Fracking: Regierung plant Gutachten für neue Gasförderung

Konzerne wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen, mit Methoden, deren Umweltrisiken noch nicht ergründet sind. Die Bundesregierung will diese nun prüfen - und die neue Fördertechnik vorerst verbieten. Die Opposition wittert ein Wahlkampfmanöver.

Gas aus der Tiefe: Unkonventionelle Vorkommen Fotos
AP

Berlin/Münster - Die Bundesregierung sieht bei der umstrittenen Erdgasförderung in tiefen Gesteinsschichten noch viele offene Fragen. "Diese sollen auf Basis eines unabhängigen wissenschaftlichen Gutachtens geprüft werden", sagte am Montag ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. "Erst auf Basis der Ergebnisse des Gutachtens ist eine genaue Bewertung möglich."

Nach Informationen des SPIEGELverständigten sich Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Philipp Rösler (FDP), vorerst keine Erdgasförderung aus Schiefergestein in Deutschland zuzulassen.

Bei der sogenannten Fracking-Methode wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um das Gestein durch hohen Druck so aufzubrechen, dass das wertvolle Gas entweichen kann. Angesichts sinkender Reserven gilt diese Methode als lukrativ, in Deutschland macht besonders der US-Konzern Exxon Mobil Druck für eine umfassende Ausbeutung der Vorkommen. Das Umweltbundesamt sieht dagegen Gefahren für das Grundwasser.

Die Grünen stufen den Vorstoß der Regierung als Wahlkampfmasche ein. "Wenige Tage vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen realisiert Bundesumweltminister Röttgen, dass ihm die Bürgerinnen und Bürger in NRW seine jahrelange Untätigkeit bei Thema Fracking übelnehmen", sagte der Energieexperte der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. Röttgen ist Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl.

Auch die SPD-Bundestagsfraktion warf der Bundesregierung Wahltaktik vor. "Pünktlich vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen produzieren die Herren Röttgen und Rösler Worthülsen", erklärte der stellvertretende umweltpolitische Sprecher Frank Schwabe. "Nach bald zweijährigem Nichtstun verkünden die Minister eine vermeintliche gemeinsame Haltung, die aber keine Substanz hat."

ssu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bloß nichts wagen...
Sebamo 07.05.2012
...lieber auf Nummer Sicher gehen und gleich verbieten, sich nicht auch nur im Ansatz mit der technik-, fortschritts und wachstumsskeptischen Bevölkerungsmehrheit anlegen bzw. versuchen, ihr neues zu vermitteln. Das Fracking gehört intensiv erforscht und dafür lassen sich die Konzerne finanziell sicherlich ins Boot holen. Danach kann man weitersehen. Dümmer würden wir dadurch auf keinen Fall.
2. Warum so kompliziert ?
prontissimo 07.05.2012
Zitat von sysopBNK PetroleumKonzerne wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen, mit Methoden, deren Umweltrisiken noch nicht ergründet sind. Die Bundesregierung will diese nun prüfen - und die neue Fördertechnik vorerst verbieten. Die Opposition wittert ein Wahlkampfmanöver. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831873,00.html
Wer mit Bodenschätzen und Rohstoffen, die nun mal der Allgemeinheit (Staat) gehören, Geld verdienen will, muss nachweisen, dass die Fördermethoden möglichst wenig umweltzerstörend sind, damit im nachhinein nicht Kosten entstehen, auf denen dann die Allgemeinheit sitzen bleibt. Schon mal was von Kernkraftwerken und ihren Hinterlassenschaften gehört ??
3. Um Himmels Willen!
WilliStock 07.05.2012
Zitat von sysopBNK PetroleumKonzerne wollen massenhaft Erdgas aus deutschem Boden pressen, mit Methoden, deren Umweltrisiken noch nicht ergründet sind. Die Bundesregierung will diese nun prüfen - und die neue Fördertechnik vorerst verbieten. Die Opposition wittert ein Wahlkampfmanöver. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831873,00.html
Bitte sofort eine neue Ethikkommission einberufen, aber die Muslime, die Gesellschaft einäuiger Rollatorfahrer und die Dänische Minderheit in Bayern nicht vergessen. Die sollen entscheiden, was Wissenschaftlern per se nicht mehr zugetraut wird, dann wird alles gut.... Ich hab nur Ökostrom...
4. lieber nicht
dionysos91 08.05.2012
Zitat von Sebamo...lieber auf Nummer Sicher gehen und gleich verbieten, sich nicht auch nur im Ansatz mit der technik-, fortschritts und wachstumsskeptischen Bevölkerungsmehrheit anlegen bzw. versuchen, ihr neues zu vermitteln. Das Fracking gehört intensiv erforscht und dafür lassen sich die Konzerne finanziell sicherlich ins Boot holen. Danach kann man weitersehen. Dümmer würden wir dadurch auf keinen Fall.
dumm ist vor allen dingen wenn man die bis jetzt gemachten erfahrungen in den usa ausser acht lassen würde. da können sie sich den glimmstengel am wasserhahn anzünden.
5. Hinterlassenschaften
Markus Landgraf 08.05.2012
Zitat von prontissimoWer mit Bodenschätzen und Rohstoffen, die nun mal der Allgemeinheit (Staat) gehören, Geld verdienen will, muss nachweisen, dass die Fördermethoden möglichst wenig umweltzerstörend sind, damit im nachhinein nicht Kosten entstehen, auf denen dann die Allgemeinheit sitzen bleibt. Schon mal was von Kernkraftwerken und ihren Hinterlassenschaften gehört ??
Schon mal was von Biogasreaktoren und ihren Hinterlassenschaften gehört? Seit der "Energiewende" kann ich vor Gestank kaum noch schlafen, weil der Bauer nebenan sein Rapsfeld mit Bioreaktorschlacke düngt. Kein Mensch weiss, was da alles an Bakteriologischer Kriegsführung in diesen Reaktoren abläuft and das Zeug wird auf die Bevölkerung losgelassen - ein unglaublicher Vorgang!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Unkonventionelle Gasförderung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird Zur Großansicht
BNK Petroleum

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird