Worten: Fitness First hat die Kündigung erhalten, hat sie auch als Kündigung anerkannt und dann bewusst ignoriert. Meine Empfehlung daher an alle: Lasst die Finger von dem Laden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Fitness
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 156 Kommentare