Verlängerung des Hilfspakets Gläubiger bieten Athen Geld bis November

Griechenlands Gläubiger bieten der Regierung von Alexis Tsipras eine Verlängerung des zweiten Hilfspakets: Bis November sollen rund 15,5 Milliarden Euro fließen. Für die Zeit danach halten sie ein drittes Paket für nötig.

Von , Brüssel

Merkel, Hollande und Tsipras: Drittes Hilfspaket angedacht
REUTERS

Merkel, Hollande und Tsipras: Drittes Hilfspaket angedacht


Rund 15,5 Milliarden Euro braucht die griechische Regierung in den kommenden fünf Monaten, um Kredite und Zinsen an ihre Gläubiger zu zahlen. Von Dezember an stehen nur noch kleinere Zahlungen auf dem Programm. Bis zu diesem Datum wollen die Institutionen Internationaler Währungsfonds (IWF), Europäische Zentralbank (EZB) und EU-Kommission nun das laufende zweite Hilfsprogramm für Griechenland verlängern - und genau diese Summe auszahlen.

Diese Fristen und Summen sind Teil des aktuellen gemeinsamen Vorschlags der Institutionen, der am Samstag den Finanzministern der Eurozone zur Entscheidung vorgelegt wird. Sollte die griechische Regierung (und später das Parlament in Athen) dem Papier schließlich zustimmen, bekäme sie folgende Mittel:

  • 3,3 Milliarden Euro aus Gewinnen, die die EZB durch den Ankauf griechischer Staatsanleihen erzielt hat,

  • 8,7 Milliarden Euro vom Euro-Rettungsfonds EFSF, die eigentlich für die Rekapitalisierung griechischer Banken vorgesehen waren,

  • 3,5 Milliarden Euro vom IWF, die Teil des laufenden Hilfsprogramms sind und noch nicht ausgezahlt wurden.

Die Institutionen haben dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags ein entsprechendes Papier bereits zugestellt. Aus dem Dokument lässt sich aber auch herauslesen, dass die Institutionen ein drittes Hilfsprogramm für notwendig halten. Es werde angenommen, dass ein "neues Drei-Jahres-Programm" mit weiterer Finanzierung notwendig sei, heißt es in einer zweiseitigen vorläufigen Analyse zur Schuldentragfähigkeit des Landes.

Ob der griechischen Regierung diese Aussicht ausreicht, um dem Gesamtpaket am Samstag bei der Euro-Gruppen-Sitzung zuzustimmen, ist allerdings weiterhin unklar. Ein drittes Hilfsprogramm hat sie bisher immer abgelehnt. Gleichzeitig haben die Griechen einen Gegenvorschlag vorgelegt, der bei genauer Betrachtung allerdings nur in Nuancen vom Gläubigerpapier abweicht - auch wenn die griechische Seite das zeitweise anders darstellt.

Ob das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande und dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras Bewegung in die Sache gebracht hat, ist unklar. Ein griechischer Regierungssprecher bestätigte SPIEGEL ONLINE lediglich, dass es "gute Gespräche" waren.

Bundeskanzlerin Merkel sagte, sie und der französische Präsident Hollande hätten mit dem griechischen Premier die nächsten Schritte besprochen und ihn "ermuntert, das außergewöhnlich großzügige Angebot" der Institutionen anzunehmen. Das Euro-Gruppen-Treffen am Samstag, machte Merkel klar, habe "entscheidenden Charakter". Einen Plan B für den Fall eines Scheiterns habe sie nicht.

Im Video: Das sagt die Kanzlerin



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crewmitglied27 26.06.2015
1. Könnte mir mal jemand
schlüssig erklären, warum Griechenland mit aller Gewalt zwangsbeatmet werden soll?
Muelle2s 26.06.2015
2. Ein Schlag ins Gesicht
eines jeden deutschen Steuerzahlers! Was denken sich diese "Volksvertreter"? Griechenland ist PLEITE und kann im Euro niemals wettbewerbsfähig werden!
eriberto 26.06.2015
3. Da lächelt er, der Tsipras
Tolles Bild! Mann, Mann, den Gläubigern und somit Altvorderen der EU muss der Popo ja mächtig auf Grundeis gehen! Wieder ein fauler Kompromiss und gutes Geld wird schlechtem hinterhergeworfen... Na ja, warten wir halt noch ein wenig, bis zur Stunde der Wahrheit... Meines Erachtens ein weiterer Offenbarungseid dieser Fehlkonstruktion.
uboot84 26.06.2015
4. unglaublich
wie hier gutgelaunt Steuergelder von nichtgriechischen EU-Bürgern in ein Fass ohne Boden gestopft werden sollen. Da kann man sich nur schämen, dass diese Frau einen Eid zum Wohle des deutschen Volkes abgelegt hat...
wolly21 26.06.2015
5. Es war zu erwarten
Sie tun alles um den GREXIT zu vermeiden, um den EURO zu retten, offenbar jetzt auch"UM JEDEN PREIS". Na, denn weiter zum Fröhlichen Geldverbrennen.:-((
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.