Regierungserlass Griechenland lockert die Kapitalverkehrskontrollen

Griechische Bürger haben wieder etwas mehr Freiheiten bei Überweisungen ins Ausland. Die Regierung in Athen hat die Finanzkontrollen gelockert, auch die Banken dürfen freier agieren.

Blick über Athen: Kampf gegen die Wirtschaftskrise
REUTERS

Blick über Athen: Kampf gegen die Wirtschaftskrise


Die Regierung in Athen mildert die Finanzbeschränkungen für Bürger und Banken etwas ab. Bürger können nun bis zu 500 Euro pro Monat ins Ausland überweisen, ohne dafür eine Genehmigung der Behörden vorweisen zu müssen. Das geht aus einem am Dienstag bekanntgewordenen Erlass der Regierung hervor.

Außerdem wird es Studenten erleichtert, an Geld für Studiengebühren und Lebenshaltungskosten im Ausland zu kommen. Sie können dazu bis zu 8000 Euro je Quartal transferieren.

Auch die Auflagen für Banken wurden gelockert - etwa für den Interbankenmarkt und den Derivatehandel.

Griechenland hatte die Kapitalverkehrskontrollen am 29. Juni eingeführt, um sein Finanzsystem zu stabilisieren und seinen angeschlagenen Banken etwas Luft zu verschaffen. Nach wie vor können die Bürgerinnen und Bürger höchstens 420 Euro pro Woche in bar von ihren Konten abheben.

bos/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ordnungshueter 18.08.2015
1. Die Lockerung
ist auch dringend notwendig. Wie sollten sonst die schönen neuen Milliarden in britische Immobilien investiert oder in deutsche Firmen verbracht werden. Oder glaubt irgend jemand noch die Märchen der noch Regierenden. Die reichen Griechen müssen sich doch langsam totlachen über die dummen Deutschen.
purgator 18.08.2015
2. Die Arbeitslosen
in Griechenland werden Syriza sicher dankbar sein, dass sie ihre Kinder nun wieder zum Studium nach Großbritannien oder USA schicken können und die Studiengebühren nicht mehr vom Schwarzgeldkonto aus der Schweiz überweisen müssen.
klyton68 18.08.2015
3. Danke für die Steilvorlage
Dann gibt es ja bald 11 Mio griechische Studenten, die alle im Ausland studieren. Sorry für den Sarkasmus. Wo sind eigentlich die 90 Mrd ELA geblieben? Und wer haftet dafür ? Das ist so im Sande versickert. Was momentan mit dem Steuerzahler getrieben wird, ist ein historisches Unding.
pigelse 18.08.2015
4.
Zitat von purgatorin Griechenland werden Syriza sicher dankbar sein, dass sie ihre Kinder nun wieder zum Studium nach Großbritannien oder USA schicken können und die Studiengebühren nicht mehr vom Schwarzgeldkonto aus der Schweiz überweisen müssen.
Der Kommentar war wirklich gut ;-)
frank-xps 18.08.2015
5. Gestern hab ich im Radio eine SPD abgeordnete gehört
Die sagte klar das die Griechen nun zeit brauchen um eine funktionierende Finanzverwaltung aufzubauen. Wir sollten unsere funktionierende Finanzverwaltung möglichst schnell dysfunktional schädigen dann bekommen wir auch Geld. Aber zumindest können wir dann keines mehr an andere zahlen mangels Fähigkeit. Europa halt: Zahlt eine Friseuse das ganze Leben in die Rentenversicherung 20% Ihrer Lohnsumme ein bekommt sie eine Rente in Höhe der Grundsicherung. Zahlt sie gar nichts ein, bekommt sie Rente in gleicher Höhe :-) Hat ein Staat eine funktionierende Finanzverwaltung zahlt er halt für die ohne :-) reformiert ein Staat um sich für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten, Kommt das Geld denen zu gute die nicht reformieren, wegen Gerechtigkeit und so :-) Bundesländer die sich eine ständige Flughafenbaustelle leisten werden von Ländern subventioniert die so etwas nicht haben ;-) Pensionen von Beamten und Mitarbeitern des ÖD sind inzwischen 3 mal so hoch wie die derjenigen denen die Staatsdiener eigentlich dienen :-) Die Stimme eines Malteser Staatsbürger hat das 10 fache Gewicht einer Deutschen Stimme. He und die Doppelpass Inhaber dürfen 2 mal abstimmen soviel zu one man one vote. diesen Humunkulus dürft ihr behalten den will niemand und er nutzt nur den Eurokraten und EU-Besoffenen wobei immer mehr von denen mit Kater aufwachen. mit sozialistischen Grüßen Umverteilung forever
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.