Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kommentar zur Papst-Rede im EU-Parlament: Franziskus, lies ihnen die Leviten!

Ein Kommentar von

Der streitbare Papst Franziskus spricht heute im Europäischen Parlament. Höchste Zeit für eine donnernde Moralpredigt. Hier schon mal ein Entwurf.

Papst Franziskus: Reichlich Stoff für eine Moralpredigt Zur Großansicht
AP/dpa

Papst Franziskus: Reichlich Stoff für eine Moralpredigt

Der letzte Papst, der dem Europaparlament einen Besuch abstattete, war Johannes Paul II. - im Jahr 1988. Damals stellte sich dem Heiligen Vater eine echte Missionsaufgabe: Der Eiserne Vorhang war noch nicht gefallen, der Kontinent tief gespalten. Wenn am Dienstag der Argentinier Franziskus dort spricht, sind Mauern mit Stacheldraht und Schießbefehl nur noch Geschichte. Aber an ihre Stelle sind andere Grenzen getreten, sie stützen sich auf Gleichgültigkeit und Ignoranz. Deswegen muss dieser Papst genauso wie sein Vorgänger als Missionar für Europa wirken. Er sollte die Politiker und mit ihnen die 500 Millionen EU-Bürger an drei unbequeme Wahrheiten erinnern, die moralische statt nur politische Antworten verlangen.

Du sollst nicht töten: An Europas Grenzen sind allein dieses Jahr mehr als 3000 Menschen gestorben, deren einzige Sünde darin bestand, eine bessere Zukunft zu suchen. Europa kann gewiss nicht alle Flüchtlinge dieser Welt retten. Aber Deutschland und andere Staaten fordern nun, das erfolgreiche Seerettungsprogramm "Mare Nostrum" einzustellen, weil derlei Hilfe nur mehr Flüchtlinge anlocke. Das ist menschenverachtend. Oder sollen Ertrunkene ernsthaft zur Abschreckung dienen?

Hochmut und Geiz sind Todsünden: Selbst Schuld, lautet gerade in Deutschland oft die Reaktion, wenn sich ganze Generationen in den Krisenstaaten im Süden des Kontinents um ihre Lebenschancen gebracht sehen. Stimmt aber nur bedingt - das Staatsversagen in Griechenland und anderswo hat auch viele unschuldige Bürger getroffen. Zudem haben sehr viele Europäer, auch viele Deutsche, bei jener Großzockerei mitgemacht, die zur Krise führte - und haben die Konstruktionsfehler der Währungsunion zu lange ignoriert. Diese zu reparieren muss ein Solidarakt sein. Gerade für Deutschland, das von Europa profitiert hat wie kein anderes Land.

Pharisäer kommen nicht ins Himmelreich: Ist alles schon legitim, nur weil es legal ist? Dazu könnte Papst Franziskus sich direkt an Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker wenden, der in diesen Tagen ein Misstrauensvotum im Parlament überstehen muss. Als die Lux-Leaks enthüllten, in welchem großen Ausmaß er sein kleines Großherzogtum in eine Anlaufstelle für Steuervermeider verwandelt hat, rechtfertigte sich der Luxemburger damit, nie gegen geltendes Recht verstoßen zu haben. Er zeigte auf andere Staaten wie die Niederlande, die ganz ähnlich agiert hätten. Wird Junckers früheres Verhalten damit europäisch verantwortungsbewusster? Natürlich nicht. Juncker will nun endlich Initiativen gegen Steueroasen anstoßen. Franziskus sollte ihn ermutigen und daran erinnern, dass wir von Sündern TÄTIGE Reue erwarten.

Zum Autor
Dennis Drenner
Gregor Peter Schmitz ist Europa-Korrespondent bei SPIEGEL ONLINE mit Sitz in Brüssel.

E-Mail: Gregor_Peter_Schmitz@spiegel.de

Mehr Artikel von Gregor Peter Schmitz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wers glaubt wir seelig.
MarkusRiedhaus 25.11.2014
Ja diese Rede wäre liberalpolitisch interessant...aber es wird eher so sein, dass die Familienwerte betont werden, den Relativismus und eventuell die Perversionen der Neuzeit kritisiert werden und die EU aufgefordert wird mehr für die Verfolgten Christen zu tun.
2. diesen Papst hat die Welt...
Spiegelleserin57 25.11.2014
dringend gebraucht. Er wird der einzige sein der die Mißstände sehr genau ansprechen kann und sich auch getraut. Es bleibt zu hoffen dass er noch lange im Amt ist. Frau Merkel an Pastorentochter wird sich wohl kaum der mahnenden Worte entziehen können. Hoffentlich passiert ihm nichts und er ist ausreichend abgesichert. Unbequeme Leute leben in ständiger Gefahr.
3. in den Schuhen
sitiwati 25.11.2014
des FIschers! ein Film, in dem der Papst das gesamte Kirchenvermögen zur Linderung der Not in der Welt hergab, ein Traum, denn das wird nie passieren, der Mann, der über das grösste , nicht selbst erwirtschaftete Vermögen der Welt verfügt, hat auch nur Spruch und kostenloses Mitgefühl für die Armen ! Selbst seine Reisen, wohin auch immer und wie arm die Bistümer sind, muss er nicht bezahlen, dass man die besuchten Bistümer!
4. Sehr gewagte Thesen von jemanden, der sich so GUT fühlt, wie der Papst.
linkereuropäischerpatriot 25.11.2014
Sorry, alleine die Idee, Gutmenschthesen zu verbreiten und diese noch "Guter" dastehen zu lassen, wenn sie in den Mund des Papstes gelegt werden... Das Asylrecht gilt für Kriegsflüchtlinge, die einen besonderen Schutz bedürfen. Und der ist durch die Tatsache gefährdet, dass Wirtschafstflüchtlinge nicht konsequent ausgewiesen werden! Zweitens: Die Spanische 68Generstion hat über das Eigentumskettenspiel mehr Geld angehäuft, als unsere Eltern je mit Arbeit erwirtschaften konnten. Das gleiche Gilt für die steuerfreien Griechen, die keine Probleme hätten, wenn sie ihren sozialen Verpflichtungen, was Steuern halt mal sind, nachkommen würden! Kommt endlich weg von der deutschen Kollektivschuld!! Dafür müssen wir in diesem neoliberalen Land zuviel Arbeiten! Den erwirtschaften Überschuss haben sich andere eingesteckt!! Meine Generation, die des Autors, gehört eindeutig zu den neuen Verlierern!'
5.
Rinax 25.11.2014
Ich kann das Wort Solidarität nicht mehr hören, denn ich glaube das waren und sind wir, mehr als genug. Und EU-Bürger bin ich nur gezwungener Maßen, in erster Linie bin ich Deutscher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Junckers EU-Kommission

Die Maastricht-Kriterien
DPA
Die Teilnahme an der Europäischen Währungsunion ist nach dem Vertrag von Maastricht an fünf Kriterien geknüpft. Sie sollen sicherstellen, dass die Euro-Länder sich wirtschaftlich so angenähert haben, dass sie reif für eine gemeinsame Währung sind:

1. Die Neuverschuldung soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen.

2. Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 Prozent des BIP, den die Länder einhalten oder dem sie sich annähern sollen.

3. Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4. Die langfristigen Zinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder liegen.

5. Die Währung muß sich mindestens zwei Jahre spannungsfrei und ohne Abwertung im Europäischen Währungssystem bewegt haben.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: