Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bericht über akute Geldnot: Griechenland muss offenbar Gehälter und Renten kürzen

Akropolis in Athen: Jetzt droht es wirklich ernst zu werden Zur Großansicht
dapd

Akropolis in Athen: Jetzt droht es wirklich ernst zu werden

Egal wie die Gespräche mit den Euro-Partnern ausgehen - laut einem Zeitungsbericht hat Griechenland im Juni nicht mehr genug Geld für seine laufenden Verpflichtungen. Die Gläubiger erwarten demnach Einschnitte bei Renten und Gehältern.

Griechische Rentner und Staatsbedienstete müssen sich darauf einstellen, dass ihre Bezüge für Juni nicht mehr voll ausgezahlt werden. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") unter Bezug auf interne Berechnungen der Geldgeber.

Demnach fehlen Athen am Monatsende 2 bis 3,6 Milliarden Euro. Grund seien die dramatisch gesunkenen Steuereinnahmen.

Dies habe zum einen zur Folge, dass die Regierung die fällige Rate von 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht begleichen könne. Zum anderen müsse sie aber auch Renten und Gehälter kürzen. Die Aufwendungen hierfür liegen Ende Juni bei 2,2 Milliarden Euro.

Frühestens Mitte Juli wieder liquide

Auch eine Einigung Athens mit den Geldgebern in der kommenden Woche würde an den Kürzungen nichts ändern, berichtet die Zeitung. Dies liege daran, dass Reformen erst noch im griechischen Parlament beschlossen werden müssen. Außerdem müssen fünf nationale Parlamente der Euro-Partner einer Auszahlung der letzten Hilfsgelder von 3,7 Milliarden Euro zustimmen. Daher werde Athen frühestens Mitte Juli wieder liquide sein, schreibt die Zeitung.

Am Montag kommen die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zu einem Sondergipfel zusammen. Die Fronten scheinen jedoch verhärtet. Selbst der bislang Athen-freundlich eingestellte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geht im SPIEGEL deutlich auf Distanz zur dortigen Linksregierung.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) warnte die Regierung in Athen eindringlich vor den Folgen eines Bruchs mit der Eurozone. In der "FAS" sagte er: "Was nicht geht: aus dem Euro ausscheiden, seine Schulden nicht zurückzahlen, aber erwarten, dass die Mittel aus dem EU-Haushalt weiter fröhlich fließen."

Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis hingegen erklärte, es sei an Bundeskanzlerin Angela Merkel, sich zu bewegen. "Die deutsche Kanzlerin steht am Montag vor einer entscheidenden Wahl", schreibt er in einem Gastbeitrag für die "FAS".

Faktencheck: Die Mär vom griechischen Luxusrentner

wal

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 313 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieso liegt es an Frau Merkel?
kuhndi 21.06.2015
....Ist Europa =Deutschland??
2. Tja
jojack 21.06.2015
"Das Problem mit dem Sozialismus ist, dass einem irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht." Selten war dieses Zitat der Wirtschafts-Liberalismus Ikone Margaret Thatcher wahrer als in diesem Zusammenhang. Die Griechen sind um ihre Dilettanten-Regierung zu bemitleiden.
3. Wenn das stimmt...
wolli1969 21.06.2015
... dann wird der IWF auch kein Geld bekommen und wir haben die offizielle Pleite zum 31.06. Dann könnte man den Gipfel am Montag eigentlich gleich absagen.
4. Die Erwartungen der Eurozone
micmichd 21.06.2015
Die Erwartungen der Eurozone sind nicht unbedingt verbindlich für Griechenland. Eine Kürzung der Renten wäre nach der Entscheidung des Obersten Griechischen Gerichtshofs rechtswidrig, und für Gehälter werden von den Arbeitgebern ausgezahlt. Die Euro-Gläubiger werden halt warten müssen.
5. falsch informiert
claude 21.06.2015
Der Autor muss falsch informiert sein, denn Varoufakis hat ja gesagt, man solle Griechenland alle Schulden streichen, dann bräuchten sie kein Geld mehr. Das Resultat einer desaströsen Politik, die Investoren in Griechenland abschreckt, derweil Steuerhinterziehung in Griechenland weiter eher die Regel, denn die Ausnahme zu bleiben scheint. So eine Regierung spottet dem Prädikat "links". Diese Regierung hat es nur geschafft, die Lage in Griechenland weiter zu verschlimmern und jedwege Rettungsaktioin für alle Beteiligten noch teurer zu machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 10,858 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: