Protest gegen Sparkurs Griechen starten Mega-Streik

Es soll eine der größten Protestaktionen seit Jahren werden: In Griechenland beteiligen sich fast alle Berufsgruppen an einem Generalstreik. Die Polizei fürchtet Ausschreitungen.

REUTERS

Leere Flughäfen, geschlossene Schulen, blockierte Straßen: In Griechenland legt ein Generalstreik weite Teile des öffentlichen Lebens lahm. Fast alle Berufsgruppen sind dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt. Die Menschen protestieren so gegen eine geplante Rentenreform und Steuererhöhungen.

Der Generalstreik soll eine der größten Aktionen der vergangenen Jahre werden. Um die Mittagszeit sind in Athen und anderen Städten zudem Demonstrationen geplant. Aus Angst vor Ausschreitungen zog die Polizei Augenzeugen zufolge starke Einheiten im Zentrum Athens zusammen.

Die Pläne der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras sehen unter anderem Rentenkürzungen um durchschnittlich 15 Prozent sowie erhebliche Einbußen bei Landwirten und Freiberuflern vor.

Im Hafen von Piräus lief am Donnerstagmorgen keine Fähre aus. Auch die Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr wollen ihre Arbeit für mehrere Stunden niederlegen. Ärzte in staatlichen Krankenhäusern behandeln nur Notfälle. Auch die meisten Apotheken bleiben geschlossen, ebenso wie viele Läden. Wegen eines Streiks der Rechtsanwälte ruhen zudem die Gerichte. Landwirte blockieren wichtige Straßenverbindungen.

brk/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muttisbester 04.02.2016
1. das einzige, das die Griechen richtig machen
Streiken können sie, die Griechen, das muss man ihnen lassen! Wenn sie alles andere auch nur halb so gut und mit halb so viel Verve angehen würden, Griechenland wäre das Singapur Europas...
Tauem 04.02.2016
2. Griechische Logik.
Jetzt streiken sie gegen sich selbst.
Fricklerzzz 04.02.2016
3. Das haben die Griechen schon immer so gemacht
Die Erfahrung lehrte sie das der Staat dann sofort einknickt. Da das die letzten Male anders war, sind die Griechen total konsterniert. Da ich nicht glaube das der Protest was erreichen kann, wird die Trauer und Wut wahrscheinlich ernorm sein. Welche politischen Folgen das hat, ist vorerst nicht abzusehen, wahrscheinlich werden EU-Kritische Kräfte davon profitieren. Fricklerzzz
frank2013 04.02.2016
4. Gegen wen streiken die?
Gegen wen streiken die eigentlich? Gegen die Regierung oder gegen sich selber? Woher soll das Geld kommen? Griechenland ist auf dem Weg zum failed State und sollte sich aus Schengen und dem Euro verabschieden, ein Staatsbankrott mit Neuaufbau wäre sinnvoller. Seit Jahren wird in Europa über eine Staatsinsolvenzordnung, Transaktionssteuer, eigene Ratingagenturen, eigenes Internet etc etc gesprochen und nichts passiert, ein Megaarmutszeugnis, statt dessen wird der Verbraucher im TTIPP verkauft, wo die Abgeordneten nur ein lächerliches Einsichtsrecht ohne gemeinsame Dokumentenprüfung auf Papierbasis haben, ein absoluter Witz, das überhaupt mitzumachen
Eppelein von Gailingen 04.02.2016
5. Solche Artikel steigern die Wut auf die versagenden Politiker
In Deutschland, in der EU, aber vor allem den korrupten Organisationen in Griechenland. Man kann nicht Gelder ausgeben, über die ein Staat nicht verfügt. Oder haben gewisse mafiose Strukturen vorsätzlich gehandelt? Eine klare Sache von der angeblich mächtigsten Frau der Welt, die auf ganzer Linie kläglich versagt hat. Warum wird diese Milliarden-Verlust-Regierung nicht ENDLICH ausgetauscht?? Es ist nicht mehr zwei Sekunden nach 12:00, nein es ist mittlerweile 18:00h.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.