Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

G-20-Gipfel in Cannes: Ein Action-Thriller ohne Happy End

Aus Cannes berichten und

Der Krisengipfel der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte in der Filmstadt Cannes hatte alles, was ein guter Action-Streifen braucht: zwei Bösewichte aus Griechenland und Italien, zwei harte Cops aus Deutschland und Frankreich - und eine strahlende Heldin. Nur auf das Happy End muss die Welt leider warten.

G-20-Gipfel in Cannes: Viele Ideen, wenig Konkretes Fotos
AP

Als der G-20-Gipfel vorbei und die Kanzlerin schon Richtung Berlin abgereist war, betrat Barack Obama noch einmal die Kinobühne im Festival-Palais von Cannes - und ein bisschen wirkte es, als wollte der mächtigste Mann der Welt daran erinnern, dass er auch noch da war.

In den 48 Stunden zuvor hatte die Krise der Euro-Zone alle anderen Themen des Gipfels in den Hintergrund treten lassen - und mit ihnen auch alle anderen Personen. Nun also war endlich der US-Präsident an der Reihe und sprach über: die Euro-Krise. Er habe in den beiden vergangenen Tagen einen Crash-Kurs in Sachen Europa bekommen, sagte Barack Obama: "Es gibt viele Regierungen, viele Parlamente und viele europäische Institutionen."

Der Gipfel in der Filmstadt Cannes verlief so turbulent wie ein Action-Thriller: Das ursprüngliche Programm wurde weitgehend über den Haufen geworfen. Ständig hechelten die Teilnehmer der jeweils aktuellen Krisensituation hinterher. Ein deutsches Delegationsmitglied sprach von "sehr aufregenden" Stunden.

Euro-Krise nicht gelöst

Die eigentlichen Hauptdarsteller mussten dabei oft in den Hintergrund treten. Während Barack Obama die Euro-Staaten ab und an ermahnen durfte, ihre Krise möglichst schnell zu lösen, waren Gastgeber Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor allem in der Rolle der harten Cops gefragt, die den Bösewichten Georgios Papandreou aus Griechenland und dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi die Leviten lasen.

Gelungen ist das nur teilweise. Die Euro-Krise ist nach dem Gipfel mindestens genauso akut wie davor. Mit ihrem harten Ultimatum an Griechenland haben Merkel und Sarkozy zwar erst einmal das griechische Referendum über das geplante Rettungspaket verhindert.

Doch die Lage in Griechenland ist unsicherer denn je. Die Hilfen aus dem ersten Rettungspaket sind so lange gestoppt, bis das Land dem gerade erst Ende Oktober mühsam geschnürten zweiten Paket zugestimmt hat. Ob und wann das passiert, ist völlig offen. Klar ist nun allerdings, dass eine Pleite Griechenlands und ein Austritt aus der Euro-Zone als offizielle Option gelten.

Auch für das Problem Italien haben die Krisenmanager noch keine Lösung gefunden. Noch greifen die Schutzwälle nicht, die die Euro-Zone durch die Reform des Rettungsfonds um Italien und Spanien herum hochziehen wollen. Und die G20 konnten vorerst nur beschließen, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) die Italiener beim Sparen kontrollieren soll.

Mehr Kompetenzen für den IWF

Überhaupt soll der IWF künftig eine viel größere Rolle spielen bei der Krisenbewältigung in Europa und im Rest der Welt. Und wenn der Gipfel ein Film ist, dann ist die Französin Christine Lagarde seine heimliche Heldin. Die IWF-Chefin, die erst wenige Monate im Amt ist, wurde in Cannes zu einem der gefragtesten Krisenmanager. Es gab kein wichtiges Treffen, bei dem sie nicht dabei war.

Laut Abschlusserklärung des Gipfels soll der IWF größere Kompetenzen bekommen. So soll er kurzfristige Liquiditätskredite ausgeben können, um Länder vorbeugend vor einer Krisenansteckung zu schützen. Im Gespräch ist auch, die Mittel des IWF generell aufzustocken. Darüber sollen die Finanzminister bis kommenden Februar entscheiden.

Unklar ist hingegen, ob der Währungsfonds eine Rolle bei der geplanten Hebelung des europäischen Rettungsfonds spielen kann. Den Europäern schwebt eine Lösung vor, bei der der IWF eine Art Sonderkonto für den EFSF einrichtet, in dem Geldgeber aus aller Welt einzahlen können. Lagarde lehnt dies aber ab. "Der IWF leiht Ländern Geld, aber nicht Körperschaften", sagte sie am Freitag nach Abschluss des Gipfels.

Vor lauter Euro-Rettung war auf dem Gipfel kaum noch Zeit für die anderen Themen, die eigentlich im Mittelpunkt hatten stehen sollen. Die Beschlüsse wurden von den Staats- und Regierungschefs weitgehend so durchgewinkt, wie ihre Mitarbeiter sie vorher vorbereitet hatten.

Schwammiger Aktionsplan

Das betrifft vor allem das Thema Finanzmarktregulierung. Laut Beschluss sollen die 29 größten Banken der Welt künftig mehr Eigenkapital vorhalten, um sich gegen Krisen zu wappnen. Zudem sollen sie im Notfall leichter abgewickelt werden können.

Bei der Regulierung der sogenannten Schattenbanken blieben die Beschlüsse der G20 ziemlich vage: Finanzakteure außerhalb des Bankensektors, zum Beispiel Hedgefonds, sollen künftig besser überwacht werden. Wie, blieb allerdings unklar. Streit gab es dagegen um die Einführung einer Finanztransaktionssteuer auf Börsengeschäfte.

Während Deutschland und Frankreich eine solche Steuer gerne durchgesetzt hätten, stellten sich die USA und Großbritannien dagegen - und gewannen. Im Abschlussdokument wird die Steuer sehr weit hinten mit einer wachsweichen Formulierung erwähnt.

Der Gipfel ist vorbei. Die Krise wird weitergehen - und mit ihr auch die Krisenbewältigung. Schon am Montag treffen sich die Finanzminister der Euro-Zone, um den Ausbau des EFSF zu beschleunigen. Es dürfte dringend nötig sein.

Und auch die globalen Akteure müssen in Sachen Krisenbekämpfung noch konkreter werden. Zwar wollen alle G-20-Staaten den weltweiten Abschwung mit einem Aktionsplan bekämpfen. Doch der Detaillierungsgrad der Beschlüsse war eher übersichtlich. Alle Länder verpflichten sich, je nach Lage ihren Beitrag zur Stärkung der Wirtschaft zu leisten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. watt
prospektor 04.11.2011
Was denn für eine strahlende Heldin? Ist political correctness und gender mainstreaming schon zum Klischee geworden? In Actionthrillern bleibt doch sonst bloß noch die Rolle der vollbusigen, langbeinigen "damsel in distress", in diesem Falle wohl die antike Europa.
2. Punkt
beutzemann 04.11.2011
Zitat von sysopDer Krisengipfel der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte*in der Filmstadt Cannes hatte alles, was ein guter Action-Streifen braucht: Zwei Bösewichte aus Griechenland und Italien, zwei harte Cops aus Deutschland und Frankreich*- und eine strahlende Heldin. Nur auf das Happy End muss die Welt*leider warten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,795974,00.html
Hätte ich gewußt wie unintelligent ich sein muß, um Politiker zu sein, wäre ich einen...
3. Da stehen sie und grinsen uns an
cottoner 04.11.2011
wohlwissend, dass unser Geld- und Wirtschafts-system in der heutigen Form kurz vor dem "Abnippeln" steht. Dem "dummen" Buerger wird versucht, Handlungsfaehigkeit vorzugaukeln und darueber hinwegzutaeuschen wer das wahre Sagen hat. Alles was geschieht, geschieht zum Vorteil einiger Weniger auf diesem Planeten. Die anderen 99% von uns duerfen dafuer zahlen, zahlen, zahlen.
4. Den Ernst der Situation nicht verstanden?
Flugwuppich 04.11.2011
Oder nicht hinnehmen wollend, daß Umverteilung von unten nach oben über Supranationale Organisationen in Verbindung mit rechtsfreien Räumen für den sog.„Finanzmarkt” auf immer stärker werdenden Widerstand seitens der Steuersklaven weltweit trifft? Das System scheint fertig zu sein, wie Flasche leer. Der Finanzmarkt hat den Bürgern dieser Welt den dritten Weltkrieg erklärt und die angeblichen Demokraten dieser Welt lassen gewähren....sie werden jeweils sehr konkrete Günde haben....wohl gar in genauen Zahlen darstellbar. Bleibt zu hoffen, daß die dafür Verantwortlichen sich irgendwann dafür auch verantworten müssen! Die Gerichtssaele in Nürnberg jedenfalls stehen zur Verfügung und haben sich bewährt!
5.
beutzemann 04.11.2011
Im Hosenanzug? :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gipfel in Cannes: Politiker und Proteste

Beschlüsse des G-20-Gipfels
Die Debatten der führenden Industrie- und Schwellenländer der Welt (G20) waren am Donnerstag und Freitag in Cannes vor allem von der europäischen Schuldenkrise geprägt.

AFP
Die wichtigsten Beschlüsse im Überblick:
Griechenland
Am Rande des Gipfels reagierten die führenden Euro-Länder Deutschland und Frankreich knallhart auf die Ankündigung eines Euro-Referendums in Griechenland. Ministerpräsident Georgios Papandreou ließ deshalb das Vorhaben fallen.
Italien
Italiens Finanzen werden unter internationale Beobachtung gestellt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) kontrolliert künftig die Budgetsanierung in dem hochverschuldeten und damit verwundbaren Land. Die EU-Kommission wurde bereits von den Euro-Staaten dazu beauftragt - eine erste Mission aus Brüssel wird nächste Woche nach Rom aufbrechen.
Schuldenkrise
Zur - bereits beschlossenen - Stärkung des Krisenfonds EFSF für klamme Euro-Staaten könnte der IWF indirekt beteiligt werden. Die Schlagkraft des Fonds soll mit einem Kredithebel auf rund eine Billion Euro erhöht werden.
IWF
Der IWF wird kurzfristige Liquiditätskredite ausgeben, um vorbeugend Länder vor einer Krisen-Ansteckung zu schützen. Der Fonds soll bald endgültig darüber entscheiden. Die neue Liquiditätslinie könnte auch Euro-Ländern zugutekommen. Die G20 stellten - unverbindlich - auch eine Mittelaufstockung beim IWF in Aussicht.
Finanztransaktionssteuer
Die besonders von Deutschland und Frankreich geforderte Abgabe auf Finanzgeschäfte stößt international auf Widerstand. US-Präsident Barack Obama akzeptierte immerhin, den Finanzsektor an den Kosten der Krise zu beteiligen.
Wachstum
Zur Ankurbelung der Weltkonjunktur wollen die G20 stärker an einem Strang ziehen. Es wird dazu ein "Aktionsplan für Wachstum und Beschäftigung" aufgelegt. Solide Länder wie China und Deutschland seien bereit, neue Maßnahmen zur Wachstumsförderung zu ergreifen, meinte Gipfelchef Nicolas Sarkozy.
Banken
29 internationale Großbanken sollen so umgebaut werden, dass Steuerzahler nicht mehr für Verluste aufkommen müssen. Von deutscher Seite gehören die Deutsche Bank und die Commerzbank dazu.
Steueroasen
Es gibt noch weltweit elf Finanzplätze, die offiziell als Steueroasen gelten. Sie werden verstärkt ins Visier genommen.
Nächster Gipfel
Der nächste G-20-Gipfel findet im Juni 2012 im mexikanischen Los Cabos statt.

dpa

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: