Debatte um zweite Währung: Deutsche Bank will den Geuro für Griechenland

Griechenland kämpft ums Überleben in der Euro-Zone, die meisten Krisenpolitiker wollen das Land jedoch im Währungsraum halten. Nun macht der Chefvolkswirt der Deutschen Bank einen ungewöhnlichen Vorschlag: Das Land soll einfach zwei Währungen parallel nutzen - den Euro und den Geuro.

Griechische Flagge: Im Bann der Euro-Krise Zur Großansicht
REUTERS

Griechische Flagge: Im Bann der Euro-Krise

Hamburg - Thomas Mayer, der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, hält die Einführung einer griechischen Parallelwährung zum Euro für möglich. Diese soll für den inländischen Zahlungsverkehr und die Bezahlung lebensnotwendiger Importe verwendet werden, heißt es in einem Bericht der Forschungsabteilung der Deutschen Bank. Name der neuen Währung: Geuro.

Hintergrund ist die Annahme, dass Griechenland kaum noch in der Euro-Zone zu halten ist. Eine Regierungsbildung im Land ist gerade gescheitert, Neuwahlen stehen an, bei diesen könnten Parteien die Mehrheit erringen, die ein Sparprogramm ablehnen. Die Hilfszahlungen an Griechenland dürften dann eingestellt werden, und das Land würde den Währungsraum wohl verlassen müssen.

Die meisten Ökonomen halten es allerdings für wahrscheinlich, dass Griechenland selbst nach einem Euro-Austritt noch Hilfen anderer EU-Länder erhalten würde. Denn ein völliges Chaos mitten in Europa würden die anderen Länder definitiv vermeiden wollen.

Hier setzt Mayers Vorschlag an: Seinem Modell nach würde die griechische Regierung ihre Rechnungen wohl mit Schuldscheinen bezahlen. Diese würden zum Kern einer neuen Währung werden, da die Schuldscheine weiterverkauft werden könnten.

Preise für griechische Exporte könnten sinken

"Auf diese Weise würde der Euro nicht auf einen Schlag ersetzt, sondern durch ein Finanzinstrument ergänzt, das den Charakter einer Währung annähme", sagte Mayer der Nachrichtenagentur Dow Jones. "Ein solcher langsamer und partieller Prozess der Euro-Abschaffung wäre weniger schädlich als die gegenwärtig diskutierten."

Die neue Währung würde seiner Einschätzung nach stark abgewertet. Ein Euro gleich zwei Geuro, so die Annahme. Für Griechenland hätte das Vorteile. Der größte Teil der inländischen Transaktionen, darunter auch Gehaltszahlungen, könnten wohl in Geuro abgewickelt werden, heißt es in dem Papier der Deutschen Bank.

In der Folge würden die Preise für griechische Exporte sinken - was die Wirtschaft ankurbelt. Das Land würde im internationalen Vergleich wettbewerbsfähiger.

"Wenn die Vernunft die Oberhand behält, könnte Griechenland formell in der Währungsunion bleiben und die für die internationale Wettbewerbsfähigkeit notwendige Wechselkursabwertung vornehmen", sagte Mayer laut Dow Jones. "Zukünftig könnte es über die Emission von Geuros selbst darüber bestimmen, ob und innerhalb welchen Zeitraums es zu einer harten Währung zurückkehren will, die gegenüber dem Euro stabil ist."

Den Vorschlag einer Parallelwährung haben schon andere Ökonomen gemacht. Im Mai etwa forderten die Volkswirtschafter Bernd Lucke und Manfred Neumann im "Handelsblatt", das Land solle im unbaren Zahlungsverkehr die Neue Drachme als eine gleichberechtigte zweite Landeswährung einführen. Der Vorteil: Die Zentralbank bliebe Teil des Euro-Systems, jedoch ohne Stimmrecht in der Geldpolitik. Gleichzeitig könnte die griechische Zentralbank zu günstigeren Bedingungen Kredite in der Neuen Drachme vergeben.

Der Autor auf Facebook

ssu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum denn da aufhoeren
seine-et-marnais 21.05.2012
Zitat von sysopGriechenland ist kaum noch in der Euro-Zone zu halten, auch wenn die meisten Krisenpolitiker sich genau dies wünschen. Nun macht der Chefvolkswirt der Deutschen Bank einen ungewöhnlichen Vorschlag: Das Land soll einfach zwei Währungen parallel nutzen - den Euro und den Geuro. Geuro: Deutsche-Bank-Experte fordert Parallelwährung für Griechenland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834302,00.html)
Geuro fuer Griechenland, Deuro fuer Deutschland, Peuro fuer Portugal, Feuro fuer Frankreich, Ieuro fuer Italien, Leuro fuer Luxemburg usw. Der Euro bleibt noch eine Verrechnungswaehrung fuer die EU und der Bruesseler Haushalt wird in Euro gemacht, aber ansonsten kehren alle Staaten zu ihren nationalen Waehrungen zurueck. Wenn Griechenland eine Waehrung braucht die sich ueber Wechselkurse anpasst, dann aber auch Deutschland, einmal aufwerten, einmal abwerten, dann waeren wir wieder bei der altehrwuerdigen Schlange. Um die Euroerfahrung zu sammeln hat man hunderte von Milliarden in den Sand gesetzt. Ein Bravo den improvisierenden Politikern. Narhallamarsch und Abmarsch fuer den Euro.
2. Verlierer ist?
2008Data 21.05.2012
Zitat von sysopGriechenland ist kaum noch in der Euro-Zone zu halten, auch wenn die meisten Krisenpolitiker sich genau dies wünschen. Nun macht der Chefvolkswirt der Deutschen Bank einen ungewöhnlichen Vorschlag: Das Land soll einfach zwei Währungen parallel nutzen - den Euro und den Geuro. Geuro: Deutsche-Bank-Experte fordert Parallelwährung für Griechenland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834302,00.html)
Verlierer sind die Griechen selbst. Eine Anwertung des GriechenEuro scheint unvermeidlich. Dann hätten die Griechen das Nieveau von Bulgarien. Deren Lewa ist wie die D-Mark zum Euro und damit ein angenehmes Reiseland.
3. nur noch einmal Sex im Monat, statt 2mal die Woche
Steffmann40 21.05.2012
Wie soll man sich das vorstellen ? Die Griechen sollen häppchenweise zugrunde gehen, damit wir unser Leben wie gewohnt weiterführen können ? Es braucht jetzt eine Entscheidung, egal welcher Art. Dieses Rumgeiere ist wirklich nicht mehr zu ertragen.
4. Das machen andere Länder auch
...und gut ist`s 21.05.2012
Beispiel Uruguay: Dort werden die meisten Landesprodukte in uruguayischen Peso ausgepreist, ausländische Produkte in US$. Das Verhältnis Landeswährung zu US$ wird täglich einmal neu festgesetzt. Klappt gut und jeder kann damit umgehen. Man kann in den Geschäften auch mit beiden Währungen bezahlen und selbstverständlich auch bei den Banken problemlos Konten in beiden Zahlungsmitteln eröffnen.
5. Zweite Front
anon11 21.05.2012
Zitat von sysop"Auch wichtige Einfuhren würde das Land mit Geuro zahlen können. "
Warum sollte irgendwelche ausländischen Lieferanten den Geuro akzeptieren? Dahinter verbirgt sich genauso ein kreditunwürdiges Land als wenn gleich die Drachme eingeführt wird.Ees sei denn ein anderes Land bürgt auch für die dann entstehenden "Geuro-Schulden", denn immerhin macht Griechenland immer weiter neue Schulden durch seinen unausgeglichenen Haushalt. Solange Deutschland weder für Geuro noch für sonstige Schulden dieses fremden Landes bürgt können die einführen was sie wollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 130 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise