Undercover-Recherche: GLS wirft Wallraff einseitige Berichterstattung vor

Die Vorwürfe von Günter Wallraff wiegen schwer: Der Paketzusteller GLS beute seine Mitarbeiter systematisch aus, berichtet der Enthüllungsjournalist. Das Unternehmen bestreitet das - ohne auf die einzelnen Punkte des Rechercheurs genauer einzugehen.

Günter Wallraff: Mister Undercover Fotos
RTL

Hamburg - Der Paketzusteller GLS wirft Günter Wallraff eine "einseitige und verkürzte Berichterstattung" vor. Der 69-jährige Enthüllungsjournalist hatte sich inkognito bei dem Unternehmen eingeschleust und in mehreren Berichten die Arbeitsbedingungen im Betrieb angeprangert. Er habe dort "eine Form von moderner Sklaverei" entdeckt, berichtet Wallraff.

Arbeitszeiten von zwölf bis 14 Stunden seien in der Branche üblich, berichtete Wallraff - zu einem pauschalen Brutto-Festgehalt von 1200 und 1300 Euro. Überstunden würden nicht bezahlt, Pausen seien bei den langen Touren der Fahrer kaum möglich - obwohl die Verordnungen für Kraftfahrer eigentlich eine dreiviertelstunde Pause nach viereinhalb Stunden Lenkzeit vorschrieben.

Die Fahrer sind demnach nicht von GLS angestellt, sondern von Subunternehmern, mit denen der Konzern Auslieferungsverträge unterzeichne. So handhabten dies auch viele andere Paket- und Kurierdienste. Die Konzerne könnten damit viele Risiken auslagern. Den Fahrern werde geraten, das Fahrtenbuch nicht allzu ernst zu nehmen und die Fahrtzeiten zu schönen, berichtete Wallraff.

GLS wies die Kritik in einer knappen Stellungnahme zurück - ohne die einzelnen Vorwürfe konsequent zu dementieren. Die GLS-Gruppe akzeptiere "keine despektierlichen Äußerungen über Subunternehmen und deren Fahrer in ihrem Unternehmen", hieß es etwa in der Erklärung. Abgestritten wird die Existenz solcher Konstruktionen also nicht.

"Wir legen Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, die im Rahmen der Gesetze gestaltet wird", hieß es weiter. Das Unternehmen sei "stolz auf unsere Transportunternehmer und deren Fahrer, die GLS im Außenverhältnis repräsentieren. Die Transportunternehmen werden bei der Erledigung von Transportaufträgen von GLS zur Beschäftigung von Fahrern in rechtskonformen, sozialversicherungspflichtigen Anstellungsverhältnissen verpflichtet."

Wallraff zufolge soll vor allem die Lage der Subunternehmer schlimm sein, da sie das ganze Unternehmerrisiko alleine trügen. "Ich habe bei meinen Recherchen über ein Dutzend Subunternehmer kennengelernt, die für GLS fahren oder gefahren sind", schrieb Wallraff. "Bei allen mit zwei Ausnahmen sind die Beziehungen kaputtgegangen, die Familien zerbrochen." Meist hielten auch die Subunternehmer nur einige Jahre durch und stünden nicht selten am Ende mit einem großen Schuldenberg da.

ssu/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
niska 31.05.2012
Zitat von sysopRTLDie Vorwürfe von Günter Wallraff wiegen schwer: Der Paketzusteller GLS beute seine Mitarbeiter systematisch aus, berichtet der Enthüllungsjournalist unter Berufung auf verdeckte Recherchen. Das Unternehmen tut sich schwer mit seinem Dementi - moniert aber "einseitige Berichterstattung". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836248,00.html
Wenn es nix positives gibt, wird das i.d.R. halt etwas einseitig mit der Berichterstattung.
2. Doch,positiv ist...
juergw. 31.05.2012
Zitat von niskaWenn es nix positives gibt, wird das i.d.R. halt etwas einseitig mit der Berichterstattung.
das man mit 69 Jahren immer noch einen Job als Paketfahrer bekommt.Erstaunlich, das bei den miesen Arbeitsbedingungen noch genug bereit sind ,dese Arbeit anzunehmen.
3.
niska 31.05.2012
Zitat von sysopRTLDie Vorwürfe von Günter Wallraff wiegen schwer: Der Paketzusteller GLS beute seine Mitarbeiter systematisch aus, berichtet der Enthüllungsjournalist unter Berufung auf verdeckte Recherchen. Das Unternehmen tut sich schwer mit seinem Dementi - moniert aber "einseitige Berichterstattung". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836248,00.html
Bezeichnend ist auch, dass selbst in dieser kurzen Stellungnahme die Konzernmutter alle Verantwortung konsequent auf die Subs, hier Transportunternehmen genannt, abwälzt.
4.
niska 31.05.2012
Zitat von juergw.das man mit 69 Jahren immer noch einen Job als Paketfahrer bekommt.Erstaunlich, das bei den miesen Arbeitsbedingungen noch genug bereit sind ,dese Arbeit anzunehmen.
Wenn man Familie hat muss man halt nehmen was kommt sonst kürzt einem das Amt alles. Das tragische daran ist, dass die Fahrer, weil nie daheim, dann trotzdem von ihren Familien verlassen werden. Unsere Arbeitsämter spielen den Ausbeuterfirmen (ob nun Niedrigstlohn oder Zeitarbeit) die Menschen in Zwangslage direkt zu. In Gegenden mit niedriger Arbeitslosigkeit nimmt eine Ausbeuterfirma zur Not auch alte Menschen, die nicht von ihrer Rente leben können, oder besoffene Russen ohne Führerschein, wie im RTL-Beitrag erwähnt. Das ist nicht wirklich positiv.
5.
eisfach 31.05.2012
Zitat von juergw.das man mit 69 Jahren immer noch einen Job als Paketfahrer bekommt.Erstaunlich, das bei den miesen Arbeitsbedingungen noch genug bereit sind ,dese Arbeit anzunehmen.
Das ist das Ergebnis der rotgrünen Arbeitsmarkt"reformen", an denen nacher weder Schwarzrot noch Schwarzgelb etwas verbessert haben. Es wurden eben entsprechende "Anreize" in Form zusammengestrichener sozialer Absicherung gesetzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Günter Wallraff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare