Flüchtlingskrise Finanzministerium sieht Vorgaben der Schuldenbremse in Gefahr

Ab 2017 darf der Bund nur noch zwölf Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen. Das Bundesfinanzministerium warnt nach SPIEGEL-Informationen vor dem Reißen dieser Obergrenze - sollte die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge nicht sinken.

Flüchtlinge an deutsch-österreichischer Grenze: Mehr als zwölf Milliarden Euro neue Schulden?
Getty Images

Flüchtlinge an deutsch-österreichischer Grenze: Mehr als zwölf Milliarden Euro neue Schulden?


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet damit, dass er ab 2017 mehr neue Kredite aufnehmen muss, als die Schuldenbremse erlaubt. Seine Haushaltsexperten warnten ihn kürzlich davor, dass der Bund Gefahr laufe, die zulässige Schuldenobergrenze von zwölf Milliarden Euro für 2017 zu reißen, sollte die Zahl der neu ankommenden Schutzsuchenden nicht reduziert werden können. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2015
SPIEGEL-Gespräch mit Guido Westerwelle über den Kampf gegen seine Leukämie

Das Wirtschaftsministerium rechnet in einer internen Kalkulation mit 3,4 Millionen Flüchtlingen im Zeitraum von 2015 bis 2020. Demnach würden 2016 noch einmal 800.000 Menschen in Deutschland Zuflucht suchen, 2017 eine halbe Million, in den Folgejahren jeweils 400.000. Kanzleramt und Innenministerium sperrten sich gegen eine solche Prognose, es sei derzeit unmöglich, sie zu stellen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.