Wahlen in Frankreich und Griechenland: Der Tag, der alles ändert

Von und

3. Teil: Szenario 2: Alles wird gut

Feier von Hollande-Anhängern in Paris: Zwei Szenarien für den Euro Zur Großansicht
DPA

Feier von Hollande-Anhängern in Paris: Zwei Szenarien für den Euro

Das Fremdeln dauert nur wenige Tage. Dann, bei einem Strandspaziergang auf Rügen, entdecken Angela Merkel und François Hollande schnell Gemeinsamkeiten. Die Forderungen des sozialistischen Präsidenten klingen nun längst nicht mehr so radikal wie noch im Wahlkampf. Die Bundeskanzlerin findet sogar Gefallen an manchen von Hollandes Positionen. Insgeheim glaubt auch sie schon länger, dass ein allzu strikter Sparkurs die Krise in Europa eher verlängert. Aber erst nach dem Machtwechsel im Elysée-Palast kann Merkel diese Position nun auch gegenüber den Hardlinern in der eigenen Koalition durchsetzen.

Zusammengeschweißt werden Merkel und Hollande anfangs auch durch die Lage in Griechenland. Nach der Parlamentswahl sieht es so aus, als könnte die neue Athener Regierung sämtliche Sparbeschlüsse aufkündigen. Auch Hollande weiß, dass die Euro-Zone dadurch erneut in die Krise stürzen könnte. Während Griechenland nach links rückt, wird Hollande moderater.

Rund vier Monate nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland beschließt ein Euro-Gipfel den neuen Spar- und Wachstumspakt, auch bekannt als Fiskalpakt 2.0. Das Regelwerk räumt dem Sparen weiterhin hohe Priorität ein, doch die Vorgaben werden flexibler gestaltet. Die von Hollande im Wahlkampf vehement abgelehnte Schuldenbremse bleibt zwar bestehen. Die Regeln erlauben aber künftig einen langsameren Abbau der Verbindlichkeiten und nehmen mehr Rücksicht auf die aktuelle wirtschaftliche Lage.

Zugleich räumt der Pakt dem Wirtschaftswachstum in den Euro-Ländern deutlich höhere Priorität ein als bisher. Dafür setzt Hollande ein altes Lieblingsprojekt der Franzosen durch: Die Wirtschaftsregierung ist nicht länger nur eine lose Absprache zwischen den Mitgliedsländern. Ab sofort erarbeitet ein unabhängiges Expertengremium nach Vorbild der deutschen Wirtschaftsweisen regelmäßig Empfehlungen für die Wirtschaftpolitik. Diese sind zwar weniger verbindlich als die Sparvorgaben, bei grober Missachtung drohen aber ebenfalls Sanktionen.

Ab 2013 kommt ein leichter Aufschwung

Entgegen anfänglicher Befürchtungen auf deutscher Seite münden die Regeln nicht in neuen Schuldenexzessen. Zwar beschließt die EU für ihre Krisenländer milliardenschwere Wachstumsprogramme. Diese sind jedoch zu einem Großteil aus bereits eingeplanten EU-Hilfen finanziert, die den rezessionsgeplagten Euro-Ländern leichter zugänglich gemacht werden. Im Gegenzug setzt die Wirtschaftsregierung umfangreiche Reformen durch: Spanien etwa richtet sein Bildungssystem stärker an der Berufspraxis aus, Griechenland öffnet seine bisher geschlossenen Berufe.

An den Börsen sorgt die Aufweichung des Sparkurses zunächst für Unruhe, einige Wochen lang erleiden die europäischen Leitindizes deutliche Verluste. Etwas versöhnt werden die Investoren jedoch durch die Tatsache, dass sich Hollande mit einer seiner radikalsten Forderungen nicht durchsetzen kann: Die Europäische Zentralbank bleibt primär der Geldwertstabilität verpflichtet, die Förderung des Wachstums ist vor allem Sache der Euro-Länder.

Mitte 2013 dann dreht die Stimmung an den Börsen: Die neue Wachstumspolitik zeigt Wirkung: Sowohl Spanien als auch Portugal melden einen leichten Aufschwung. EZB-Chef Mario Draghi wiederholt seine schon einmal im Vorjahr abgegebene Einschätzung, jetzt sei das Schlimmste vorbei.

Das gilt auch für Griechenland, der wohl größten Überraschung in der Euro-Zone. Zwar sind die Fortschritte hier im Gegensatz zu anderen Ländern immer noch bescheiden. Doch die Regierungsbeteiligung des Linksbündnisses Syriza hat unerwartet positive Folgen: Unter dem Einfluss der Volksparteien mäßigt Parteichef Alexis Tsipras seinen Anti-Spar-Kurs deutlich und begründet dies auch mit den neuen Wachstumsprogrammen. Zugleich wächst in der griechischen Bevölkerung wieder die Akzeptanz für die Reformpolitik. Im Sommer 2013 gründet sich sogar ausgerechnet in Athen die erste "Pro-Euro-Partei" des Kontinents.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja,
Holzhausbau 07.05.2012
Zitat von sysopDPADer 6. Mai verschiebt die Gewichte in der Euro-Zone: Frankreich und Griechenland rücken nach links, der Sparkurs steht in Frage. Nun könnte die Krise mit voller Wucht zurückkehren - oder aber erstmals effektiv bekämpft werden. Ein rabenschwarzes und ein hoffnungsfrohes Szenario für den Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831780,00.html
ich hoffe inständig, dass dies der Todesstoß für EURO und EU-Diktatur ist.
2. Szenario 2...
Jonny_C 07.05.2012
Zitat von sysopDPADer 6. Mai verschiebt die Gewichte in der Euro-Zone: Frankreich und Griechenland rücken nach links, der Sparkurs steht in Frage. Nun könnte die Krise mit voller Wucht zurückkehren - oder aber erstmals effektiv bekämpft werden. Ein rabenschwarzes und ein hoffnungsfrohes Szenario für den Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831780,00.html
...wäre sehr wünschenswert ! Leider, Pessimisten sind Optimisten mit Erfahrung, wird eher das Szenario 1 eintreten. Allerdings "gehupft wie gesprungen" - Deutschland wird zahlen !
3. Gehupft wie gesprungen....
hador2 07.05.2012
Das eigentliche Problem ist doch, dass in keinem der beiden Szenarien auch nur Ansatzweise die Ursachen der Eurokrise bekämpft werden. Ob nun Sparzwang oder Wachstumspaket letztlich lässt sich die Krise mit keinem dieser beiden Mittelchen dauerhaft verbannen. Um dies zu erreichen würde es eine weitergehende politische Einigung in Europa und damit eine echte währungs- und finanzpolitische Union brauchen. Über die aber redet schon lange keiner der beteiligten Politiker mehr und angesichts der schieren Größe der Eurozone im Speziellen und der EU im Allgemeinen ist diese auch immer noch nicht in Sicht. Womit leider auch die Eurokrise bleiben wird, ganz egal was Hollande, Merkel und Co. machen...
4. Dann gehören Sie auch....
kantundco 07.05.2012
Zitat von Holzhausbauich hoffe inständig, dass dies der Todesstoß für EURO und EU-Diktatur ist.
... zu den rechtspopulistischen Euroleugnern, die sich hartnäckig weigern zu verstehen, das der Euro nur Gutes bringt, heute und in Zukunft, amen? ;-)
5.
mrblond1981 07.05.2012
Zitat von sysopDPADer 6. Mai verschiebt die Gewichte in der Euro-Zone: Frankreich und Griechenland rücken nach links, der Sparkurs steht in Frage. Nun könnte die Krise mit voller Wucht zurückkehren - oder aber erstmals effektiv bekämpft werden. Ein rabenschwarzes und ein hoffnungsfrohes Szenario für den Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,831780,00.html
Zurückkehren? War die Krise jemals fort? oO
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 190 Kommentare

Interaktive Grafik
Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung