Notkredite EZB versorgt Griechenlands Banken weiter mit frischem Geld

Griechische Banken werden weiterhin mit frischem Geld von der Notenbank versorgt. Der Kreditrahmen wird jedoch nicht erhöht.

Menschenschlange vor einem Geldautomaten in Athen: Griechische Banken sind von den Nothilfen abhängig
Getty Images

Menschenschlange vor einem Geldautomaten in Athen: Griechische Banken sind von den Nothilfen abhängig


Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt die Notkredite für griechische Banken unverändert. Der Rat genehmigte die sogenannten Ela-Notkredite an die Institute. Die Obergrenze für die Hilfen sei auf dem aktuellen Niveau belassen worden, sagte ein Sprecher. Die EZB sei bereit, wenn nötig, die Summe zu überprüfen, berichtete die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf einen Insider.

Die griechischen Banken sind von Nothilfen abhängig, die offiziell von der Zentralbank in Athen gewährt werden. Die EZB muss diese Hilfen aber regelmäßig genehmigen. Zuletzt hatte sie den Rahmen dafür immer weiter ausgedehnt - bis auf knapp 90 Milliarden Euro.

Ohne die ständig frischen Kredite wären die griechischen Finanzinstitute längst zahlungsunfähig. Die griechische Notenbank hatte laut Aussage von Vize-Regierungschef Giannis Dragasakis eine Erhöhung des Ela-Rahmens angestrebt.

brk/dpa/Reuters

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kobmicha 01.07.2015
1. .und wir zahlen weiter..weiter..weiter...
Was soll dieses ganze gehabe. Die ganze Aufregung ist doch nur eine große Show fürs Wahlvolk. Würde Europa zerbrechen würden sehr viele Ihre gutbezahlten Jobs verlieren! Und nur darum geht es; den Absahnern ihre Pfründe zu erhalten. Und egal wer das bezahlen muß..die kriegen Immer Ihr Geld solange sie "Rumwurschteln"
pevoraal 01.07.2015
2. wir füttern den toten Hund
und sind sogar bereit die Ration zu erhöhen obwohl er sich totgefressen hat. Bin nur ich es oder findet das noch jemand anders komisch? Mir ist auch nicht klar mit welchem Recht die EZB weiterhin Kredite vergiebt? Müsste da nicht jemand der auch mit in den Topf einzahlt gefragt werden? Aber ich vergas ja das sich in europäischen Spitzenpositionen die grössten Verbrecher tummeln. Früher hies so etwas verbrecherische Vereinigung besser unter dem Namen Mafia bekannt. Aber das ist nur meine Meinung
jewiberg 01.07.2015
3. Und wir haftet bei Zahlungsausfall?
Wieso vergibt der EZB weiterhin Kredite, obwohl Griechenland längst pleite ist und auch keine Kredite mehr zurückzahlen will. Das ist eine glatte Missachtung der europäischen Parlamente und Bürger. Am besten kündigt Deutschland die Bürgschaften und kehrt dem Euro den Rücken.
Steve Holmes 01.07.2015
4. Die EZB betreibt Konkursverschleppung
Nach Einschätzung des Wirtschaftsprofessors und späteren Finanzministers von Griechenland Yanis Varoufakis gestatten ELA-Kredite „einfach nur bankrotten Banken, die ein bankrotter Fiskus nicht zu retten vermag, sich von der Bank of Greece Geld gegen Pfänder zu leihen, die nicht viel wert sind.“ Zudem wird diskutiert, ob die griechischen Banken im Jahre 2015 noch solvent sind, weil ein erheblicher Teil ihres Kernkapitals aus latenten Steuern besteht, also Ansprüchen gegen den griechischen Staat. Die Aufstockung des ELA-Rahmens während der Finanzkrise wurde von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann mit Hinweis auf das Verbot der monetären Staatsfinanzierung beanstandet, da die Banken mit dem Geld griechische Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit („T-Bills“) kaufen würden. Er zweifelt daran, dass die griechischen Banken ohne die ELA-Hilfen noch solvent sind. Carsten Schneider kritisiert: „Die EZB erhöht jede Woche das Volumen der Notfallkredite für die griechischen Banken und erhält damit die Fiktion ihrer Solvenz“. Der Ökonom Hans-Werner Sinn bezeichnete die Politik der ELA-Kreditvergabe an Griechenland als Insolvenzverschleppung und Lizenz zum Gelddrucken. Die 83 Mrd Euro (Stand 16. Juni), welche die griechischen Bankkunden abgehoben haben, werden entweder als Bargeld in Griechenland gehortet oder wurden ins Ausland überwiesen und dort in Immobilien und Wertpapieren investiert. Wenn es zum Grexit kommen sollte, wäre die griechische Notenbank nach Einschätzung von Hans-Werner Sinn nicht in der Lage, die aus den ELA-Hilfen resultierenden Verpflichtungen gegenüber dem Rest des Eurosystems zu erfüllen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Emergency_Liquidity_Assistance#Kritik)
dt53141289 01.07.2015
5.
Vielleicht kann mir mal jemand erklären, warum man für das abstellen eine 2/3-Mehrheit braucht, statt für die Verlängerung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.