Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Steigende Einlagen: Griechen tragen wieder Geld auf die Banken

Unternehmer und Sparer in Griechenland sind offenbar wieder zuversichtlicher gestimmt und bringen mehr Geld zu den Banken. Die Einlagen stiegen auf 156 Milliarden Euro. Die Institute sind darauf dringend angewiesen.

Passanten vor einer Filiale der Alpha Bank: Einlagen steigen wieder Zur Großansicht
REUTERS

Passanten vor einer Filiale der Alpha Bank: Einlagen steigen wieder

Athen - Die Griechen fassen wieder etwas Vertrauen in ihre heimischen Banken. Im November stiegen die Einlagen bereits den dritten Monat in Folge, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten der Zentralbank in Athen hervorgeht. Sie summierten sich auf 155,89 Milliarden Euro - ein Plus von 64 Millionen Euro im Vergleich zum Vormonat. Das zeigt, dass griechische Unternehmen und Privatpersonen wieder mehr Geld bei den Banken des Landes anlegen.

Im vergangenen Jahr waren die Bankeinlagen zwischenzeitlich stark gefallen. So wurde im November auch noch nicht das Niveau vom Juli 2012 erreicht. Damals hatten die Institute noch Einlagen von 159,4 Milliarden Euro. Nach der Ende 2009 einsetzenden Schuldenkrise haben die Banken rund ein Drittel ihrer Einlagen verloren. Die Kunden hatten Angst, dass Griechenland die Währungsunion verlässt und ihre Guthaben wieder in Drachme geführt werden.

Die griechischen Banken sind auf steigende Einlagen angewiesen, da sie wegen der hohen Pleitegefahr nach wie vor am Interbankenmarkt kaum Geld erhalten.

Nun bleibt abzuwarten, ob das Vertrauen in die Institute weiter zunimmt. Denn die internationalen Geldgeber haben Griechenland bereits Ende 2012 weitere Hilfen zugesagt, mit denen unter anderem auch die Banken rekapitalisiert werden sollen. Bis Ende April soll die Stabilisierung erfolgen. Kürzlich hatte die griechische Zentralbank mitgeteilt, dass dafür etwa 40 Milliarden Euro notwendig seien. Diese Gelder sind bereits im Hilfsprogramm für die Unterstützung Griechenlands vorgesehen und reichen aus.

Die griechischen Banken haben starke Verluste wegen des Schuldenschnitts des privaten Sektors sowie beim Rückkauf der griechischen Staatsanleihen hingenommen. Allein die vier größten Banken (National Bank of Greece, Alpha Bank, Piraeus Bank und Eurobank) brauchen 27,5 Milliarden Euro, um wieder auf eigenen Beinen stehen zu können. Dies entspricht laut der Zentralbank 14,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

mmq/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Neurovore 03.01.2013
Ja wo kommen die Einlagen denn her? Letztens hieß es noch, die Griechen müssten ihr Auto verfeuern und ihr Brennholz abmelden...
2. Griechische Geldquellen
leidenfeuer 03.01.2013
Zitat von NeurovoreJa wo kommen die Einlagen denn her? Letztens hieß es noch, die Griechen müssten ihr Auto verfeuern und ihr Brennholz abmelden...
Die Griechen, die riskanterweise wieder Geld zu ihren Banken tragen, haben dieses Geld vermutlich von der EZB und anderen Hilfeleistern. Falls aber die Hilfsgelder eigentlich an den griechischen Staat gingen, hat der Staatssieb dort womöglich kleine Löcher.
3.
muellerthomas 03.01.2013
Zitat von NeurovoreJa wo kommen die Einlagen denn her? Letztens hieß es noch, die Griechen müssten ihr Auto verfeuern und ihr Brennholz abmelden...
Möglicherweise sind die Griechen, die nun in größerem Stil Geld zur Bank bringen nicht die gleichen Griechen, die arbeitslos sind und über keine Rücklagen verfügen.
4. Endlich mal eine gute Nachricht
großvisionär 03.01.2013
Der Euro ist gerettet.
5. Arme Griechen?
hubertrudnick1 03.01.2013
Zitat von muellerthomasMöglicherweise sind die Griechen, die nun in größerem Stil Geld zur Bank bringen nicht die gleichen Griechen, die arbeitslos sind und über keine Rücklagen verfügen.
Ich frage mich nur wer sollte denn das sein? Aus den Medien erfahren wir immer nur, dass es den Greichen an das Eingemachte geht und all die Bürger die Lasten zu tragen haben, also woher soll nun aufeinmal das Geld kommen was man wieder zur Bank tragen könnte? HR
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: