Papst und Kapitalismus: Anwalt der Armen

Von David Böcking

Demütig: Bergoglio bei einer Fußwaschung mit Armen und Drogenabhängigen (2008) Zur Großansicht
DPA

Demütig: Bergoglio bei einer Fußwaschung mit Armen und Drogenabhängigen (2008)

Der neue Papst sieht sich als Vertreter der Schwächsten. Die revolutionären Ideen der Befreiungstheologen in Lateinamerika liegen ihm aber fern. Unbequem könnte Franziskus dennoch werden.

Hamburg - "Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen." Diese Anweisung aus dem Matthäus-Evangelium nahmen sich einst die drei ersten Anhänger von Franz von Assisi zum Leitspruch. Auf den "Heiligen der Armen" beruft sich nun auch der neue Papst. Seit Donnerstagabend trägt Jorge Mario Bergoglio, bislang Erzbischof von Buenos Aires, den selbstgewählten Namen Franziskus.

Das weckt große Erwartungen, auch weil Franziskus der erste Papst aus Lateinamerika ist. Dort lebt noch immer fast jeder Dritte in Armut. Die Ungleichheit ist seit Jahrzehnten auch ein Thema der katholischen Kirche. Es waren lateinamerikanische Geistliche, die mit der sogenannten Befreiungstheologie eine Gesellschaftskritik entwickelten, die zugleich christlich und links ist.

Wie also sieht Franziskus das Verhältnis von Wirtschaft und Gesellschaft, von Arm und Reich? Wird er in seinem neuen Amt in die aktuelle Kapitalismusdebatte eingreifen?

Ausgeschlossen ist das nicht. Auch wenn sich Päpste aus der Tagespolitik heraushalten, haben sie sich doch immer wieder zu wirtschaftlichen Fragen positioniert. Leo XIII. etwa verteidigte Ende des 19. Jahrhunderts in seiner Enzyklika "Rerum Novarum" die Rechte des Arbeiters gegen die Kräfte des Marktes. Unter Benedikt XVI. veröffentliche der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden einen Reformvorschlag für das internationale Finanzsystem. Die Kurie forderte mehr Regeln für die Finanzmärkte und stellte den Internationalen Währungsfonds (IWF) als überfordert dar.

Glaubt man manchen Kommentatoren, so dürfte bald noch mehr Kapitalismuskritik aus Rom kommen. Die argentinische Wirtschaftszeitung "Ambito Financiero" etwa charakterisierte den neuen Papst in einer Überschrift bereits als "Antiliberalen, Kritiker von IWF und Auslandsschulden".

Kritik am Liberalismus - aber auch der Staatsgläubigkeit

Unbestritten ist, dass sich Papst Franziskus in seinem bisherigen Leben stets auf die Seite der Armen stellte. Er tat dies besonders nachdem Argentinien 2001 eine Staatspleite erlebte, die viele Bürger in Not brachte. Damals gehörte Bergoglio zu den Verfassern einer Erklärung, welche hart mit Vertretern des "rohesten Liberalismus" ins Gericht gingen. Diese Passage wird nun häufig als Beleg für Franziskus' marktkritische Haltung zitiert. Im selben Atemzug kritisierten die Autoren allerdings auch eine übermäßige Staatsgläubigkeit, welche "noch heute die Argentinier lähmt".

Die Einschränkung passt ins Bild. Denn auch die revolutionären Ansätze der Befreiungstheologen teilt Franziskus laut übereinstimmenden Medienberichten nicht. Während der Militärdiktatur, zu der Bergoglio ein umstrittenes Verhältnis hatte, sah er die Bewegung offenbar als Bedrohung für die Einheit seiner Glaubensbrüder. Das Ziel sei gewesen, "die Nichtpolitisierung des Jesuitenordens beizubehalten", sagte Bergoglios früherer Sprecher.

Unbequem für die Mächtigen könnte Franziskus trotzdem werden. Zur argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner und deren verstorbenen Mann und Amtsvorgänger Néstor pflegte er ein konfliktreiches Verhältnis. Das lag zum Teil an seiner erzkonservativen Haltung in Fragen wie Verhütung oder der Homo-Ehe, welche Argentinien als erstes Land des Kontinents erlaubte. Doch die Kirchners mussten sich von Kardinal Bergoglio auch anhören, dass unter ihrer Führung die Armut weiter gestiegen sei - aller linken Regierungsrhetorik zum Trotz. Menschenrechte würden nicht nur durch Terrorismus oder Morde verletzt, so der Kardinal, "sondern auch durch wirtschaftliche Strukturen".

Auch die Korruption in seiner Heimat hat der neue Papst immer wieder zum Thema gemacht. Künftig kann er sich nun etwa um Transparenz bei der Vatikanbank bemühen, die zum wiederholten Mal in einen schweren Skandal verstrickt ist.

Interessant dürfte auch werden, wie der Papst die Lage in Südeuropa bewertet. In der von ihm mitverfassten Erklärung zur Krise in Argentinien von 2001 findet sich eine Passage, die auch eine Analyse der heutigen Probleme in Griechenland sein könnte. Zwei große Probleme gibt es demnach im Land: "Die Steuerhinterziehung und die Verschwendung staatlicher Gelder, für die das Volk geschuftet hat."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sozialismus einführen ...
westerwäller 14.03.2013
... und damit die Armen noch ärmer werden lassen ... ... das ist auch keine Lösung....
2.
agua 14.03.2013
Steuergelder verschwenden,fuer die das Volk geschuftet hat.Hat er doch Recht.In Portugal hat die Kirche grossen Zulauf,seit die Krise die Bevoelkerung verarmt.Weil Hoffnung braucht der Mensch und Viele finden ihn im Glauben.Ausserdem unterstuetzt die Kirche mit Kleidung und Essen.Ich wuensche dem Mann die Kraft,die er brauchen wird,fuer sein Amt.
3. Bis jetzt kann ja noch niemand
kurpfaelzer54 14.03.2013
...sagen in welche Richtung sich der Neue tatsächlich bewegt und wie sein Spielraum ist. Ich halte ja von diesem ganzen Firlefanz nichts und bin ein bekennender Ungläubiger! Wenn er sich allerdings für mehr soziale Gerechtigkeit einsetzt und gegen Armut und Krieg auftritt, hat er Unterstützung verdient. Wenn er´s dann noch schaffen sollte, die RKK ein Stück weiter an die Moderne heranzuführen, gebührt ihm zumindest Achtung. Das liegt aber alles noch im Dunst des Heiligen Geistes. Vielleicht ist er tatsächlich nur das reaktionärste was die RKK derzeit zu bieten hat wie es Uta Ranke-Heinemann aktuell formulierte. Ich weiß es (noch) nicht, Warten wir´s mal ab.
4. yoooh
geotie 14.03.2013
Zitat von aguaAusserdem unterstuetzt die Kirche mit Kleidung und Essen.
Hat die Kirche die Kleidung selbst hergestellt? Wurde das Essen selbst geerntet und verarbeitet? Nichts ist für die Wirtschaft schädlicher als wenn man die Ware umsonst bekommt. Man mag für sein Geld nicht mehr Arbeiten, der heimische Arbeitsmarkt geht zu Grunde und muss die Leute entlassen. Das ist einer der Gründe, weshalb ich nichts mehr Spende! Die Menschen dort müssen einen Markt durch Kaufen, Herstellen, Verkaufen und Dienestleistungen schaffen. *Auf keinen Fall sollte man die Spenden annehmen*, weil dadurch mehr Schaden angerichtet wird. HAllelulja, aber nachher müsste man noch dafür Arbeiten.
5. Der neue Pabst
berns 14.03.2013
Zitat von sysopDer neue Papst sieht sich als Vertreter der Schwächsten. Die revolutionären Ideen der Befreiuungstheologen in Lateinamerika liegen ihm aber fern. Unbequem könnte Franziskus dennoch werden. Franziskus: Wie der neue Papst die Wirtschaft sieht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/franziskus-wie-der-neue-papst-die-wirtschaft-sieht-a-888950.html)
setzt den Kampf der katholischen Kirche gegen den Sozialismus fort. Schon der polnische Pabst und dann der deutsche Benedikt verstanden sich als Kämpfer gegen den Kommunismus. Der Argentinier setzt diesen Kampf fort. Dabei ist es mehr als scheinheilig, wenn die katholische Kirche den ausgebeuteten Opfern des Kapitalismus helfen will, indem sie sich weigert, die Brutalität des Kapitalismus anzuprangern. Den Menschen in Südamerika hat in erster Linie die kommunistische Politik Kubas und Venezuelas unter Castro und Chavez geholfen. Vom Beten wird nämlich niemand satt. Die katholische Kirche ist eine Organisaton mit mittelalterlichen Vorstellungen, da ändert es auch nichts, wenn der neue Pabst nicht ganz so luxeriös lebt, wie alle seine Vorgänger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Papst Franziskus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Papst Franziskus: Der stille Jesuit aus Buenos Aires
Ende des Konklaves

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke