Geld aus dem Westen Russland hübscht sich für Finanzinvestoren auf

Russlands Wirtschaft braucht mehr ausländisches Geld - und das sollen nach Wunsch der Regierung in Moskau Finanzinvestoren liefern. Laut einem Pressebericht will Präsident Medwedew Hedgefonds ins Land locken. Die US-Großbank Goldman Sachs soll dabei Schützenhilfe leisten.

Medwedew, Putin: Bankmanager sollen den russischen Präsidenten beraten
AFP

Medwedew, Putin: Bankmanager sollen den russischen Präsidenten beraten


Moskau - Die Idee soll direkt von Dmitrij Medwedew kommen: Russland plant laut der britischen "Financial Times" einen Fonds über zehn Milliarden Dollar, um internationale Finanzinvestoren ins Land zu locken. Die Hoffnung sei, dass sich Private-Equity-Firmen an dem Fonds beteiligen und Geld in russische Firmen investieren.

Bislang haben sich die oft als Heuschrecken titulierten Investoren in Russland sehr zurückgehalten. Sie fürchten Korruption, die unsichere Rechtslage und dubiose Praktiken russischer Unternehmen.

Die Zeitung beruft sich auf einen namentlich nicht genannten Informanten. Ein Sprecher der russischen Regierung bestätigte, dass über einen solchen Fonds nachgedacht werde. Zu Einzelheiten wollte er sich jedoch nicht äußern.

Der Fonds soll von der US-Bank Goldman Sachs Chart zeigen aufgelegt werden, berichtet die "Financial Times". Kontakte gebe es demnach unter anderem zu den Investmentgesellschaften Apollo Chart zeigen, Blackstone Chart zeigen und Carlyle. Geplant sei, dass Premierminister Wladimir Putin den Fonds Ende März startet.

Carlyle hat in den vergangenen Jahren zweimal Niederlassungen in Russland aufgebaut, diese dann jedoch wieder aufgelöst. Gründer David Rubenstein sagte Anfang des Monats bei einer Konferenz in Berlin, die Gewinne in Russland seien die Risiken nicht wert. "Das Land ist weniger attraktiv für uns als die anderen BRIC-Staaten." Gemeint sind Brasilien, Indien und China.

Die russische Regierung plant laut "Financial Times" außerdem, Moskau zum internationalen Finanzzentrum auszubauen. Dafür soll ein Komitee geschaffen werden, das Medwedew berät. Mitglieder sollen Goldman-Chef Lloyd Blankfein und Blackstone-Gründer Steve Schwarzman sowie Manager von JPMorgan Chase und der Bank of America sein.

cte

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tommi16 07.03.2011
1.
Zitat von sysopRusslands Wirtschaft braucht mehr ausländisches Geld - und das sollen nach Wunsch der Regierung in Moskau Finanzinvestoren liefern. Laut einem Pressebericht will Präsident Medwedew Hedgefonds ins Land locken. Die US-Großbank Goldman Sachs soll dabei Schützenhilfe leisten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,749387,00.html
pfui Teufel, was diese Russen alles wollen und machen. Oder ist das in einer globalisierten Welt nicht ganz normal ? Aber es ist ja Russland, da ist nichts normal.
notty 07.03.2011
2. Achtung
Zitat von sysopRusslands Wirtschaft braucht mehr ausländisches Geld - und das sollen nach Wunsch der Regierung in Moskau Finanzinvestoren liefern. Laut einem Pressebericht will Präsident Medwedew Hedgefonds ins Land locken. Die US-Großbank Goldman Sachs soll dabei Schützenhilfe leisten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,749387,00.html
Wenn Goldman Sachs und/oder amerikanische Ratingagenturen mit von der Partie sind, ist hoechste Vorsichtsstufe angebracht....
dirkgruenwald 07.03.2011
3. Fragt sich nur für wen?
Zitat von nottyWenn Goldman Sachs und/oder amerikanische Ratingagenturen mit von der Partie sind, ist hoechste Vorsichtsstufe angebracht....
Aber eigentlich ist es auch egal, weil die Ankündigungsweltmeister im Kreml, das sowieso nicht hinkriegen.
step77 07.03.2011
4. Ölpreis rettet Russland
Zitat von sysopRusslands Wirtschaft braucht mehr ausländisches Geld - und das sollen nach Wunsch der Regierung in Moskau Finanzinvestoren liefern. Laut einem Pressebericht will Präsident Medwedew Hedgefonds ins Land locken. Die US-Großbank Goldman Sachs soll dabei Schützenhilfe leisten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,749387,00.html
Der Ölpreis bewegt sich doch stetig auf Vorkrisenniveau zu und wenn demnächst in Saudi-Arabien noch was losgeht, dann muss man sich in Moskau um die Finanzen überhaupt keine Gedanken mehr machen und man kann sich noch mehr Großkotz leisten. Reformen braucht man dann natürlich auch nicht mehr - bis zur nächsten Krise.
meslier 07.03.2011
5. Rohstoffaktien
Zitat von sysopRusslands Wirtschaft braucht mehr ausländisches Geld - und das sollen nach Wunsch der Regierung in Moskau Finanzinvestoren liefern. Laut einem Pressebericht will Präsident Medwedew Hedgefonds ins Land locken. Die US-Großbank Goldman Sachs soll dabei Schützenhilfe leisten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,749387,00.html
Bin mir sicher, dass die Russischen Aktien genauso sicher sind wie die deutschen. Nur mit Rohstoff-Aktien lässt sich in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren sehr viel Geld verdienen. Habe immer wieder Gazprom-Aktien im Depot. Die machen viel Freude.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.