Förderboom: Grünen-Politiker fordert Zwangspause für riskante Gasförderung

Von

Konzerne wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen - mit einer Fördermethode, die große Umweltrisiken birgt. Der Grünen-Politiker Oliver Krischer fordert im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE ein zweijähriges Verbot der Technologie - und bekommt ausgerechnet Argumentationshilfe von einem Energieriesen.

US-Protest gegen Fracking: Die neue Gasfördertechnik hat weltweit viele Feinde Zur Großansicht
AP

US-Protest gegen Fracking: Die neue Gasfördertechnik hat weltweit viele Feinde

Hamburg - Energiekonzerne prüfen derzeit gewaltige neue Gasförderprojekte in Deutschland - mit einer neuen Methode namens "Fracking", die große Umweltrisiken birgt. Der Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer will die Fördertechnik nun vorerst verbieten lassen.

"Die deutsche Bundesregierung täte gut daran, für Deutschland ein zweijähriges Moratorium zu verhängen", sagt der Grünen-Parlamentarier SPIEGEL ONLINE. "Nur dann gibt es Zeit für unabhängige, wissenschaftlich fundierte Analysen. Nur so lassen sich verheerende Umweltzerstörungen vermeiden, wie sie in den USA durch massenhaftes Fracking entstanden sind."

Mit Fracking erschließen sich Konzerne Gasquellen in bislang schwer zugänglichem Gestein. Sie pressen Millionen Liter Wasser und Tausende Liter teils giftiger Chemikalien unter hohem Druck in Bohrlöcher. Dadurch bilden sich im umliegenden Gestein feine Risse - aus denen Erdgas entweicht. Dieses wird dann abgesaugt. Das Verfahren wird bei regulären Bohrungen selten eingesetzt, bei der Erschließung schwer zugänglicher Gasquellen ist es Standard.

In Amerika wird das Verfahren schon jetzt im großen Stil eingesetzt. Es wurde Hunderttausende Male gefrackt. Mit gewaltigen Effekten: Die heimische Gasproduktion stieg so stark, dass die USA Russland als weltgrößten Gasproduzenten ablösten.

Schützenhilfe von Exxon

Was ein Milliardengeschäft für die Energiewirtschaft ist, könnte für die Umwelt verheerende Folgen haben. In den USA mehren sich Berichte über bedenkliche Luft- und Wasserverschmutzung sowie Gasrückstände im Grundwasser. Bis heute fehlen Untersuchungen, inwieweit die aufgetretenen Umweltschäden Einzelfälle sind oder ein flächendeckendes Problem. Eine entsprechende Studie der amerikanischen Umweltbehörde EPA soll erst 2012 veröffentlicht werden.

Auch in Deutschland haben Energiekonzerne bereits in mehreren Bundesländern Lizenzen erhalten, um das Potential von Fracking zu erforschen. Der US-Konzern Exxon hat in Niedersachsen sogar schon Probebohrungen durchgeführt, inklusive Fracking und unter Einsatz giftiger Chemikalien. Die Erforschung der Risiken hinkt hinterher: Ähnlich wie die EPA lässt auch die Bundesregierung die Umweltrisiken gerade erst erforschen.

Krischer will dieser Forschung nun mehr Zeit geben - und bekommt mit seiner Forderung nach einer zweijährigen Zwangspause unverhofft Argumentationshilfe. Am Dienstag verkündete Exxon Fortschritte bei der Fracking-Technologie. In zwei Jahren werde man ohne Einsatz von Giftstoffen fracken können, sagte Europachef Gernot Kalkoffen der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Für Krischer ein "zusätzlicher Anreiz, die Bohrungen für diesen Zeitraum auszusetzen".

Der Grünen-Politiker hat vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags bereits ein Rechtsgutachten anfertigen lassen. Fragestellung: Ist ein Verbotsgesetz für Fracking in Deutschland verfassungsrechtlich zulässig? Ergebnis: Der Schutz von Mensch und Umwelt ist eine ausreichende Begründung, um Fracking vorerst zu verbieten.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Währe ja noch schöner oder?
nitram1 01.02.2012
Billige Energie oder? Wo wir die jetzt alles so schön teuer gemacht haben und mit Nahrungsmitteln schaffen wir das auch noch oder? Es lebe der Ökologismus! Michael Miersch | Der Ökologismus als neue Religion der Wohlstands-Eliten (http://www.politik-poker.de/der-oekologismus-als-neue-religion-der-wohlstands-eliten.php)
2. Exxon
Stelzi 01.02.2012
Wenn Exxon selbst schon sagt, in zwei Jahren können sie es ohne Giftmüll in den Boden zu pumpen, dann sollte man halt mindestens so lange warten. Ist doch logisch.
3.
kästchen 01.02.2012
Zitat von nitram1Billige Energie oder? Wo wir die jetzt alles so schön teuer gemacht haben und mit Nahrungsmitteln schaffen wir das auch noch oder? Es lebe der Ökologismus! Michael Miersch | Der Ökologismus als neue Religion der Wohlstands-Eliten (http://www.politik-poker.de/der-oekologismus-als-neue-religion-der-wohlstands-eliten.php)
Überhaupt den Artikel gelesen? Jetzt fracken ist nicht günstig, sondern hätte enorme Investitionen in Wasseraufbereitung zur Folge. Da ist die Energie dann günstig, aber das Wasser wird viel teurer. Alternative: Zwei Jahre warten, keine Giftstoffe mehr nutzen müssen, weniger Schaden an der Umwelt...das sagt ja sogar EXXON selbst!
4. Gesundheit geht vor!
lapaz 01.02.2012
Zitat von nitram1Billige Energie oder? Wo wir die jetzt alles so schön teuer gemacht haben und mit Nahrungsmitteln schaffen wir das auch noch oder? Es lebe der Ökologismus! Michael Miersch | Der Ökologismus als neue Religion der Wohlstands-Eliten (http://www.politik-poker.de/der-oekologismus-als-neue-religion-der-wohlstands-eliten.php)
Für Energiegewinnung wie für Nahrungsmittelproduktion gilt (und sonst übrigens auch), dass sie nicht mehr Schaden anrichten darf, als sie Nutzen hervorbringt. Billige Energie rechtfertigt nicht das Riskieren von Umweltschäden und damit die Gefährdung menschlicher Gesundheit. Wenn das geschieht, sind die Folgekosten, wie z.B. die Beseitigung der Umweltschäden, sehr viel höher. Und wir wissen alle, wer das am Ende bezahlt, jedenfalls nicht diejenigen, die es angerichtet haben.
5.
gucky2009 01.02.2012
Zitat von kästchenÜberhaupt den Artikel gelesen? Jetzt fracken ist nicht günstig, sondern hätte enorme Investitionen in Wasseraufbereitung zur Folge. Da ist die Energie dann günstig, aber das Wasser wird viel teurer. Alternative: Zwei Jahre warten, keine Giftstoffe mehr nutzen müssen, weniger Schaden an der Umwelt...das sagt ja sogar EXXON selbst!
Glaube ich nicht das er das hat. Ich denke dieser Forist hat ein reflexartiges Leiden das sobald irgendwas mit Grün, Ökologie etc. geschrieben wird er seine Ablehnung in einem Post verbreiten muss.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Unkonventionelle Gasförderung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird Zur Großansicht
BNK Petroleum

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird

Unkonventionelle Gasförderung
In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen. Durch spezielle Bohrmethoden lässt sich der wertvolle Rohstoff selbst dann bergen, wenn er in kleinen, abgeschotteten Zwischenräumen verstreut ist. SPIEGEL ONLINE zeigt Chancen und Risiken des Booms im Überblick.
Weltweite Vorräte
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass weltweit rund 921 Billionen Kubikmeter unkonventionellen Gases im Erdreich verborgen sind - fünfmal so viel wie in konventionellen Vorkommen. Andere Expertern gehen von noch größeren Mengen aus. Bislang gibt es für viele Länder aber nur Schätzungen über prinzipiell vorhandene Mengen (in-situ Mengen). Wie viel davon tatsächlich technisch (Ressourcen) und wirtschaftlich (Reserven) gefördert werden kann, ist noch nicht bekannt.
Die Reservoirs
Im Gegensatz zu konventionellen Vorkommen befindet sich unkonventionelle nicht in durchlässigen Gesteinsschichten, sondern in kleinsten Poren und Bruchzonen im Gestein. Die größten Vorkommen sind in Schiefergestein eingeschlossen. Aber auch in Tonschichten und Tundraböden finden sich Vorräte.
Die Fördermethode
Steuerbare Bohrer dringen nicht nur tief ins Erdreich vor, sondern wühlen sich auch horizontal ins Gestein. So kann die gashaltige Gesteinsschicht über eine Strecke von mehreren Kilometern durchbohrt werden. Damit das Gas entweichen kann, wird das Gestein durch eine Mischung aus Wasser, Chemikalien und Quarzkügelchen in Tausende Stückchen gesprengt. Die Sprengungen bezeichnet man als "hydraulic fracturing" oder "fracing" (sprich: "Fräcking"). Fracing wird sehr selten auch bei konventionellen Bohrungen eingesetzt - bei unkonventionellen ist es Standard.
Die Chemikalien
Der Anteil der eingesetzten Chemikalien an der Gesamtflüssigkeit beträgt nach Angaben der Industrie gut ein Prozent. Angesichts der Tatsache, dass beim Fracing einer Bohrung teils mehrere Millionen Liter Wasser eingesetzt werden, ist das allerdings immer noch eine Menge. Über die genaue Zusammensetzung der Chemikalien gibt die Industrie nur sehr zögernd Auskunft.
Folgen der Technologie
In den USA hat der Abbau von unkonventionellem Erdgas bereits in großem Stil begonnen und den Energiemarkt so umgekrempelt, dass der Rohstoffexperte und Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Yergin von einer "American Gas Revolution" spricht.
Folgen für die Umwelt
In den USA gibt es Beschwerden von Anwohnern, die sagen, ihre Lebensbedingungen hätten sich verschlechtert - unmittelbar, nachdem in Nähe ihrer Wohnungen Fracing-Bohrungen vorgenommen wurden. US-Behörden haben zudem Luft- und Grundwasserverschmutzungen nachgewiesen. Inwieweit es sich um Einzelfälle handelt oder um ein flächendeckendes Problem - und inwieweit all die aufgetretenen Umweltschäden tatsächlich mit der unkonventionellen Gasförderung zusammenhängen, ist kaum untersucht. Die US-Regierung hat es bislang versäumt, die Umweltrisiken genau zu untersuchen.ssu

Fotostrecke
"Gasland": Brennende Wasserhähne

Fotostrecke
Gas aus der Tiefe: Unkonventionelle Vorkommen