Griechenland-Krise Stunde Null für die Schuldenmeister

An diesem Donnerstagabend um 21 Uhr läuft die Frist ab: Besitzer griechischer Staatsanleihen müssen sich entschieden haben, ob sie auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten. Aber sie können auch zum Schuldenschnitt gezwungen werden. Doch was folgt dann? Drei Szenarien.

Von

Akropolis in Athen: Griechenland bangt um den Schuldenschnitt
DPA

Akropolis in Athen: Griechenland bangt um den Schuldenschnitt


Hamburg - Das Ziel steht seit Monaten fest: Die privaten Gläubiger Griechenlands, also vor allem die Banken, Versicherungen und Fonds, die griechische Staatsanleihen halten, müssen auf mehr als 70 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Sonst gibt die EU ihr 130-Milliarden-Euro-Hilfspaket an die Regierung in Athen nicht frei und Griechenland rutscht in einen unkontrollierten Staatsbankrott.

Die griechische Regierung und die internationalen Geldgeber versprechen sich von dem sogenannten Haircut, dass der enorme Schuldenberg mittelfristig auf gut 120 Prozent der Wirtschaftsleistung sinkt - und das Land wenigstens eine kleine Chance bekommt, die Last abzutragen. Bis 21 Uhr am Donnerstagabend müssen die privaten Gläubiger mitteilen, ob sie sich an dem freiwilligen Forderungsverzicht beteiligen.

Am Freitag will die griechische Regierung dann bekanntgeben, wie viele der Investoren ihre Staatsanleihen zum Tausch in Papiere mit geringerem Wert und längeren Laufzeiten angeboten haben. Welche Folgen sich daraus ergeben, wird voraussichtlich erst nach einer Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister bekannt, die anschließend die Ergebnisse beraten wollen.

Drei Szenarien sind nun möglich: Alle haben weitreichende Folgen und welches Wirklichkeit wird, hängt davon ab, welche Entscheidungen Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften weltweit treffen. Ein Überblick, wie es mit Griechenland weitergehen kann.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johnny.bravo 08.03.2012
1.
Zitat von sysopDPAAm Donnerstagabend 21 Uhr läuft die Frist ab: Besitzer griechischer Staatsanleihen müssen sich entschieden haben, ob sie auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten. Aber sie können auch zum Schuldenschnitt gezwungen werden. Doch was folgt dann? Drei Szenarien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,820147,00.html
hochinteressant was dirk müller hierzu der financial times deutschland sagt: "Mister DAX": "Griechenland kehrt zur Drachme zurück" | FTD.de (http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:mister-dax-griechenland-kehrt-zur-drachme-zurueck/70004812.html)
kimba2010 08.03.2012
2. ...
Zitat von sysopDPAAm Donnerstagabend 21 Uhr läuft die Frist ab: Besitzer griechischer Staatsanleihen müssen sich entschieden haben, ob sie auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten. Aber sie können auch zum Schuldenschnitt gezwungen werden. Doch was folgt dann? Drei Szenarien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,820147,00.html
Es wird das Szenario gewählt, dass Deutschland am meisten Geld kostet und die Eurobonzen noch ein paar Monate oder Jahre länger in den Dienstwagen lässt. Politik kann so einfach sein, wenn es die EU betrifft.
genesis266 08.03.2012
3. Banken bereiten Zerfall des Euros vor
Mit oder ohne Schuldenschnitt - die Krise geht weiter! Immer mehr Unternehmen befassen sich mit der Frage: "Was wäre wenn?" Vorbereitungen gegen den Euro-Zerfall gelten in der Öffentlichkeit als Tabu. Doch intern werden längst Vorbereitungen für einen möglichen Euro-Bruch getroffen. Die Banken haben so genannte "Notfallpläne" bereits in der Schublade. - Das hat jetzt Commerzbank-Chef Blessing ohne Umschweife zugegeben. Das wird der Öffentlichkeit verschwiegen. Mehr: Banken: Vorbereitung auf Euro-Zerfall (http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9662-banken-vorbereitung-auf-euro-zerfall)
mimas101 08.03.2012
4. Korektur-Bedarf
Nein, ich meine nicht die gr. Schulden sondern das hier (Teil II): "Laut übereinstimmenden Berichten griechischer Medien lag am Donnerstagnachmittag die Zustimmungsquote bereits bei mir als 70 Prozent." Das "mir" ist genauso falsch am Platze wie diese EWG-Währung, die richtige Vokabel sollte eher ein "mehr" sein.
salamicus 08.03.2012
5. Gerade die Börsenwerte...
Zitat von sysopDPAAm Donnerstagabend 21 Uhr läuft die Frist ab: Besitzer griechischer Staatsanleihen müssen sich entschieden haben, ob sie auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten. Aber sie können auch zum Schuldenschnitt gezwungen werden. Doch was folgt dann? Drei Szenarien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,820147,00.html
...gecheckt. Es steht gut. Simple as that. Es wird im Übrigen immer gut stehen. Die Angst der "Proles" erinnert mich immer an Orwell...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.