Generalüberholung: Neuer 100-Dollar-Schein soll vor Fälschungen schützen

Er ist eine der am häufigsten gefälschten Geldnoten weltweit: Der amerikanische 100-Dollar-Schein. Mit neuester Technik soll jetzt die Sicherheit erhöht werden - dafür wird sogar das Gesicht von Benjamin Franklin "geliftet".

Neue 100-Dollar-Note: Ein 3-D-Sicherheitsband soll Fälschern das Leben schwerer machen Zur Großansicht
dpa

Neue 100-Dollar-Note: Ein 3-D-Sicherheitsband soll Fälschern das Leben schwerer machen

Washington - Die amerikanische 100-Dollar-Note ist ein Symbol für Wohlstand und Freiheit. Jetzt soll sie rundum überholt werden, um das Geld vor Fälschungen sicherer zu machen. US-Finanzminister Timothy Geithner präsentierte den Schein im neuen Design und mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen.

"Ein 3-D-Sicherheitsband soll uns in Zukunft besser vor Fälschungen schützen", sagte Geithner. Auch das Gesicht von Benjamin Franklin, einer der Gründerväter der USA, bekommt eine Generalüberholung. Sein Porträt wurde vergrößert, außerdem gibt es im Gesicht Franklins ein zusätzliches Wasserzeichen. Die Zahl 100 wird künftig größer und goldfarben auf der Vorder- und Rückseite zu sehen sein. Wer den Schein in der Hand hält, soll je nach Blickwinkel wechselnde Bilder von Glocken und der Zahl 100 sehen können. Die Farbe einer Glocke auf der Vorderseite werde von Kupferrot zu Grün wechseln können.

Das Aussehen bleibe aber prinzipiell bestehen, teilten die US-Notenbank und das Finanzministerium mit. Die neue Note soll im Februar 2011 in Umlauf gebracht werden. Der 100-Dollar-Schein ist außerhalb der USA die am häufigsten gefälschte Banknote. Seit ein paar Jahren bereiten Fahndern nahezu perfekt gefälschte 100-Dollar-Scheine vermutlich aus Nordkorea Kopfzerbrechen. Die sogenannte "Supernote" ist für fast alle Währungsexperten nicht zu erkennen.

Mit den Neuerungen haben es Fälscher ab kommendem Jahr deutlich schwerer. "Dieser Schein beinhaltet die neueste Technologie, um sicherzustellen, dass wir den Fälschern voraus bleiben", sagte Geithner. Die alten Scheine könnten aber auch nach Einführung weiterbenutzt werden. Laut Notenbankchef Ben Bernanke hat sich der Kreislauf des amerikanischen Geldes aus der Heimat fortbewegt. Bis zu zwei Drittel der ausgegebenen Scheine im Wert von 890 Milliarden Dollar seien außerhalb der USA unterwegs.

lgr/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die neueste Technik
Rockaxe 21.04.2010
Zitat von sysopSie ist eine der am häufigsten gefälschten Geldnoten weltweit: Der amerikanische 100-Dollar-Schein. Mit neuester Technik soll jetzt die Sicherheit erhöht werden - dafür wird sogar das Gesicht von Benjamin Franklin "geliftet". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,690473,00.html
ist bei den "Amis" aber manchmal ganz schön alt. Warum eigentlich aufregen, wie ist das in der Comedy? Wer häufig nachgemacht wird hats geschafft. Aber im Ernst, wenn die Fälscher den Dollar nicht mehr so leicht nachzumachen sind, werden sie sich wohl vermehrt dem Euro zuwenden, zur Zeit nach dem Dollar die - weltweit - interessanteste Währung (wenn nicht sogar vor dem Dollar). ?Warum überhaupt noch fälschen? Wer hat denn überhaupt noch Bargeld - außer einigen kleinen Banken?
2. Echt?
I'm a Substitute 21.04.2010
Zitat von sysopSie ist eine der am häufigsten gefälschten Geldnoten weltweit: Der amerikanische 100-Dollar-Schein.
Fälschungssichere "Echtheitsmerkmals" sind eine Illusion. DASS beim US-Dollar nun endlich zeitgemäße Sicherheitsmerkmale hinzukommen, war überfällig, ändert aber nichts an der Zahl der Fälschungen, da in den USA alte Banknoten weiterhin umlauffähig bleiben...
3. Wieso?
xrmb 21.04.2010
Wieso wird das faelschen von Noten den schwerer? Die alten Noten bleiben ja gueltig... fuer Jahre/Jahrzehnte/Immer... so lange kann man auch noch die alten faelschen. Und bis wirklich alle Noten gewechselt sind... vergehen Jahre, naja weren wir sehen. Der neue $20 Schein der 2003 gekommen ist hat in meinem Geldbeutel zumindest schon mal 95% Marktanteil... nach 7 Jahren.
4. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
Rainer Helmbrecht 22.04.2010
Zitat von sysopSie ist eine der am häufigsten gefälschten Geldnoten weltweit: Der amerikanische 100-Dollar-Schein. Mit neuester Technik soll jetzt die Sicherheit erhöht werden - dafür wird sogar das Gesicht von Benjamin Franklin "geliftet". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,690473,00.html
Ich würde vorschlagen, dass die Amis sich in Brüssel schlau machen (lassen) Da hat man Erfahrung. Die neuen Euro Noten sollten ja fälschungsicher sein, sie hatten nur einen Nachteil, dass die Blüten eher auf dem Markt waren, als die Originale. Ich wäre dafür, wieder auf Goldwährung umzustellen, dann könnte man auch nicht mehr so viele Luftgeschäfte machen;o). MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Leitwährungen der Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite