Arbeitsmarkt Frauen schaffen es selten in die Chefetage der Finanzfirmen

In der Finanzbranche haben es Frauen laut einer Studie besonders schwer, an eine Führungsposition zu gelangen. Und das, obwohl rund die Hälfte aller Beschäftigten weiblich ist.

Hochhäuser der Frankfurter Bankenskyline
DPA

Hochhäuser der Frankfurter Bankenskyline


Frauen in Führungspositionen sind immer noch unterrepräsentiert. In der Finanzbranche sind die Chancen auf einen Job in der Chefetage für Frauen sogar besonders schlecht. Zu diesem Schluss ist eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gekommen. Zwar sei in diesem Sektor rund die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Der Frauenanteil in den Führungspositionen liege aber nur bei 19 Prozent.

Die Datengrundlage der Studie bildete das sozio-ökonomische Panel (SOEP), eine repräsentative Wiederholungsbefragung mit 11.000 privaten Haushalten und 30.000 Personen in Deutschland. Seit 1984 wird diese Studie jährlich mit denselben Personen in der Bundesrepublik durchgeführt. Für die Analyse wurden Daten aus den Jahren 2001 bis 2014 herangezogen, die Befragten sind zwischen 18 und 64 Jahre alt.

Zu Führungspositionen zählen die Autoren der Studie alle Personen, die Geschäftsführer oder Produktionsleiter sind. Allerdings bezogen sie auch Betriebsleiter mit ein.

Die Ursache für die Ungleichheit sei die Teilzeitarbeit, sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst. "Unternehmen präferieren nach wie vor Vollzeitkräfte in Führungspositionen."

Auch in den Führungsetagen der Öffentlichen Verwaltung werden die Top-Jobs meistens von Männern besetzt: Sogar zwei Drittel der Beschäftigten sind hier weiblich, allerdings gehört nur ein Drittel von ihnen zu den Führungskräften.

Um den Frauenanteil zu erhöhen, sollte die Politik laut DIW-Chefin Holst die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern - etwa durch den Ausbau der Kinderbetreuung oder einer Familienarbeitszeit. Unternehmen müssten bestehende Praktiken überprüfen und Hemmnisse für den Aufstieg von Frauen überwinden.

pem/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.