Neuwahlen Warum die Griechen-Krise die Märkte kaltlässt

Griechenland ist faktisch pleite - und keinen interessiert's. Drei Gründe für die neue Coolness der Investoren.

Griechisches Parlament in Athen: "Grexit" - na und?
AFP

Griechisches Parlament in Athen: "Grexit" - na und?


Hamburg - Griechenland steckt wieder in der Krise - doch der Rest der Eurozone zuckt nur mit den Schultern. Auch Investoren und Spekulanten an den Finanzmärkten zeigen sich weitgehend unbeeindruckt von den angesetzten Neuwahlen zum Parlament. Dabei hatte der Chef des linksgerichteten Bündnisses Syriza, Alexis Tsipras, doch gedroht, "die Märkte nach der Musik Griechenlands tanzen zu lassen", sollte seine Partei gewinnen. Und vieles deutet auf einen möglichen Wahlsieg der Linken hin. Tsipras droht gar damit, die Gläubiger des Landes zu einem Verzicht auf gewährte Hilfskredite zu zwingen.

Noch vor zweieinhalb oder drei Jahren hätte ein solches Szenario an den Finanzmärkten Panik ausgelöst. Damals fürchtete man, ein Schuldenschnitt in Griechenland werde auch andere Krisenländer der Eurozone in Bedrängnis bringen. Entsprechend verlangten die Investoren plötzlich hohe Risikoaufschläge für italienische oder spanische Staatsanleihen.

Mittlerweile sieht das ganz anders aus. Am Dienstag, einen Tag nach dem neuen Griechenland-Schock, wurde Italien seine zehnjährigen Staatsanleihen so günstig los wie nie zuvor. Lediglich 1,89 Prozent Zinsen musste das Land den Investoren bieten. Das Vertrauen, dass die Regierung in Rom das Geld zurückzahlt, ist offenbar ziemlich groß.

Auch manche Experten sehen die Lage gelassen. Selbst das einstige Horrorszenario des "Grexits" - ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone - hat offenbar seinen Schrecken verloren. "Ich glaube, die Währungsunion könnte heute einen Austritt Griechenlands verkraften", sagte Michael Hüther, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, der "Welt". "Die Ansteckungseffekte auf andere Länder wären gering."

Was also hat sich geändert seit den Hochzeiten der Eurokrise?

  • Das Versprechen der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Finanzmärkten klargemacht, dass sie den Euro verteidigen will. EZB-Präsident Mario Draghi trug im Juli 2012 mit seinen bekannt gewordenen Worten, man werde "alles Erforderliche" tun, um den Euro zu retten, erheblich zur Beruhigung der Lage an den Finanzmärkten bei. Seitdem hat die EZB ihre Geldpolitik deutlich gelockert und die Leitzinsen auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt.

Die Märkte stellen sich auf eine weitere Geldspritze ein, denn trotz der bisherigen Lockerungsmaßnahmen der EZB zeigt die Wirtschaft in der Eurozone kaum Wachstum, und die Inflation ist weit vom Ziel der Währungshüter von knapp zwei Prozent entfernt. Die meisten Experten gehen daher davon aus, dass die EZB im ersten Quartal des kommenden Jahres den breit angelegten Kauf von Staatsanleihen verkünden wird. Dank dieser Käufe dürften die Euro-Mitgliedsländer ihre Staatshaushalte zu besseren Konditionen finanzieren können. Das würde nicht nur Griechenland zugutekommen.

  • Der Rückzug der europäischen Banken

Beim Ausbruch der Eurokrise im Jahr 2010 fürchteten die Kapitalmärkte vor allem die Auswirkungen einer griechischen Staatspleite auf den europäischen Bankensektor. Besonders die französischen Großbanken BNP Paribas und Société Générale waren damals stark in dem Land engagiert. Im Frühjahr 2012 verzichteten private Gläubiger Griechenlands, darunter auch Banken, auf die Rückzahlung von 100 Milliarden Euro Schulden. Heute sind die meisten europäischen Banken dagegen nicht mehr nennenswert in Griechenland engagiert.

  • Die Erfolge der übrigen Krisenländer

Neben Griechenland mussten während der Euro-Krise auch Portugal, Irland und Zypern gestützt werden. Spanien erhielt Milliardenhilfen für seine angeschlagenen Banken. In den meisten dieser Länder hat sich die Lage seitdem verbessert. Portugal und Irland haben ihre Staatsfinanzen aufpoliert. In Spanien ist die Wirtschaft zuletzt wieder kräftig gewachsen. Nur in Frankreich und Italien sind kaum Fortschritte zu verzeichnen. Hier drohen am ehesten neue Krisen.

stk/dpa-AFX

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwaebischehausfrau 30.12.2014
1. Was soll daran positiv sein...?
...dass die sog. "Märkte" (also die internationalen Spekulanten) keine Panik bekommen vor einer drohenden Staatspleite Griechenlands? Das liegt doch einfach daran, dass private Banken, Versicherer und Hedgefonds schon lange nicht mehr die Gläubiger Griechenlands sind - denen ist das relavit egal - mal abgesehen davon, dass die Kapitalmärkte vorübergehend Kursverluste verzeichnen würden, aber das ist nur temporär. Die griechischen Staatsschulden in Form von Anleihen und Krediten und damit das Bankrott-Risiko liegen doch längst alle bei den deutschen, österreichischen etc. Steuerzahlern. Bleibt zu hoffen, dass diese "Dummen" dann wenigstens endlich auf die Straße gehen, wenn sich rausstellen wird, was von Anfang an klar war: Dass Griechenland niemals seine Schulden zahlen wird (es weder kann noch will) und Klein-Erna um die Ecke die Zeche zahlt: In Form einer höheren Staatsverschuldung in Deutschland, die mittelfristig natürlich zu niedrigeren Renten und Sozialausgaben auch in Deutschland führen muss.
Progressor 30.12.2014
2. Ganz einfach
Die griechischen Staatsanleihen hält die EZB.
agua 30.12.2014
3. Portugal
Haben wir doch gerade herzlich gelacht:Portugal hat seine Staatsfinanzen aufpoliert:)) Portugals Staatsschulden sind gestiegen. Die Verarmung der Bevölkerung ist immer sichtbarer. Es ist seit gestern in Portugal für hiesige Verhältnisse sehr kalt. Heute morgen in den Nachrichten sprach man von einem Notprogramm für Obdachlose,deren Zahl gestiegen ist. Portugal das Vorzeigeland,wie toll das mit den Reformen gelaufen ist,es ist unglaublich so etwas immer wieder lesen zu müssen.
Ossifriese 30.12.2014
4. more money
Da pfeifts aber im Walde! Ich lese: Italien, Spanien, Frankreich und all den anderen schuldenlastigen Euro-Mitgliedstaaten geht es gut! Man muss nicht befürchten, dass sich das Szenario Griechenland wiederholt! Ja, möglicherweise stimmt das, nämlich dann, wenn Junckers sein Milliarden-Programm loslässt und neue Gelder in die Länder fließen lässt. Aber genau das fordert eigentlich auch Tsipras. Neue Kredite zum Aufbau. Und diesmal nicht in die Taschen der Reichen und Steuerhinterzieher. Wenn das klappt, warum nicht. Fragt sich nur, wie teuer die Investitionen erkauft werden und ob die Menschen in den EU-Ländern da mitmachen. Denn letztlich ist es doch wieder nur gepumptes Geld. Aber es ist Geld. "Frisches" Geld... Herr Tsipras! Übernehmen Sie!
tomymind 30.12.2014
5.
Griechenald müsste doch fast Schuldenfrei sein wenn die Banken auf 100 Milliarden Euroverzichtet haben. der damalige Schuldenstand war doch ca 300 Mill, oder? Die EU und die EURO-Gruppe haben auch noch ausgeholfen, müsste ca 100 Mill. entsprechen, dann ist der Rest 100 Mill. Wieso haben die aber immer noch 300 Mill. Schulden?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.