Anstieg um 17 Prozent: Mehr gefälschte Euromünzen entdeckt

Jede hunderttausendste Euro-Münze ist eine Fälschung. 2012 wurden deutlich mehr nachgemachte Geldstücke gefunden als im Vorjahr. Ein Grund: Die Fälschung von Scheinen wird immer schwieriger.

Zwei-Euro-Münze: Unter Geldfälschern besonders beliebt Zur Großansicht
dapd

Zwei-Euro-Münze: Unter Geldfälschern besonders beliebt

Brüssel - Euro-Münzen werden unter Geldfälschern beliebter: In Geschäften, Banken und von der Polizei wurden 2012 rund 184.000 Falschmünzen aus dem Verkehr gezogen - 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das meldete die EU-Kommission am Montag. Auf 100.000 echte Münzen komme eine Fälschung. Bei den Kriminellen ist nach wie vor die Zwei-Euro-Münze mit Abstand am beliebtesten. Sie macht fast zwei Drittel aller entdeckten Falschmünzen aus.

Der Aufwärtstrend bei den Münzen steht in Gegensatz zur Entwicklung bei gefälschten Euro-Scheinen, deren Zahl sinkt. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) bereits Anfang Januar mitgeteilt hatte, wurden im vergangenen Jahr 531.000 Blüten aus dem Verkehr gezogen. Das waren 12,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Fälschungssicherheit von Euro-Scheinen wird laufend verbessert: Die neuen Banknoten, die seit diesem Jahr ausgegeben werden, sind zum Beispiel mit einem Speziallack überzogen.

In Deutschland stieg die Zahl der gefälschten Münzen aber nicht an: Hierzulande registrierte die Polizei 2012 rund 52.000 gefälschte Münzen, ebenfalls meist Zwei-Euro-Stücke. Die Zahl lag in etwa auf gleichem Niveau wie ein Jahr zuvor (52.700).

Die EU-Kommission will härter gegen Geldfälscher vorgehen und europaweit Mindeststrafen einführen. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag hatte die Brüsseler Behörde vor einer Woche präsentiert. "Wir müssen dafür sorgen, dass Geldfälscher die Finger vom Euro lassen", sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding im Zusammenhang mit dem Gesetzentwurf. EU-Parlament und die EU-Staaten müssen dem noch zustimmen.

ade/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mcmercy 11.02.2013
Zitat von sysopEin Grund: Die Fälschung von Scheinen wird immer schwieriger.
Warum sollte man auch die Scheine fälschen, die EZB druckt doch täglich neue, soviel Altpapier passt in keine blaue Tonne.
2. Lachhafte Summe !
sagmalwasdazu 11.02.2013
Wenn man bedenkt, was das dazu benötigte Equipment, Material sowie Know how an Kosten für die Falschmünzer bedeutet, ist es eher ein Minusgeschäft. Es wurden 2012 rund 184.000 Falschmünzen aus dem Verkehr gezogen - 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Also reden wir von max. 368.000 Eurönchen ! Wie gesagt, lachhaft !
3. Gefälschte Euromünzen? Wozu?
Matzescd 11.02.2013
Ich finde die echten Münzen im "2 Euro Design" aus Thailand ständig in meiner Hand mit Wechselgeld. Ich finde, dass man eher mal davor warnen sollte.
4. Guter Punkt
lemmy01 11.02.2013
Zitat von MatzescdIch finde die echten Münzen im "2 Euro Design" aus Thailand ständig in meiner Hand mit Wechselgeld. Ich finde, dass man eher mal davor warnen sollte.
Das ist ein interessanter Punkt. Man kann den Thailändern übrigens keinen Vorwurf machen. Schließlich gibt es meines Wissens nach ihre 10-Baht-Münze schon länger. Was mich interessieren würde: Gehen die angesprochenen Fälle auch in diese Falschgeldstatistik ein? Moderne Automaten sollen den Unterschied erkennen. Aber vermutlich stehen nicht überall moderne Münzautomaten herum. (Und schon gar nicht im ganzen Euro-Raum.) Das könnte viele der Fälle erklären.
5. Die 10 Baht Münzen
muttisbester 11.02.2013
Ich habe auch schon 10 Bath statt 2 Euro bekommen - sogar schon aus Automaten. Losgeworden bin ich eine an einem alten Parkscheinautomaten, aber seit kurzem nehmen auch die alten Automaten keine 10 Baht Münzen mehr... Bleibt zu hoffen, dass einige Händler nicht bewusst falsche Münzen in Umlauf bringen - manchmal habe ich da so meine Bedenken...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Falschgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare