Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schuldenstreit: EZB bereitet sich auf griechischen Euro-Austritt vor

Noch verhandeln Athen und die Euro-Partner über neue Finanzhilfen. Hinter den Kulissen werden bereits Alternativen durchgespielt: Die EZB bereitet sich nach SPIEGEL-Informationen auf den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro vor.

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main: Planspiele für den Grexit Zur Großansicht
DPA

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main: Planspiele für den Grexit

Frankfurt am Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) bereitet sich auf einen Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion vor. Zu diesem Zweck führen Mitarbeiter nach Informationen des SPIEGEL bereits interne Planspiele durch, wie der Rest der Eurozone zusammengehalten werden könnte.

Allen Dementis zum Trotz drängen die europäischen Währungshüter die Griechen dazu, endlich Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. Nach Erkenntnissen der EZB überweisen die Griechen täglich mehr als eine Milliarde Euro ins Ausland.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält einen Austritt der Griechen aus der Währungsunion für den Rest der Eurozone für verkraftbar. Die Europäer hätten in den vergangenen Jahren Brandmauern hochgezogen, die ein Überspringen der Krise auf andere Länder verhindern könnten, heißt es in Washington.

Für Griechenland wäre ein Austritt aus der Eurozone nach Einschätzung des IWF mit deutlich höheren Kosten verbunden, als wenn das Land den eingeschlagenen Reformweg weiter verfolgen würde.

Am Freitagnachmittag beraten die Eurofinanzminister auf einem Sondertreffen erneut über die finanzielle Zukunft Griechenlands. Das jetzige Kredit- und Reformprogramm läuft in der kommenden Woche aus, danach droht dem vom Kapitalmarkt abgeschnittenen Staat die Pleite. Die Eurozone lehnt eine lediglich technische Verlängerung der Darlehen ab und fordert auch ein Bekenntnis zu den Reformen.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 225 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich
naddel6 20.02.2015
Kommen nun doch endlich alle zu Vernunft? Lieber ein Ende mit Schrecken....
2. Das Ende der EU wird eingeläutet
Nabob 20.02.2015
Griechenland wird nicht nachgeben können und die EU verlassen als Pilotprojekt, andere Mitgliedsländer werden folgen. Merkel macht das Licht aus.
3. Wetten das ...
alibaba740 20.02.2015
... Griechenland in letzter Sekunde doch noch Milliarden geschenkt bekommt ?
4. hoffentlich
is-this-so? 20.02.2015
...jeden Tag ueberweisen die Gr Mrd ins Ausland . . . das wird via Target von den EU Buergern getragen werden. . .. Wenn GR ZB keine Kapitalkontrollen einfuehrt,muss EZB ESLA, denn nur dadurch wird es den GR ermoeglicht den Schaden fuer EU weiterhin zu erhoehen .. . . auf das 28.2. das jahrelange Zermuerben ein Ende hat
5. Geldfluss
karend 20.02.2015
"Nach Erkenntnissen der EZB überweisen die Griechen täglich mehr als eine Milliarde Euro ins Ausland." Aber anderen vorwerfen, dass katastrophale Verhältnisse im Land herrschen. Sozial, wirklich sozial. Sollten Schäuble und Merkel erneut einknicken, wovon ich ausgehe, hat der Wähler es nicht anders verdient. Blöd nur, dass alle mitziehen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: