Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geringe Teuerung: Deutsche Mini-Inflation befeuert Euro-Krise

Eine Analyse von

Die Inflation in Deutschland beträgt rund zwei Prozent - doch das ist zu wenig. Die Preise müssten viel stärker steigen, um die Euro-Krise zu beenden. Klingt unpopulär. Doch so funktioniert nun mal die Währungsunion.

Geldscheine: Preisstabilität ist ein dehnbarer Begriff Zur Großansicht
Corbis

Geldscheine: Preisstabilität ist ein dehnbarer Begriff

Eins-Komma-Neun-Sieben! Jean-Claude Trichet beharrt auf dem exakten Wert: 1,97 Prozent - das war die durchschnittliche Inflationsrate im Euro-Raum, seit die gemeinsame Währung 1999 eingeführt wurde. Und wir haben sie geliefert! Diese Botschaft will der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) verbreiten. Schließlich hat sich die EZB das Ziel gesetzt, die Inflationsrate dauerhaft "unter, aber nahe zwei Prozent" zu halten. Das sei exakt gelungen, sagt Trichet.

Ziel erreicht - mission accomplished! Und nun?

Es wäre ein Wunder, wenn das gewohnte Maß an Preisstabilität auch künftig erreicht würde. Insbesondere in Deutschland dürften sich deutlich höhere Inflationsraten etablieren. Bislang stiegen hierzulande die Preise unterdurchschnittlich - um 1,5 Prozent in den ersten zwölf Jahren der Euro-Ära. Das kann nicht so bleiben.

Warum? Weil eine höhere Inflation im wettbewerbsstarken Deutschland der inneren Logik der Währungsunion entspricht. Weil die Euro-Zone, so wie sie gebaut ist, auseinanderbrechen würde, falls in Deutschland auch weiterhin strikte Preisstabilität herrscht. Darüber redet bislang kaum jemand. Verständlicherweise. Zu unpopulär ist Inflation, gerade in Deutschland.

Aber eins nach dem anderen.

Die Schuldenkrise, die vor allem die Euro-Südstaaten erschüttert, resultiert nicht aus der Finanzkrise und der folgenden Rezession - das waren nur Symptome eines tiefliegenden Problems -, sondern aus einem nachhaltigen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit. Spanien und Co. sind zu teuer: Ihre Produktivität ist zu niedrig, und die Preise sind in den vergangenen zwölf Jahren schneller gestiegen als in "Kern-Europa", also in Deutschland, Benelux, Österreich.

Lohnstückkosten um 20 Prozent senken

Früher, vor Beginn der Euro-Union, hätten die südeuropäischen Staaten einfach ihre Währung abgewertet. Doch innerhalb der Euro-Zone ist diese Abkürzung auf dem Weg zur Wettbewerbsfähigkeit versperrt. Nun muss es eine "reale Abwertung" richten. Das ist die europäische Strategie: staatliche Leistungen kürzen, Schulden abbauen, Wettbewerbsfähigkeit gewinnen, Kosten senken - so wie es Deutschland über Jahre vorgemacht hat.

Aber "reale Abwertung" ist ein relatives Konzept: Preise und Löhne in den wettbewerbsschwachen Ländern müssen langsamer steigen als in den wettbewerbsstarken. Umgekehrt heißt das: In wettbewerbsstarken Ländern, besonders in Deutschland, das seit Jahren hohe Außenhandelsüberschüsse einfährt, müssen Preise und Löhne deutlich stärker steigen als im Rest des Euro-Gebiets. Wir müssen gegenüber den Euro-Partnern an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Andernfalls kommen Spanien und Co. nie auf die Beine.

Hinter dem technischen Begriff "reale Abwertung" verbirgt sich eine Aufgabe monströser Größenordnung: Die Lohnstückkosten in Südeuropa müssten um 20 Prozent und mehr sinken - so groß ist der Rückstand gegenüber Deutschland. Ob die betroffenen Gesellschaften einen derart herben Wohlstandsverlust ohne weiteres bereit sind hinzunehmen, ob die entsprechenden Kostensenkungen politisch durchsetzbar sein werden, das sind offene Fragen.

Deutsche Mini-Inflation erschwert Schuldenabbau in Krisenländern

Klar ist allerdings, dass der Prozess der realen Abwertung für die heutigen Problemländer leichter zu bewerkstelligen sein wird, falls die Überschussländer mehr Inflation zulassen. Sollte Deutschland auch in den kommenden zehn Jahren eine durchschnittliche Inflationsrate von lediglich 1,5 Prozent haben, müssten in Spanien, Portugal und anderswo Löhne und Preise nominal sinken, um die erforderlichen relativen Kostenverbesserungen zu realisieren. Ob es allerdings bei einem derart deflationären Kurs möglich ist, Schulden abzubauen, ist mehr als fraglich. Möglich, dass sich die Problemstaaten in eine üble Schuldendeflation ("debt deflation") verstricken, so dass die steigende reale Schuldenlast das Wirtschaftsleben erdrückt.

Hingegen wären bei Inflationsraten von fünf bis zehn Prozent in Deutschland die Südländer viel leichter in der Lage, Wettbewerbsfähigkeit zu gewinnen. Sie könnten dann mit Preissteigerungsraten um die zwei Prozent deutlich und rasch eine reale Abwertung hinbekommen und dadurch die Wirtschaft ankurbeln.

Um nicht missverstanden zu werden: Dies ist kein Plädoyer für eine davontrabende Inflation in Deutschland. Es geht darum, zu analysieren, wie die Währungsunion unter den heutigen Bedingungen funktioniert. In diesem Rahmen gibt es letztlich nur einen Mechanismus, um Divergenzen bei der Wettbewerbsfähigkeit auszugleichen. Und dieser Mechanismus läuft über Preise und Löhne.

Die Alternative ist eine klare Transferunion

Gibt es keine Alternative? Doch: Direkte Milliarden-Transfers von den Überschuss- in die Defizitländer. Deutsche Steuerzahler müssten also bereit sein, viele Milliarden Euro in die Problemländer zu überweisen. Die meisten Währungsunionen funktionieren so: Durch einen automatischen fiskalischen Mechanismus finden interregionale Ausgleichszahlungen statt, beispielsweise über eine zentralstaatliche Arbeitslosenversicherung. In den USA ist das so, und in der alten D-Mark-Bundesrepublik war es nicht anders.

Europa allerdings ist längst nicht so weit.

So wie die Dinge stehen, müssen sich die Deutschen also auf deutlich erhöhte Inflationsraten einstellen. Und da die Bundesrepublik die größte Volkswirtschaft der Euro-Zone ist, wird es für die EZB schwierig, an ihrem Knapp-unter-zwei-Prozent-Ziel festzuhalten. Aber dieses Ziel hat sich die EZB selbst gesetzt - sie kann es jederzeit ändern. Die EU-Verträge verpflichten die Euro-Bank lediglich auf das Ziel der "Preisstabilität".

Und das ist ein dehnbarer Begriff, gerade in Zeiten der Schuldenkrise.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 290 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Währungsunion
Braunschweiger77, 31.01.2011
"Doch so funktioniert nun mal die Währungsunion" Dann wird es Zeit diese zu beenden.
2. 1,97 prozent wovon?
spectre1 31.01.2011
Zitat von sysopDie Inflation in Deutschland beträgt rund zwei Prozent - doch das ist zu wenig. Die Preise müssten viel stärker steigen, um die Euro-Krise zu beenden. Klingt unpopulär. Doch so funktioniert nun mal die Währungsunion. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,742231,00.html
darüber dürfte jede hausfrau, rentner, wenigverdiener nur müde lächeln können, augenrolle
3. Preise und Löhne
PromotorFidei 31.01.2011
---Zitat--- Umgekehrt heißt das: In wettbewerbsstarken Ländern, besonders in Deutschland, das seit Jahren hohe Außenhandelsüberschüsse einfährt, müssen Preise und Löhne deutlich stärker steigen als im Rest des Euro-Gebiets. ---Zitatende--- Das Problem ist wohl eher, dass den Deutschen klar ist, dass die Löhne den Preisen einige Prozentpunkte jedes Jahr hinterher hinken werden. Dito für Leistungen die zumindest theoretisch an die Löhne gekoppelt sind, wie Transferleistungen und Renten. Es gibt genug Deutsche, die mit ihrem Einkommen so gerade mal auskommen und immer mehr, die das nicht mehr können. Wie immer: warum sollen wir noch mehr sparen, damit die Verschwender es nicht müssen? Und wie viel von den Werten, die bei uns vernichtet werden kommt tatsächlich den Menschen in den Südländern zu gute und welcher Anteil bleibt irgendwo bei Banken, Fonds und ähnlichen Parasiten kleben?
4. Lustiger Artikel/Warenkorb
stundra 31.01.2011
Im Schnitt 1,5% Inflation? Eine lustige Zahl. Das würde bedeuten, die Preise wären in Summe über die letzten 12 Jahre gerade einmal 20% gestiegen. Was da wohl in dem zugrundeliegenden Warenkorb liegt? Mieten, Nahrungsmittel, Strom- und Kraftstoffpreise können das wohl nicht sein....
5. Order von ganz oben?
tlogor 31.01.2011
Hat der Spiegel die Order von ganz oben, alles was mit dem Euro zu tun hat, gut zu schreiben? Die Frage ist, wer hier ganz oben ist! Wir sollen uns zusätzlich zu Staatsbürgschaften auch noch über Inflation enteignen lassen. Das finde ich toll!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
manager magazin
Henrik Müller ist seit 2009 stellvertretender Chefredakteur von manager magazin.

Buchtipp

Henrik Müller:
Sprengsatz Inflation.

Campus Verlag; 192 Seiten; 17,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.
Vote
Inflation oder Deflation?

Regierungen und Notenbanken haben Milliarden in die Märkte gepumpt. Droht Deutschland nun Inflation? Oder ist die Wirtschaft so schwach, dass die Verbraucherpreise sogar fallen?


Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.
Preismonitor
Heizöl, Käse, Bier: Was um wie viel teurer wird, erfahren Sie im Inflations-Flash von SPIEGEL ONLINE.

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: