Portugal Gericht kippt erneut Spargesetz der Regierung

Das portugiesische Verfassungsgericht hat erneut die Regierung ausgebremst. In ihrer jüngsten Entscheidung erklärten die Richter eine geplante Steuer für Rentner für illegal.

Portugiesischer Premier Passos Coelho: Urteil ist "großes Ärgernis"
AFP

Portugiesischer Premier Passos Coelho: Urteil ist "großes Ärgernis"


Lissabon - Das portugiesische Verfassungsgericht hat eine Sparmaßnahme der Regierung zurückgewiesen. Eine geplante Steuer von zwei bis drei Prozent auf Pensionen ab einer Höhe von 1000 Euro sei abgelehnt worden, weil sie nicht mit der Generationengerechtigkeit vereinbar sei, sagte Richter Joaquim Sousa Ribeiro am Donnerstag. Die neue Abgabe sollte im kommenden Jahr 372 Millionen Euro in die Staatskasse spülen.

Grünes Licht gab das Gericht hingegen für die Neuregelung der Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst. Betroffen sind Staatsdiener, deren Einkommen 1500 Euro übersteigt. Diese Sparmaßnahme sei allerdings nur 2015 zulässig, da eine Verlängerung gegen das Prinzip der Gleichheit von Bediensteten im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft verstoßen würde, urteilten die Richter. Ende Mai hatte das Gericht noch eine Regelung kassiert, die Kürzungen bei den Gehältern von mehr als 675 Euro im Monat vorgesehen hatte. Die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten daraufhin die Überweisung der letzten Kredittranche vorübergehend ausgesetzt.

Hohe Deckungslücke

Die Verfassungsrichter hatten in der Vergangenheit schon mehrfach Sparmaßnahmen der konservativen Regierung kassiert. Dazu gehörten Kürzungen im öffentlichen Dienst bei den Gehältern, die Erhebung von Steuern auf Arbeitslosen- und Krankengeld sowie Einschränkungen bei der Hinterbliebenenrente. Die Zeitung "Público" bezifferte die dadurch entstehende Lücke im Staatshaushalt in ihrer Online-Ausgabe auf mehr als 1,1 Milliarden Euro, das Konkurrenzblatt "Diário de Notícias" sprach von 750 Millionen Euro.

Portugal hatte sich vor drei Jahren im Gegenzug für 78 Milliarden Euro an Notkrediten von Euroländern, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) zu einem schmerzhaften Sparkurs verpflichtet. So wurden etwa Renten und Pensionen gekürzt und Sozialleistungen beschnitten. Im Mai verließ Portugal den Euro-Rettungsschirm.

mik/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
idealist100 15.08.2014
1. Wie?
Zitat von sysopAFPDas portugiesische Verfassungsgericht hat erneut die Regierung ausgebremst. In ihrer jüngsten Entscheidung erklärten die Richter eine geplante Steuer für Rentner für illegal. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gericht-kippt-erneut-spargesetz-der-portugiesischen-regierung-a-986210.html
Haben die Portugiesen doch glatt die 78 Milliarden €uro schon zurück bezahlt. Finde ich eine tolle Leistung. Oder etwa doch nicht? Habe mir auch 1 Million von der Bank geliehen und denen gestern mitgeteilt, das ich nichts mehr mit denen zu tun haben will.
42-Antwort auf alles 15.08.2014
2. Ist schon OK!
Die Portugiesischen Richter lehnen es sicher nicht ab, wenn der deutsche Steuerzahler die Zeche zahlt.
nickellodeon 15.08.2014
3. ....
Zitat von sysopAFPDas portugiesische Verfassungsgericht hat erneut die Regierung ausgebremst. In ihrer jüngsten Entscheidung erklärten die Richter eine geplante Steuer für Rentner für illegal. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gericht-kippt-erneut-spargesetz-der-portugiesischen-regierung-a-986210.html
Soso, Steuererhöhungen sind Spargesetze. Schwarz ist weiß, Bankraub ist Zusatzeinkommen.....
lautus 15.08.2014
4. Immer auf die Kleinen
Zitat von sysopAFPDas portugiesische Verfassungsgericht hat erneut die Regierung ausgebremst. In ihrer jüngsten Entscheidung erklärten die Richter eine geplante Steuer für Rentner für illegal. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gericht-kippt-erneut-spargesetz-der-portugiesischen-regierung-a-986210.html
Die sollen's bezahlen. Wer sich die bisherigen und geplanten Maßnahmen ansieht, wird feststellen, dass jede europäische Regierung meidet, die großen Vermögen angemessen anzuzapfen. Alle fürchten wohl die Flucht der Superreichen aus Europa?! Oder würden solche Maßnahmen die Politiker und ihre Familien gar selbst treffen?
west120 15.08.2014
5. Eines muss man dem Gericht lassen
es stellt die Verfassung Portugals in den Vordergrund und lässt auch durch die politisch Verantwortlichen nicht davon abringen. Es fällt klare Urteile mit denen die raffgierigen Politiker klar in die Schranken gewiesen werden. Einen Wischiwaschi-Kurs wie man das bei unserem Verfassungsgericht mit seinen unseeligen Ja-Aber Entscheidungen die das dt. Grundgesetz ein ums andere mal praktisch aushebeln gibt es in Portugal scheinbar nicht. Diese Unabhängigkeit und Entscheidungsfreudigkeit würde dem dt. Verfassungsgericht auch mal gut tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.