Griechenland-Krise Deutschland verdient kräftig an Finanzhilfen

Im jüngsten Streit um Griechenland-Hilfen ging völlig unter: Deutschland macht durch die griechische Finanzkrise vorerst Kasse. 1,34 Milliarden Euro hat der Bund laut Bundesfinanzministerium bereits eingestrichen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
REUTERS

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble


Die hitzige Debatte um weitere Finanzhilfen für Griechenland sorgten in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen. Tatsächlich verdient Deutschland viel an der griechischen Krise: Kredite und Anleihenkäufe zugunsten Griechenlands haben Deutschland Gewinne in Höhe von etwa 1,34 Milliarden Euro eingebracht. Das gehe aus Antworten des Bundesfinanzministeriums auf Fragen der Grünen im Bundestag hervor, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Demnach führte ein Darlehen der staatlichen Förderbank KfW zu Zinsgewinnen in Höhe von 393 Millionen Euro. Der deutsche Gewinnanteil aus einem Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank habe sich seit 2015 auf 952 Millionen Euro summiert.

Allerdings bürgt Deutschland für Hilfen an Griechenland, was dem Land letztlich bei Zahlungsausfällen der Griechen hohe Kosten aufbürden kann.

Die Grünen verlangen, dass die Zinsgewinne an Griechenland ausgezahlt werden. "Es mag zwar legal sein, dass Deutschland an der Krise in Griechenland verdient. Legitim im moralischen Sinne der Solidarität ist es nicht", zitierte das Blatt den Grünen-Haushaltsexperten Sven-Christian Kindler.

Kürzlich hatte der Euro-Rettungsschirm die Auszahlung von weiteren 8,5 Milliarden Euro an Hilfskrediten für das schuldengeplagte Griechenland freigegeben.

kig/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
5Minute 12.07.2017
1.
Haben die Veröffentlicher der Meldung schonmal von Inflation und Geldentwertung gehört? Bis die das zurückzahlen hat die zurüchgezahlte Geldmenge eine deutlich niedrigere Kaufkraft..
Don Pedro 12.07.2017
2. Leider
ist das Schicksal griechischer Mit Europäer immer mehr aus dem Fokus verschwunden. Wie unverschämt da die Öffentlichkeit getäuscht wird und sich das Bild der Griechen, die ihre Hausaufgaben nicht machen verbreitet hat, ist unglaublich. Das ist ein Ausverkauf eines Landes durch eine Polit und Finanzkaste. Innereuropäischer Kolonialismus.
Common67 12.07.2017
3. Die Griechenlandkrise macht uns also reich?
Wie schön! Deutschland verdient 1,34 Mrd. an der Krise. Da fallen die 85 Mrd., für die Deutschland haftet und praktisch verloren sind, da sie niemals zurückgezahlt werden, ja kaum noch ins Gewicht.
Bin_der_Neue 12.07.2017
4. Für wie dumm..
..will man uns denn eigentlich verkaufen? 1,34 Mrd. Gewinn durch die Griechenland Krise? Und welche Ausgaben in gleicher Sache stehen dem gegenüber?
wiwicantab 12.07.2017
5. Der Artikel ist an Ignoranz kaum zu überbieten ...
... Bei überschlägig 80 Mrd. € direkten und indirekten deutschen Krediten hätten bei konservativen 2 % Zinsen seit 2010 etwa 8 Mrd. € Zinsen auflaufen müssen. (Vergessen wir für den Moment die verschiedenen Tranchen und Auszahlungszeitpunkte.) Der tatsächliche Betrag zeigt das Ausmaß der zusätzlichen Förderung, die Deutschland wie eine Subvention (d. h. ohne Gegenleistung) an Griechenland zahlt. Durch die langen Laufzeiten bei gleichzeitig anziehender Inflation werden wir bis zur Jahrhundertmitte auf diesem Weg weitere zig Milliarden "verschenken". Der Autor hat offensichtlich keine Ahnung von einfachsten volkswirtschaftlichen Zusammenhängen, von den Grünen ganz zu schweigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.