Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gehaltslücke in Deutschland: Chefinnen verdienen 30 Prozent weniger

Von Gleichstellung kann keine Rede sein. Laut aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts verdienen Frauen in Deutschland noch immer deutlich weniger als Männer. Besonders groß sind die Unterschiede in Chefetagen.

Hamburg - Die Zahlen sind neu, das Problem bleibt das alte: Frauen verdienen in Deutschland weiterhin deutlich weniger als Männer mit der gleichen Qualifikation. Das erklärte am Mittwoch das Statistische Bundesamt unter Berufung auf die aktuelle Verdienststrukturerhebung.

Weibliche Angestellte erhielten im Jahr 2010 demnach durchschnittlich 22 Prozent weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen. Im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2006 habe sich der Unterschied zwischen den Geschlechtern damit lediglich um einen Prozentpunkt verringert. Arbeitgeberverbände begründen die Gehaltslücke regelmäßig damit, dass Frauen meist Babypausen nähmen und danach in Teilzeit weiterarbeiteten.

Besonders deutlich sind die Unterschiede bei Führungskräften: Weibliche Führungskräfte verdienen 30 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Ihr durchschnittlicher Bruttostundenverdienst liegt bei 27,64 Euro, der von männlichen Chefs dagegen bei 39,50 Euro.

Ähnlich groß sind die Unterschiede bei Technikern (30 Prozent), in akademischen Berufen (28 Prozent) und bei Handwerkern (25 Prozent). Die geringste Differenz gab es mit vier Prozent zwischen weiblichen und männlichen Bürokräften.

Die Lohnlücke wächst außerdem mit steigendem Alter: Während die Differenz für 24-Jährige und Jüngere lediglich zwei Prozent ausmacht, wächst sie in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen bereits auf elf Prozent. Bei den 35- bis 44-Jährigen sind es bereits 24 Prozent, während der Unterschied bei den 55- bis 64-Jährigen mit 28 Prozent am größten ist.

dab/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
PublicTender 04.10.2012
Zitat von sysopdapdVon Gleichstellung kann keine Rede sein. Laut aktuellen Daten des statistischen Bundesamtes verdienen Frauen in Deutschland noch immer deutlich weniger als Männer. Besonders groß sind die Unterschiede in Chef-Etagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frauen-verdienen-ein-fuenftel-weniger-als-maenner-a-859390.html
Selber schuld. Gerade im Management sollte man in der Lage sein seinen Wert entsprechend zu verkaufen.
2. Wen wundert's?
MaxiScharfenberg 04.10.2012
Tja, da hätten die starken Frauen eben besser verhandeln müssen, wenn sie sich in die tariffreie Zone bewegen. Hinterher herumnörgeln ist out.
3. Abwarten - Statistiken sind tückisch
pejoachim 04.10.2012
Zitat von sysopdapdVon Gleichstellung kann keine Rede sein. Laut aktuellen Daten des statistischen Bundesamtes verdienen Frauen in Deutschland noch immer deutlich weniger als Männer. Besonders groß sind die Unterschiede in Chef-Etagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frauen-verdienen-ein-fuenftel-weniger-als-maenner-a-859390.html
Was haben wir nicht von gleichartigen Statistiken schon gehört! Da wurden die Gehälter der Flugbegleiter mit denen der Piloten in einen Topf geworfen usw. usf. Mir erscheint es sehr, sehr unwahrscheinlich, dass es sich bei der gegenwärtigen Geschlechterpolitik eine große Unternehmung leisten kann, ihre Führungskräfte unterschiedlich zu bezahlen. Und wenn 1 und 1 addiert werden, ergibt dies immer noch 2, auch wenn eine feministisch orientierte Auswertung von Daten uns eine 0,5 vorgaukeln möchte. Warten wir ab. Die statistische Wahrheit kommt schon noch ans Tageslicht. Das war schon immer so, nur will das frau nicht wahr-haben :-) und Spiegel nicht drucken.
4. ...
gestandeneFrau 04.10.2012
Zitat von sysopdapdVon Gleichstellung kann keine Rede sein. Laut aktuellen Daten des statistischen Bundesamtes verdienen Frauen in Deutschland noch immer deutlich weniger als Männer. Besonders groß sind die Unterschiede in Chef-Etagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frauen-verdienen-ein-fuenftel-weniger-als-maenner-a-859390.html
Dann haben die Damen schlecht verhandelt.
5. Schweinerei
pförtner 04.10.2012
Das ist - gelinde gesagt, eine Schweinerei! Auch das die Menschen im Osten immer noch weniger verdienen als im "golden" Westen! Und moderner Sklavenhandel ist es, wenn der Mensch von dem, was er erarbeitet hat, nicht Leben kann ohne staatlichen Zuschuß zu beantragen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: