Verdacht auf Marktmanipulation: Gerücht über Weidmann-Rücktritt schreckt Anleger auf

Kurzzeitig sackten Dax und Euro ab: Spekulationen über einen Rücktritt von Bundesbankpräsident Weidmann haben Anleger verunsichert. Die Behörde dementierte. Gestreut wurde das Gerücht offenbar zunächst via Twitter. Die Bundesbank schließt Marktmanipulationen nicht aus.

Bundesbank-Chef Weidmann: Spekulation um Rücktritt Zur Großansicht
dapd

Bundesbank-Chef Weidmann: Spekulation um Rücktritt

Hamburg - Der Dienstag war ein Tag voller Gerüchte an der Börse. Es gab Spekulationen über Mindereinnahmen der Deutschen Bank - und über einen möglichen Rücktritt von Jens Weidmann, dem Präsidenten der deutschen Notenbank. Anleger reagierten verunsichert, Dax Chart zeigen und Euro Chart zeigen gaben zwischenzeitlich nach.

Die Spekulationen über die Deutsche Bank wurde aus Finanzkreisen zurückgewiesen. Auch die Bundesbank dementierte die Gerüchte über einen Rücktritt von Weidmann hart: Da sei "nichts dran", sagte ein Sprecher der Notenbank. Die Kurse erholten sich rasch wieder.

Findigen Spekulanten dürften die Kurssprünge dennoch gereicht haben, um abzukassieren. Sie hätten in der Zeit, in denen die Gerüchte die Märkte belasteten, Papiere gewinnbringend kaufen und verkaufen können.

Ob die Gerüchte gezielt gestreut wurden, um entsprechende Kursausschläge zu provozieren, dürfte sich kaum klären lassen. Zumindest im Fall Weidmanns aber schließt die Bundesbank dies nicht aus.

Nach Recherchen der Bundesbank tauchten die Gerüchte um den angeblichen Weidmann-Rücktritt offenbar zunächst in dem Twitter-Account russian_market auf - einem Aggregator von Finanznachrichten mit immerhin knapp 37.000 Followern.

Möglich, dass es sich bei dem Gerücht um eine Verwechselung handelt. Bei einigen der Tweets wird auch auf das Angebot von Philipp Rösler eingegangen, als FDP-Chef zurückzutreten - eine Offerte, die bereits wieder vom Tisch ist.

Ebenfalls möglich ist allerdings, dass da jemand versucht hat, sich an der Anlegerpanik zu bereichern. "Das könnte auch eine gezielte Marktmanipulation sein", sagt ein Sprecher SPIEGEL ONLINE.

Russian Market nahm zur Genese des Gerüchts bislang nicht Stellung, hat es mit seinem letzten Tweet aber wieder entkräftet.

Die Spekulationen um den angeblichen Weidmann-Rücktritt haben inzwischen auch die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen. "Wir schauen uns das an vor dem Hintergrund der Marktmanipulation", sagte eine Sprecherin der Behörde.

ssu/ase

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wieder einmal zeigt sich ...
ullibulli09 22.01.2013
dass dieses Finanzsystem nicht funktioniert und leicht zu manipulieren ist.
2. Wäre ihm
idealist100 22.01.2013
Zitat von sysopKurzzeitig sackten Dax und Euro ab: Spekulationen über einen Rücktritt von Bundesbankpräsident Weidmann haben Anleger verunsichert. Die Behörde dementierte. Gestreut wurde das Gerücht offenbar zunächst via Twitter. Die Bundesbank schließt Marktmanipulationen nicht aus. Gerücht um Weidmann-Rücktritt könnte Marktmanipulation sein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/geruecht-um-weidmann-ruecktritt-koennte-marktmanipulation-sein-a-879023.html)
Wäre ihm ja nicht zu verdenken. Nachdem Mutti und Rolli wieder 17 Milliarden an das Steuerparadies Zypern als Alternativlos hinstellen.
3. Same game, different day
hhfra 22.01.2013
Die Manipulation der Märkte durch gezielt gestreute Gerüchte kommt immer wieder vor. Jüngstes Beispiel aus der letzten Woche: Frankreichs Bonität wird am Abend gesenkt. Bei Fitch haben sie herzlich gelacht, der Rest hat´s erst mal geglaubt...
4. Leistungsträger jubeln
realist29 22.01.2013
Die Leistungsträger in der Finanzwirtschaft konnten heute durch harte Arbeit wieder gutes Geld verdienen während die Krankenschwestern, Bauarbeiter und Frisösen wieder mal spätrömisch dekadent in ihren Hängematten rumgegammelt haben und deshalb mit weit weniger nach Hause gehen. Leistung lohnt sich eben, deshalb werden die einen immer reicher und die anderen trotz Arbeit zum Sozialfall.
5. Herr Weidmann muss bleiben!
chrimirk 22.01.2013
Zitat von sysopKurzzeitig sackten Dax und Euro ab: Spekulationen über einen Rücktritt von Bundesbankpräsident Weidmann haben Anleger verunsichert. Die Behörde dementierte. Gestreut wurde das Gerücht offenbar zunächst via Twitter. Die Bundesbank schließt Marktmanipulationen nicht aus. Gerücht um Weidmann-Rücktritt könnte Marktmanipulation sein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/geruecht-um-weidmann-ruecktritt-koennte-marktmanipulation-sein-a-879023.html)
Mutti muss dieses Problem dringend lösen! Nur wenn Herr W. bleibt, lässt sich der EU-Schuldensozialismus verhindern oder wenigstens begrenzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Jens Weidmann
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite