Studie über Hilfsprogramme Milliardenkredite für Griechenland retteten vor allem Banken

Griechenland kommt trotz aller Hilfsprogramme nicht aus der Krise. Ein Grund dafür: Weniger als fünf Prozent der Milliardenkredite kamen laut einer Studie im Haushalt an - mit dem Rest wurden europäische Banken gerettet.

Drachmen-Verkauf in Athen
DPA

Drachmen-Verkauf in Athen


Seit sechs Jahren versucht Europa die Krise in Griechenland mit Krediten von mittlerweile mehr als 220 Milliarden Euro zu beenden und verlangt dafür immer härtere Spar- und Reformprogramme - alles vergeblich. Der Grund ist aber offenbar weniger die Regierung, sondern die Konstruktion der Hilfsprogramme. Einer Studie der European School of Management and Technology (ESMT) zufolge, über die das "Handelsblatt" berichtet, zeigt: Europa und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben in den vergangenen Jahren vor allem Banken und andere private Gläubiger gerettet.

Dieser Vorwurf wird schon lange erhoben. Doch jetzt liefert die ESMT dem Bericht zufolge in einem 24-seitigen Papier zum ersten Mal eine detaillierte Berechnung. Demnach haben sich die Ökonomen jede einzelne Kredittranche angeschaut und über Wochen geprüft, an wen die knapp 216 Milliarden Euro der ersten beiden Rettungspakete geflossen sind.

Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur 9,7 Milliarden Euro und damit weniger als fünf Prozent landeten im griechischen Haushalt - und kamen somit den Bürgern direkt zugute. Der große Rest wurde für die Bedienung von alten Schulden und Zinszahlungen genutzt.

"Mit den Hilfspaketen wurden vor allem europäische Banken gerettet", sagte ESMT-Präsident Jörg Rocholl, der auch dem Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesfinanzministerium angehört, dem "Handelsblatt". So wurden mit 86,9 Milliarden Euro alte Schulden abgelöst, 52,3 Milliarden Euro gingen für Zinszahlungen drauf und 37,3 Milliarden Euro wurden für die Rekapitalisierung der griechischen Banken genutzt.

Fotostrecke

35  Bilder
Fotostrecke: Die Chronik der Griechenlandkrise

In jedem Staatshaushalt gehört die Bedienung von Schulden und Zinsen zu den großen Ausgabeposten, Griechenland hat von den Hilfsprogrammen also auch profitiert. Doch wecken die neuen ESMT-Berechnungen dem Bericht zufolge Zweifel, ob die Hilfsprogramme richtig konstruiert wurden: Mit den Rettungskrediten wurden in den vergangenen Jahren Schulden bedient, obwohl Griechenland de facto seit 2010 pleite ist. "Die europäischen Steuerzahler haben die privaten Investoren herausgekauft", sagte Rocholl dem Blatt.

Vor allem die Rettung der griechischen Banken hat sich als katastrophales Geschäft für die Steuerzahler herausgestellt. Insgesamt flossen laut ESMT-Berechnungen aus beiden Rettungspaketen 37,3 Milliarden Euro in die griechischen Finanzhäuser. Doch diese Bankenhilfen wurden inzwischen fast vollständig vernichtet. Die Institute haben seit ihrer Rekapitalisierung 2013 rund 98 Prozent ihres Börsenwertes verloren.

Ein Schuldenschnitt für Griechenland schon zu Beginn der Kreditprogramme 2010 wäre vermutlich sinnvoller gewesen. Zwar hätte die Bundesregierung dann möglicherweise auch deutsche Banken mit Staatshilfe stützen müssen. "Aber es wäre zumindest deutlich geworden, wo das Geld hinfließt", sagt Rocholl. Viel Streit zwischen den Regierungen in Athen und Berlin wäre vermieden worden - und auch die deutschen Steuerzahler wären günstiger dabei weggekommen.

nck

insgesamt 283 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Palmstroem 04.05.2016
1. Banken retten Bürger
"Vor den Neuwahlen wächst in Griechenland die Unsicherheit: Binnen wenigen Wochen haben Sparer und Unternehmen 2,5 Milliarden Euro von ihren Konten geholt. Die Banken fürchten einen Ansturm auf die Geldautomaten - und sorgen vor." (SPON) Woher hätten die Banken das Geld dafür haben sollen. Wären die Banken pleite gegangen, wären die griechischen Bürger arm wie Kirchenmäuse gewesen.
ludwig.hirth 04.05.2016
2. ...
Wer hat denn daran noch gezweifelt?
suaheli4711 04.05.2016
3. ???
Wem das jetzt erst klar wird, dem ist nicht mehr zu helfen. Da wurde und wird auf der "Faulheit" der Griechen rumgehackt - weil die ja alle zu doof sind scheinbar. In Wirklichkeit ist die sog. Solidarität nichts anderes als Selbsthilfe-Heuchelei Wenn da nicht unsere Banken mit drin gehangen hätten und würden bekämen die Griechen keinen Cent....
r_dawkins 04.05.2016
4. Interessant für diejenigen,
die immer empört geschrieben haben: "Die Griechen, die Griechen!" - es hätte immer lauten müssen: "Die Banken, die Banken!"
scissor 04.05.2016
5. Was
ist daran neu? Jeder halbwegs intelligente Mensch wusste das. Aber man konnte ja so wunderbar Griechenland-Bashing mit diesen Krediten betreiben und damit von den eigentlichen Ursachen und Nutznießern ablenken. Frau Merkel bemerkte schon 2010, dass sie die Bankenrettung 2.0 nicht noch mal so nennen kann. Also wählte man den Weg über Griechenland. Griechenland wurde ein neoliberales Experiment in Echtzeit udn wird ausgesaugt (besser der Großteil der Bevölkerung). Und unsere Oligarchen lehnen sich befriedigt zurück, ihr Geld wird beschützt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.