Armutsmigration Wie Wirtschaftsflüchtlinge Deutschland geprägt haben

Sie kommen nach Deutschland, auf der Suche nach einem besseren Leben - und gelten doch als Flüchtlinge zweiter Klasse. Dabei sind es gerade die Arbeits- und Armutsmigranten, die für die Geschichte des Landes so wichtig waren.

Von

Auswanderer am Hamburger Hafen: Hoffen auf ein besseres Leben
Getty Images

Auswanderer am Hamburger Hafen: Hoffen auf ein besseres Leben


Wer ins Duisburger Telefonbuch schaut, entdeckt sie auf den ersten Blick: die Kwasniewskis, Pawlowskis, Özdemirs und Diaz. Die Menschen hinter diesen Namen sind meist längst deutsche Staatsbürger. Doch ihre Vorfahren kamen einst ins Ruhrgebiet, weil sie sich hier Arbeit und ein besseres Leben versprachen. Sie sind geblieben, haben das Land mitgeprägt. Ohne sie sähe die Bundesrepublik anders aus.

Heute stehen die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge ganz unten in der Hierarchie der Migranten. Den syrischen Anwalt, der vor dem Bürgerkrieg geflüchtet ist, heißen die deutschen Bürger und Behörden mittlerweile gleichermaßen willkommen. Den albanischen Maurer wollen viele aber lieber nicht hier haben.

Dabei können auch die Armutsmigranten ein Land bereichern. "Wer wandert, ist motiviert und bringt oft genug Kenntnisse und Fähigkeiten schon mit", sagt der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl von der London School of Economics. "Die sprichwörtliche amerikanische Tellerwäscherkarriere ist eine Einwandererkarriere."

Die Armutsmigration gehört von Beginn an auch zu Deutschland. So lange es dem Land gut ging, wanderten immer wieder große Bevölkerungsgruppen ein - in der Hoffnung, hier eine Arbeit zu finden und damit genügend Geld zu verdienen, um ihre Familie zu ernähren. In schlechten Zeiten hingegen suchten viele Deutsche ihr Glück im Ausland. So wie sich in Duisburg heute viele polnische, türkische, spanische oder serbische Namen finden, durchziehen deutsche Namen Städte in den USA oder in Brasilien.

"Das Kommen und Gehen ist charakteristisch für Deutschland", sagt Simone Eick, Direktorin des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven. Vor allem im 19. Jahrhundert hätten Millionen Menschen ihr Glück in Übersee gesucht. "Zugleich hat sich die deutsche Wirtschaft schon immer an ausländischen Arbeitskräften bedient." So sei etwa das deutsche Wirtschaftswunder in den Fünfzigerjahren "auch durch Türken, Spanier und Portugiesen zustande gekommen".

Wer kam wann? Und wie viele gingen? Eine Übersicht der wichtigsten wirtschaftlich motivierten Wanderungsbewegungen in Grafik, Bildern und Texten.

SPIEGEL ONLINE

Die wichtigsten Einwanderungsbewegungen:

"Ruhrpolen":

Bergarbeiter an der Ruhr: Nur rund ein Drittel der "Ruhrpolen" blieb dauerhaft
Corbis

Bergarbeiter an der Ruhr: Nur rund ein Drittel der "Ruhrpolen" blieb dauerhaft

Das Deutsche Reich ist gerade mal gegründet, da kommen die Polen. Sie suchen Arbeit und finden sie in den Zechen an der Ruhr. Die aufkommende Industrialisierung hat aus dem verschlafenen Ruhrgebiet die Boom-Region des Landes gemacht. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Arbeitskräften. Innerhalb weniger Jahrzehnte vervielfacht sich ab 1870 die Einwohnerzahl. 1914 leben mehr als 400.000 polnischsprachige Arbeiter im Ruhrgebiet. Nur etwa 150.000 bleiben dauerhaft.

Gastarbeiter:

Türkische Gastarbeiter (1962): Teil des Wirtschaftswunders
DPA

Türkische Gastarbeiter (1962): Teil des Wirtschaftswunders

Der Krieg ist noch keine zehn Jahre vorbei, da beginnt in Deutschland das Wirtschaftswunder. Die heimische Bevölkerung kann die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften kaum stillen. 1955 schließt die Bundesrepublik deshalb das erste Anwerbeabkommen mit Italien. In den Sechzigerjahren folgen entsprechende Vereinbarungen mit Ländern wie Spanien, der Türkei, Griechenland und Jugoslawien. Insgesamt ziehen so zwischen 1955 und 1973 rund 14 Millionen sogenannte Gastarbeiter in die Bundesrepublik. Rund drei Millionen von ihnen bleiben - und holen später ihre Familienangehörigen nach.

Übersiedler aus der DDR:

Notaufnahmelager Marienfelde im August 1961: Raus aus der DDR
DPA

Notaufnahmelager Marienfelde im August 1961: Raus aus der DDR

Insgesamt 4,5 Millionen Menschen zieht es zwischen 1950 und 1990 aus der DDR in die Bundesrepublik, die meisten von ihnen kommen in den Fünfzigerjahren, noch vor dem Mauerbau. Sie sind auf der Suche nach politischer Freiheit, doch viele lockt auch das bundesdeutsche Wirtschaftswunder. Ein Kühlschrank, ein Fernseher, ein Auto - plötzlich scheinen die Vorzüge des Kapitalismus greifbar.

Aussiedler und Spätaussiedler:

Aussiedlerfamilie in Unna-Massen (1989): Flucht aus der Sowjetunion
imago

Aussiedlerfamilie in Unna-Massen (1989): Flucht aus der Sowjetunion

Deutschstämmige in Osteuropa dürfen bereits ab den Fünfzigerjahren als sogenannte Aussiedler nach Deutschland zurückkehren. Bis Anfang der Achtzigerjahre machen davon aber vergleichsweise wenige Menschen Gebrauch. Erst dann beginnt eine größere Migrationsbewegung. Von 1980 bis 1999 kommen rund drei Millionen Aussiedler und Spätaussiedler nach Deutschland. Ihren Höhepunkt erreicht diese Welle Anfang der Neunzigerjahre, als die Sowjetunion zerfällt. Zwischen 1990 und 1994 erreichen fast 1,3 Millionen Menschen die Bundesrepublik.

Die wichtigsten Auswanderungsbewegungen:

Flucht nach Amerika

Ellis Island in New York: Eine deutsche Einwandererfamilie wird registriert
Getty Images

Ellis Island in New York: Eine deutsche Einwandererfamilie wird registriert

Ein harter Winter trifft 1816 das Gebiet des Deutschen Bundes. Vor allem im Südwesten entschließen sich deshalb erste Bauernfamilien auszuwandern. Ihr Ziel ist Amerika. Im Laufe der Jahre breitet sich der Ruf aus der Neuen Welt auch im Norden aus. Viele Kleinbauern merken, dass sich ihr Beruf ohne Nebentätigkeiten kaum mehr lohnt. Oft sind Missernten dann der konkrete Anlass für sie, zu gehen. Sie packen ihr Hab und Gut zusammen und brechen auf - mit dem Schiff über den Atlantik. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts sind es mehr als fünf Millionen Menschen, die sich auf den Weg machen. Die Bewegung verläuft in Wellen. Höhepunkte gibt es in den Jahren 1852 bis 1854 und 1880 bis 1882 mit jeweils mehr als einer halben Million Auswanderern. Die meisten von ihnen zieht es in die USA, aber auch Brasilien und Argentinien sind beliebte Ziele.

Die große Inflation

Hyperinflation 1923: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
Getty Images

Hyperinflation 1923: Wenn das Geld nichts mehr wert ist

Nach dem ersten Weltkrieg beginnt eine weitere Auswanderungswelle. Viele Menschen sehen im Nachkriegsdeutschland für sich keine Perspektive - auch sie zieht es in die USA, wo die Möglichkeiten noch immer groß sind. In Deutschland ist vor allem die Krise groß. Im Jahr der Hyperinflation 1923 wandern 115.000 Menschen aus.

Nachkriegszeit

Trümmerfrauen in Berlin: Nicht alle erwarten ein gutes Leben in Deutschland
DPA

Trümmerfrauen in Berlin: Nicht alle erwarten ein gutes Leben in Deutschland

Nach dem Zweiten Weltkrieg liegt Deutschland am Boden. Städte und Industrieanlagen sind zerstört. Viele Menschen sehen hier keine Zukunft. Millionen Vertriebene strömen aus den ehemaligen Ostgebieten in die neu entstehende Bundesrepublik. Aber viele von ihnen finden sich nur schwer zurecht - da hilft auch das Wirtschaftswunder wenig. Es beginnt eine neue Auswanderungswelle: Zwischen 1948 und 1961 besteigen mehr als eine halbe Million Menschen die Schiffe nach Übersee. Außer den USA sind die Hauptzielländer diesmal Kanada und Australien.

Die Kinder der Globalisierung

Schweizer Plakat gegen Masseneinwanderung: Nicht überall willkommen
DPA

Schweizer Plakat gegen Masseneinwanderung: Nicht überall willkommen

Kurz nach der Jahrtausendwende gilt Deutschland als "kranker Mann Europas" - geprägt von verkrusteten Strukturen, schwachem Wirtschaftswachstum und fast fünf Millionen Arbeitslosen. Die deutsche Tristesse treibt gerade junge Menschen ins Ausland - auf der Suche nach einem Job landen sie in den USA, in Österreich oder in der Schweiz. Im Privatfernsehen werden Sendungen wie "Goodbye Deutschland" zum Quotenhit. Insgesamt wandern zwischen 2004 und 2013 rund 1,5 Millionen Deutsche aus. Mit gut 200.000 Personen ist die Schweiz das wichtigste Aufnahmeland. Doch nicht überall sind die deutschen Migranten willkommen. In der Schweiz spricht sich bei einer Volksabstimmung Anfang 2014 eine knappe Mehrheit gegen die vermeintliche "Masseneinwanderung" aus - gemeint sind auch die deutschen Zuwanderer.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 341 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sepp08 13.09.2015
1. Das mit dem Wirtschaftsflüchtling
kann man so stehen lassen, hat die FAZ diese Woche auch geschrieben, die Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien haben wir schon seit dem Jugoslawienkrieg im Land und deren ihre Ausbildung entspricht fast unserem Standard, und haben sich in der Arbeitswelt integriert. Von dem ökomomischen Nutzen der Flüchtlinge aus dem Irak, Syrien, Afghanistan usw. werden wir nicht viel haben, da der Standard fürs deutsche Handwerk bei weitem nicht erreicht wird. Frau Nahles gab ja die Zahlen bekannt.
giespel 13.09.2015
2. Der Artikelschreiber übersieht
... eine Sache. Als Polen und Türken in de Ruhrpott kamen brauchte man deren schiere Arbeitskraft als Masse. Heute werden eher qualifizierte Menschen gebraucht. Die Masse der unqualifizierten Menschen wird hier keine Anstellungen finden, und damit den erhofften Wohlstand nicht erreichen.
freespeech1 13.09.2015
3.
Dass es in D wie überall auf der Welt auf Wanderungsbewegungen gab und gibt, ist eine banale Erkenntnis. Allerdings ist nicht alles, was hinkt, ein Vergleich. So sind die Ruhrpolen nicht aus Polen zugewandert, sondern waren Bürger der preußischen Ostprovinz, sind also im Inland gewandert, wie von Niedersachsen nach Hamburg. Ein Großteil der als „Ruhrpolen“ bezeichneten Einwanderer sprachen Regionalsprachen wie Masurisch, Kaschubisch und Wasserpolnisch. Gleiches gilt für DDR-Flüchtlinge und Vertriebene. Auch sie sind innerhalb Deutschlands gewandert. Gastarbeiter durften nur kommen, wenn sie einen Arbeitsvertrag hatten. All das hat nichts, aber auch gar nichts zu tun mit den hunderttausenden Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika, die jetzt zuwandern. Warum hat niemand den Mut, die Bürger darüber aufzuklären, wie viele der in den letzten Jahren auf diesem Weg Zugewanderten heute beruflich integriert ist, gar noch im erlernten Beruf arbeiten und normal bezahlt werden? Das ist Gegenwart. Was vor hundert Jahren passiert ist, ist Geschichte, sonst nichts. Wo sind heute die Arbeitsplätze für Millionen Zuwanderer???
horvat84 13.09.2015
4. Wirtschaftswunder
Der Unterschied? Wir befinden uns momentan in keinem "Wirtschaftswunder" sondern in einer europaweiten Krise. Die Zuwanderung hätte zu keinem schlechteren Zeitpunkt beginnen können. Nicht einmal jeder 10. Zuwanderer verfügt über eine ausreichende Schulbildung, wie Nahles letzte Woche mitteilte. Die aktuellen Zuwanderer werden DE mit Sicherheit prägen! Ob positiv oder negativ sollte jeder für sich selbst entscheiden...
doc1234 13.09.2015
5. Das ist eber eine andere Baustelle
Es ist eine andere Baustelle ob Menschen mit dem absouten Willen kommen etwas zu erreichen, und das wichtigste aus dem gleichen oder verwandten Kulturkreis kommen. Dann waren die Flüchtlinge nach dem 1. und 2. WK entweder vertriebene Deutsche, Polen oder Flüchtlinge oder Menschen die einfach vertrieben wurden aber eine in Deutschland anerkannte Ausbildung hatten und die Sprache kannten. Es gab damals und auch heute keine Paralelgesellschaften mit den europäischen Flüchtlingen, sie haben sich integriert, besser brauchten es nicht mehr wirklich. Was soll denn ein Flüchtling mit einem syischem Jurastudium hier? Islamisches Recht einführen? Die Studienplätze hier in Europa sind begrenzt, und wer erkennt denn die Zugangsberechtigungen an? Was war mit den Zugangsberechtigungen der Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion? Aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes gibt es da Probleme. Natürlich hat Deutschland profitiert, und wir brauchen auch Zuwanderung, aber warum nicht aus Rumäninen und vom Rest des Balkans mit nicht so großen Kulturellen unterschieden. Warum sucht sich Deutschland nicht das an Menschen mit der Bildung heraus was benötigt wird? Einfach alle kommen lassen und den gutmenschen spielen? Ich hoffe es fällt der Politik vor die Füsse, jahzehntelang nichts getan zu haben. Mit Austrlien, kann ich auch einen syrischen Pass bekommen? und nach Australien fliehen? mit Familie, da ist es besser aus in der Bananenrepublik.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.