Grameen Bank: Nobelpreisträger Yunus klagt gegen Rauswurf

Der Vater der Mikrokredite will sich nicht zwangsverrenten lassen: Muhammad Yunus geht juristisch gegen den Rausschmiss aus seiner eigenen Bank vor. Bangladeschs oberstes Gericht soll sich umgehend mit dem Fall beschäftigen.

Nobelpreisträger Muhammad Yunus: Niedergang einer Nationalikone Fotos
AFP

Dhaka - Muhammad Yunus will kämpfen: Der Friedensnobelpreisträger wehrt sich vor Gericht gegen seine Abberufung als Direktor der Grameen-Bank in Bangladesch. Generalstaatsanwalt Mahbubey Alam bestätigte, Yunus habe am Donnerstag vor dem Obersten Gerichtshof in Dhaka eine Klage gegen die Entscheidung der Zentralbank eingereicht. Noch im Laufe des Tages solle eine Anhörung stattfinden.

Die Grameen Bank wurde von Yunus gegründet. Sie vergibt so genannte Mikrokredite, als deren Vater der 70-Jährige gilt. Die Zentralbank in Dhaka hatte Yunus' Ablösung angeordnet, da er über die bindende Altersgrenze von 60 Jahren hinaus im Amt geblieben sei. Die Bank argumentiert hingegen, der Vorstandsposten sei auf Lebenszeit vergeben worden. Die Zentralbank behauptet, sie habe die Ernennung nie ratifiziert.

Yunus hatte bereits in den siebziger Jahren Kleinstkredite vergeben, vor allem an arme Frauen in seiner Heimat Bangladesh. Inzwischen sind die Darlehen ein anerkanntes Mittel in der Armutsbekämpfung. 2006 bekam Yunus für seine Idee gemeinsam mit seiner Bank den Friedensnobelpreis.

In den letzten Monaten waren Vorwürfe laut geworden, wonach Yunus es mit der Buchführung nicht so genau genommen hat. So habe die Grameen Bank zweckgebundene Entwicklungsgelder ohne Wissen der Geber in andere Projekte gesteckt. Zudem musste Yunus sich vor Gericht wegen Verleumdung verantworten. In einem Interview hatte er behauptet, Politiker seien korrupt - nun geht ein Lokalpolitiker gegen ihn vor. Auch Yunus' Verhältnis zu Bangladeshs Premierministerin Sheikh Hasina gilt als problematisch.

dab/dapd/AP/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Muhammad Yunus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Soziale Berater: Begeistert von der Yunus-Idee

Was ist Social Business?
Das Prinzip
Social Business ist ein Unternehmenskonzept, das auf den Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus zurückgeht. Im Unterschied zur herkömmlichen Wirtschaftsweise konzentriert sich Social Business auf die Lösung sozialer Probleme.
Die Rendite
Macht das Unternehmen Gewinne, bleiben sie größtenteils im Unternehmen. Investoren bekommen nur das Geld zurück, das sie investiert haben. Eine Dividende gibt es in der Regel nicht.
Beispiele
Bekannte Unternehmen, die im Social Business aktiv sind, sind unter anderem BASF, Danone oder Veolia. BASF verkauft gemeinsam mit Yunus' Grameen Bank erschwingliche Moskitonetze in Bangladesch. Danone gründete mit der Grameen Bank ein Joint Venture und verkauft einen Joghurt, der mit wichtigen Nährstoffen angereichert ist, für umgerechnet sechs Cent. Veolia versorgt die ärmsten Gebiete in Bangladesch mit Trinkwasser.
Buchtipp

Muhammad Yunus:
Social Business
Von der Vision zur Tat.

Hanser Fachbuchverlag; 274 Seiten; 19,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.