Forbes-Ranking 400 reichste Amerikaner besitzen 1,7 Billionen Dollar

Die superreichen Amerikaner haben ihr Vermögen im vergangenen Jahr noch einmal vergrößern können. Laut dem aktuellen Ranking des US-Magazins "Forbes" verfügen sie im Durchschnitt über die Rekordsumme von 4,2 Milliarden Dollar. Spitzenverdiener ist erneut Bill Gates - im 19. Jahr in Folge.

DPA

New York - Die reichsten Amerikaner werden nach wie vor von Microsoft-Gründer Bill Gates angeführt. Wie das US-Magazin "Forbes" berichtet, verfügt Gates über 66 Millarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr sei sein Vermögen um sieben Milliarden Dollar gewachsen. Damit ist Gates das 19. Jahr in Folge der reichste Mann der USA.

Auf Gates folgen der Investment-Guru Warren Buffett mit 46 Milliarden Dollar und Oracle-Gründer Larry Ellison mit 41 Milliarden Dollar. Die Brüder Charles und David Koch vom gleichnamigen Mischkonzern belegen mit jeweils 31 Milliarden Dollar (23,7 Milliarden Euro) Platz 4. Die Plätze sechs bis neun werden von Mitgliedern der Walton-Familie besetzt, der die Supermarktkette Wal-Mart gehört. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg bringt es auf Platz zehn.

Der größte Verlierer des Jahres ist laut "Forbes" Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg. Der Börsen-Flop von Facebook hat ihn in der Riege der Milliardäre weit zurückgeworfen. Der 28-Jährige sackte im Vergleich zum Vorjahr von Rang 14 auf Rang 36 ab. Sein Vermögen schmolz demnach von 17,5 Milliarden auf 9,4 Milliarden Dollar zusammen. Nach dem Börsengang des Sozialen Netzwerks im Mai war die Aktie abgestürzt.

Das Vermögen der 400 reichsten Amerikaner beträgt laut "Forbes" zusammen genommen 1,7 Billionen Dollar, eine Steigerung um 200 Milliarden Dollar im Vergleich zu 2011. Die Erhöhung sei auf eine Erholung der Aktienmärkte sowie einen Anstieg von Immobilien- und Kunstpreisen zurückzuführen.

Das US-Magazin Forbes veröffentlichte am Mittwoch die Liste der 400 reichsten Amerikaner. Die zehn vermögendsten Menschen der USA sind:

1. Bill Gates - 66 Milliarden Dollar

2. Warren Buffett - 46 Milliarden Dollar

3. Larry Ellison - 41 Milliarden Dollar

4. Charles Koch - 31 Milliarden Dollar

4. David Koch - 31 Milliarden Dollar

6. Christy Walton und Familie - 27,9 Milliarden Dollar

7. Jim Walton - 26,8 Milliarden Dollar

8. Alice Walton - 26,3 Milliarden Dollar

9. S. Robson Walton - 26,1 Milliarden Dollar

10. Michael Bloomberg - 25 Milliarden Dollar

lgr/dapd/Reuters/AFP/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 19.09.2012
1. ...
Man könnte aus allen Milliardenbeträgen Millionenbeträge machen, die Leute wären immer noch so reich, daß sie ein Auskommen bis an ihr Lebensende haben und der Rest der Gesellschaft müsste weniger ausgebeutet werden. Aber vermutlich glauben alle Beteiligten, sie hätten ihren Reichtum "verdient" oder "erarbeitet".
zodiacmindwarp 19.09.2012
2. Vermutlich sind sie ein...
Zitat von NewspeakMan könnte aus allen Milliardenbeträgen Millionenbeträge machen, die Leute wären immer noch so reich, daß sie ein Auskommen bis an ihr Lebensende haben und der Rest der Gesellschaft müsste weniger ausgebeutet werden. Aber vermutlich glauben alle Beteiligten, sie hätten ihren Reichtum "verdient" oder "erarbeitet".
wenig neidisch und haben ein Problem mit der Bedeutung der Zahl "O" in den Grundrechnungsarten.
mekrico 19.09.2012
3. Arm und Reich!
Am Ende gewinnen nur die Besseren, die Rücksichtslosen, die Taktiker, wie in den Spielen Risko oder Monopoly. Auf der Strecke bleiben die Verlierer. In der nächtsten Runde bleiben die weniger Dummen auf der Strecke. Das Ergebnis in der Endrunde: 1% haben 99,9% und 99% teilen sich 0,1%.
Greyjoy 19.09.2012
4.
Zitat von NewspeakMan könnte aus allen Milliardenbeträgen Millionenbeträge machen, die Leute wären immer noch so reich, daß sie ein Auskommen bis an ihr Lebensende haben und der Rest der Gesellschaft müsste weniger ausgebeutet werden. Aber vermutlich glauben alle Beteiligten, sie hätten ihren Reichtum "verdient" oder "erarbeitet".
Sowohl Platz 1 (Bill Gates) als auch Platz 2 (Warren Buffet) spenden regelmäßig verdammt große Beträge, haben Stiftungen gegründet und eine der größten Spendenaktionen ins Leben gerufen. Bill Gates and Warren Buffett Organize Billionaire Giving Pledge - ABC News (http://abcnews.go.com/WN/bill-gates-warren-buffett-organize-billionaire-giving-pledge/story?id=11325984#.UFoxu1Gz1rw) Natürlich hat die das nicht arm gemacht aber das ist doch schon mal nicht verkehrt oder? Ich mein klar, die haben dann immer noch ein unverstellbar großes Privatvermögen aber wie viel müssten die denn hergeben damit niemand findet, dass es zu viel ist?
HerrvonSchmidt 19.09.2012
5. will man Neid schüren ...
... immer lächerlicher werden die Beiträge vom SPIEGEL ... jetzt kommt die Neid-Debatte ... schwach, sehr schwach ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.