Buchrechte des Ex-Kanzlers Schröders Millionen-Deal mit Maschmeyer

Aus einer Million Euro werden plötzlich zwei: Ex-Kanzler Schröder soll vom früheren AWD-Chef Maschmeyer etwa doppelt so viel für seine Buchrechte bekommen haben wie bisher bekannt. Das berichtet das Magazin "Stern".

Schröder, Maschmeyer im April 2007: Dicke Männerfreundschaft
AP

Schröder, Maschmeyer im April 2007: Dicke Männerfreundschaft


Hamburg - Was haben Gerhard Schröder, Carsten Maschmeyer und die Riester-Rente miteinander zu tun? Womöglich viel. Das legen neue Informationen des Magazins "Stern" nahe. Demnach zahlte der Unternehmer und Profiteur der Riesterrente Maschmeyer dem SPD-Politiker Gerhard Schröder rund zwei Millionen Euro statt der bisher bekannten eine Million für seine Buchrechte.

Die Zahlung fand statt, als Maschmeyer Chef des umstrittenen Finanzvertriebs AWD war. Schröder war als Bundeskanzler abgewählt. Es ging bei dem Geschäft laut Unterlagen um die Rechte an der Autobiografie des früheren Bundeskanzlers. Im Oktober 2006 erschienen Schröders Memoiren unter dem Titel "Entscheidungen".

Schröder wollte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht zu dem Bericht äußern.

Eine Sprecherin von Maschmeyer erklärte die Differenz auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit dem Unterschied zwischen Brutto- und Nettohonorar. Von den zwei Millionen Euro Honorar sei Gerhard Schröder nach Steuern rund eine Million Euro geblieben.

Den Vorgang, dass Carsten Maschmeyer ihm die Buchrechte ab- und anschließend weiterverkaufte, brachte der SPIEGEL im Jahr 2011 ans Licht. Damals hieß es allerdings, Maschmeyer habe Schröder rund eine Million Euro bezahlt. Maschmeyer äußerte sich zwar seinerzeit zu dem Vorgang, dementierte diese Summe jedoch nicht. Vergangenen Dezember bestätigte er sie in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Wollte Maschmeyer Schröder für die Riester-Rente danken?

Das Pikante an dem Vorgang jedoch ist weniger die frühere Aussage, sondern dass sich Maschmeyer und Schröder schon zu Zeiten der rot-grünen Bundesregierung besonders nahe kamen, wie der "Stern" auf Basis vertraulicher Dokumente schreibt. Der Kanzler und der Vorstandsvorsitzende des früheren AWD mischten demnach Privates mit Geschäftlichem. Maschmeyer soll laut "Stern" seine Beziehung zum damaligen Bundeskanzler genutzt haben, um sich an allerhöchster Stelle immer wieder für eine Reform der Riesterrente einzusetzen. Die Reform kam dann tatsächlich und fiel zur Zufriedenheit Carsten Maschmeyers aus. Der AWD-Chef wähnte sich auf einer "Ölquelle", die sprudeln werde.

Die Gespräche über das "Buchgeschäft" begannen, das sollen laut "Stern" die Dokumente zeigen, schon im Sommer 2005. Gerhard Schröder steckte da als Spitzenkandidat der SPD gerade im Bundestagswahlkampf.

yes

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iffel1 12.11.2014
1. Das geht schon seit Jahrzehnten so !
Das kann mir doch keiner erzählen, dass Schröder erst seit seiner Pensionierung die Hand aufhält ! Auch bei seinen GAZPROM-Geschäften müffelt es mächtig. Und er dürfte nicht der einzige Politiker in Deutschland sein, dessen Loyalität zum deutschen Steuerzahler bezweifelt werden darf. Jeder ist sich selbst eben der Nächste - ganz voran unsere Politiker !
Here Fido 12.11.2014
2. Pfui!
Die rot-grüne Koalition hat nicht nur den Sozialstaat in bisher nicht gesehener Weise demontiert sondern ihre etliche ihrer Minister haben sich mit hochdotierten Posten in begünstigten Firmen und wie man hier liest auch direkt mit Geld für ihre Entscheidungen bezahlen lassen. Alles ganz legal.
wermoe 12.11.2014
3. 2 von Gier zerfressene
7 Millionen Deutsche verdanken dem Basta - Kanzler und Putin Freund Hartz IV und den Billig - Lohn - Sektor ! Wenn das kein Grund zur ausufernder Freude ist ...
Normalbürger 12.11.2014
4. Ja, der Herr Schröder...
ist halt auch nur ein Mensch, und der Maschmeyer eben auch nur ein cleverer Geschäftemacher. Dumm nur, dass man das Thema Altersversorgung dafür missbraucht hat. Das ist alles nur noch wiederlich. Schröder wusste schon, warum er letztlich auf jegliche Rolle in der Politik verzichtet hat. Es kommt eben irgendwann alles raus.
Ossifriese 12.11.2014
5. In diesem Sinne...
Ist es schon pikant genug, dass Schröder überhaupt Geld von Maschmeyer genommen hat, so ist die Herkunft der Kohle wohl das weitaus größere Problem. Wenn es stimmt, dass Maschmeyer tausende Kleinanleger "aufs Kreuz gelegt" hat ("Panorama" berichtete entsprechend), dann würde ich solches Geld als schmutzig ansehen und deshalb in diesem Sinne sowohl auf Geber als auch Nehmer schließen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.