Lohnkluft: Frauen verdienen im Schnitt ein Fünftel weniger als Männer

Trotz Gleichstellungsdebatte ist keine Besserung in Sicht. Laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen in der Bundesrepublik im Schnitt noch immer rund 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Besonders gravierend ist die Lohnkluft in den westlichen Bundesländern.

Arbeiterin am Paketband: Lohnkluft zwischen Frauen und Männern unverändert Zur Großansicht
DPA

Arbeiterin am Paketband: Lohnkluft zwischen Frauen und Männern unverändert

Berlin - Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen sind auch im Jahr 2013 nicht kleiner geworden. Frauen verdienen insgesamt 22 Prozent weniger als Männer, das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Die Differenz bleibt damit das vierte Jahr in Folge unverändert.

Frauen verdienen den Angaben zufolge im Schnitt 15,56 Euro brutto pro Stunde, Männer kommen auf 19,84 Euro. Vor allem im Westen verdienen Frauen weniger als Männer. Dort ist die Lücke mit 24 Prozent dreimal so hoch wie im Osten. In den neuen Bundesländern verdienen Frauen rund acht Prozent weniger.

Doch woran liegt es, dass Frauen immer noch viel weniger verdienen als Männer? Die Statistiker führen die großen Lohnunterschiede auf unterschiedliche Berufswahlen sowie auf die Tatsache zurück, dass Frauen seltener Führungspositionen bekleiden. Zudem arbeiten sie öfter in Teilzeit und sind wegen längerer Auszeiten nach der Geburt von Kindern weniger lang in ihren Berufen beschäftigt.

Vergleicht man Männer und Frauen mit ähnlicher Qualifikation und ähnlichem Job, so liegt der Lohnunterschied laut Bundesamt schon seit 2010 nur bei sieben Prozent pro Stunde.

jau/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Olaf 18.03.2014
Zitat von sysopDPATrotz Gleichstellungsdebatte ist keine Besserung in Sicht. Laut statistischem Bundesamt verdienen Frauen in der Bundesrepublik im Schnitt noch immer rund 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Besonders gravierend ist die Lohnkluft in den westlichen Bundesländern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frauen-verdienen-im-schnitt-22-prozent-weniger-als-maenner-a-959294.html
Da Frauen aber auch 26% weniger Arbeiten, ist das doch gar nicht so schlecht. Frauen 30,5 Wochenstunden, Männer 39,9. http://www.boeckler.de/40587.htm
2. Ehrlichkeit statt Polemik!
life_erisson 18.03.2014
Sehr geehrte Damen und Herren bei SpOn, ich für meinen Teil betrachte mich als Befürworter der Emanzipation, was aber tendenziell erschwert wird, wenn etablierte Medien die Polemik über die Sachlichkeit stellen. Die 22% Lohndifferenz, welche das Bundesamt für Statistik zwischen den Geschlechtern feststellt, wird doch bereits von Ihnen im dritten Absatz mit "Die Statistiker führen die großen Lohnunterschiede auf unterschiedliche Berufswahlen zurück sowie auf die Tatsache, dass Frauen seltener Führungspositionen bekleiden. Zudem arbeiten sie öfter in Teilzeit und sind wegen längerer Auszeiten nach der Geburt von Kindern weniger lang in ihren Berufen beschäftigt." erklärt. Das heißt wenn ich tatsächlich über eine Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt in Bezug auf Gehälter schreiben will, dann geht das nunmal nur wenn ich Frauen und Männer des gleichen Berufs mit vergleichsbarer Berufserfahrung und zumindest immer ähnlichen Arbeitsverhältnissen miteinander vergleiche. Alles andere wirkt auf mich nunmal wie ein verstecken des eigenen Selbstmitleids und der Selbstherrlichkeit hinter einem pseudofeministischen Opferabo.
3. Schere wird bleiben
noalk 18.03.2014
Im Artikel fehlt ein klarer Satz: Bei vergleichbarer Tätigkeit im selben Betrieb verdienen Männer und Frauen (so gut wie) gleich viel. Und ein Lösungsvorschlag ist den Beschwerdeführern auch noch nicht eingefallen. Aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit: Männerquote in schlechter bezahlten Berufen. Dafür muss sich unsere Gesellschaft aber in ihren Grundfesten ändern und das Wirtschaftssystem radikal anders ausrichten - in Richtung real existierender Sozialismus mit Abschaffung der freien Berufswahl. Oder ganz einfach: "Niedere" Tätigkeiten besser bezahlen, auf Kosten der "höheren".
4. Die ganzen Statistiken sind ein großes Rätsel für mich.
pace335 18.03.2014
Ein Mann verdient laut Bericht im Durchschnitt 19,84 Euro. Das wären bei 168 Stunden im Monat 3333 Euro. In vielen anderen Statistiken verdienen verdienen wir eutsche aber nur 2800 Euro im Monat. Das haut auch nicht hin wenn man den Durchschnitt von Männer und Frauen von 17,70 Euro her nimmt.
5. guter witz
eddometal 18.03.2014
sagt mir mal bitte einen job wo man noch 15? stunden lohn bekommt die liegen doch alle drunter. ich bin froh in dänemark zu leben. da bekomm ich als lehrling im ersten jahr schon 9? egal ob frau oder mann. und ausgelenrnt 25?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Löhne und Gehälter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare