Gaspipeline: EU erklärt Nabucco-Lieferungen für gesichert

Kommt sie oder kommt sie nicht? Der Streit mit Russland um Gaslieferungen nach Europa verzögert das EU-Pipeline-Projekt Nabucco. Doch nun verkündete Energiekommissar Oettinger, es habe Zusagen für Lieferungen gegeben.

EU-Kommissar Oettinger: Lieferungen für Pipeline gesichert Zur Großansicht
AFP

EU-Kommissar Oettinger: Lieferungen für Pipeline gesichert

Brüssel - Es ist ein Prestige-Projekt, gegen das Russland ankämpft. Die Gaspipeline Nabucco soll eine Alternative zu russischen Gasleitungen werden. Die EU-Kommission das Projekt trotz des Widerstands aus Moskau für gesichert. Die Förderländer im kaspischen Raum unterstützen die Gaspipeline und hätten feste Lieferzusagen abgegeben, sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger.

Demnach werde die EU die notwendigen Gaslieferungen aus der kaspischen Region innerhalb von "zwei oder drei Jahren" erhalten. Das Projekt könnte 2012 oder 2013 beginnen. Bei einem EU-Besuch in Turkmenistan und Aserbaidschan hätten beide Länder diese Zusagen gemacht.

Aserbaidschans Präsident Ilcham Alijew sei bereit, in den nächsten fünf bis acht Jahren bis zu 21 Milliarden Kubikmeter zu liefern, sagte Oettinger. Turkmenistan habe 10 Milliarden oder mehr zugesagt. Mit diesem Volumen wäre die Grundauslastung der im Endausbau 31 Milliarden Kubikmeter fassenden Röhre gesichert.

Die Nabucco-Pipeline soll Europa unabhängig von Russland machen. Doch bei der Planung von Nabucco gibt es Probleme. Eine Finanzierung der teuren Pipeline ergibt nur Sinn, wenn Gaslieferanten feststehen. Ohne die Aussicht, dass letztlich wirklich Gas durch Nabucco fließt, werden sich für das Projekt kaum Investoren finden lassen. Die Verhandlungen waren zunächst schleppend gelaufen, weil sich Turkmenistan und Aserbaidschan zurückhielten. Beobachtern zufolge werden sie von Russland unter Druck gesetzt. Die russische Gazprom fürchtet um ihr bisheriges Pipeline-Monopol und kämpft gegen das Projekt. So setzt sich auch Russlands Premier Waldimir Putin für den Gegenentwurf ein, den Bau der sogenannten South-Stream-Pipeline.

Ursprünglich sollte die Entscheidung über Nabucco schon im ersten Halbjahr 2010 fallen. Mitte Januar hatte Aserbaidschan mit der EU eine gemeinsame Erklärung über Gaslieferungen unterzeichnet.

Die Nabucco-Pipeline soll vom Kaspischen Meer nach Mitteleuropa gehen. Unternehmen und Verbraucher sollen sich von 2015 an auf Gas-Lieferungen verlassen können. In der Region am Kaspischen Meer liegen riesige, noch unerschlossene Gasvorkommen, die die Basis für das Nabucco-Projekt bilden. An dem Nabucco-Konsortium ist maßgeblich der Essener RWE-Konzern beteiligt. Diesen berät der frühere Außenminister Joschka Fischer.

mmq/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Erdgas
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Fotostrecke
Grafiken: Der deutsche Erdgasmarkt

Fotostrecke
Fotostrecke: Energiemacht Russland
Energieträger Erdgas
Erdgas ist nach Mineralöl der zweitwichtigste Bestandteil des deutschen Energiemix. Fast jede zweite Wohnung in Deutschland wird nach Angaben des BDEW inzwischen damit beheizt. Insgesamt sind es mehr als 18 Millionen Haushalte - Tendenz steigend. Zudem wird mit Erdgas Strom erzeugt, und umweltfreundliche Autos werden mit Erdgas angetrieben. Die Erdgas-Lagerstätten sind auf wenige Regionen begrenzt - mehr als die Hälfte der globalen Vorkommen befinden sich in den Ländern Russland, Iran und Katar.

Erdgas ist der am wenigsten klimaschädliche aller fossilen Brennstoffe. Bei seiner Verbrennung werden etwa 200 Gramm CO2 pro Kilowattstunde freigesetzt. Dies ist im Vergleich zu Erdöl (270 g/kWh) und Kohle (je nach Qualität 330 bis 400 g/kWh) gering.

Fotostrecke
Fotostrecke: Gasförderung rund um die Welt