Zentralbank-Prognose: Griechische Wirtschaft schrumpft 2012 dramatisch

Der Chef der griechischen Zentralbank rechnet damit, dass die Wirtschaft des Krisenstaates im laufenden Jahr um fünf Prozent einbricht. Zugleich warnt er davor, den Sparkurs aufzugeben. Damit würde Griechenland die Mitgliedschaft in der Euro-Zone riskieren.

Athen - Die griechische Wirtschaft schrumpft nach Ansicht der nationalen Notenbank 2012 stärker als bislang gedacht. Die Wirtschaftsleistung werde im laufenden Jahr um rund fünf Prozent sinken, sagte Zentralbankchef Georgios Provopoulos in Athen.

Bisher hatte die Bank ein Minus von 4,5 Prozent vorausgesagt. Die Europäische Union rechnet mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 4,75 Prozent. Das hoch verschuldete Land befindet sich seit vier Jahren in einer Rezession. 2011 war die griechische Wirtschaft um 6,9 Prozent geschrumpft.

Provopoulos forderte, das Land müsse zu seinen Reformen und zu den Sparauflagen aus den Rettungspaketen stehen. Griechenlands Mitgliedschaft in der Währungsgemeinschaft stehe auf dem Spiel, falls das Land seinen Verpflichtungen nicht nachkomme - vor allem nach den Wahlen am 6. Mai.

Bei Euro-Austritt droht drastischer Absturz

Im Falle eines Austritts aus der Euro-Zone dürfte Griechenland ein drastischer Absturz drohen. Zwar könnte das Land mit einer eigenen Währung seine Exporte ankurbeln. Die immensen Staatsschulden müsste das Land aber weiter in Euro zurückzahlen - was kaum zu leisten wäre. Zudem würde Experten zufolge ein Großteil der Bevölkerung verarmen, weil die Privatvermögen entwertet wären. Importe aus dem Euro-Raum würden für viele Bürger unbezahlbar, die Inflation könnte schnell 20 bis 30 Prozent erreichen.

Deshalb wollen sowohl Griechenland als auch die Euro-Partner das Land unbedingt in der Euro-Zone halten. Zumal die EU-Kommission zuletzt eine verhalten positive Zwischenbilanz der Hilfsmaßnahmen gezogen hat. Es gebe erste "greifbare Ergebnisse" heißt es in dem Bericht, schon 2012 sei mit Erfolgen des Reformkurses zu rechnen.

"Wenn nach der Wahl Zweifel an der neuen Regierung aufkommen und am Willen der Gesellschaft, die Programme umzusetzen, werden sich die derzeit günstigen Aussichten ins Gegenteil verkehren", sagte Provopoulos. Die Euro-Zone werde in diesem Jahr eine milde Rezession durchlaufen. Bei einer Eskalation der Schuldenkrise könnte sich die Lage verschlimmern, warnte der Zentralbanker.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
anderton 24.04.2012
Zitat von sysopDüstere Prognose: Der Chef der griechischen Zentralbank rechnet damit, dass die Wirtschaft des Krisenstaates im laufenden Jahr um fünf Prozent einbricht. Zugleich warnt er davor, den Sparkurs aufzugeben. Damit würde Griechenland die Mitgliedschaft in der Euro-Zone riskieren. Zentralbank-Chef: Griechische Wirtschaft schrumpft 2012 dramatisch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,829449,00.html)
Das kann höchstens noch unsere Politiker überraschen! Griechenland sackt weiter ab und das Defizit von den Niederlanden ist höher als das von Portugal. Aber keine Angst, die Deutschen arbeiten gern für ganz Europa! Ach ja, was zum mutmachen: Der Euro bringt allen Wohlstand in Europa!
2.
friedenspfeife 24.04.2012
die Zentralbank schuettet wieder eine Dividende aus. Der Rest ist sowieso Peanuts.
3.
gewgaw 24.04.2012
Da kann man jetzt schon die Uhr stellen, dass das BIP um mindestens sechs Prozent fallen wird und schon sehr bald weitere Zahlungen gen Griechenland anstehen. Wie lange wollen die Griechen noch leiden, nur um den Euro zu haben und weltweit als Bettler dazustehen?
4. Angebot und Nachfrage
Querspass 24.04.2012
Zitat von sysopDüstere Prognose: Der Chef der griechischen Zentralbank rechnet damit, dass die Wirtschaft des Krisenstaates im laufenden Jahr um fünf Prozent einbricht. Zugleich warnt er davor, den Sparkurs aufzugeben. Damit würde Griechenland die Mitgliedschaft in der Euro-Zone riskieren. Zentralbank-Chef: Griechische Wirtschaft schrumpft 2012 dramatisch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,829449,00.html)
Entweder sie produzieren was keiner haben will, oder sie sind zu teuer. Und die Binnennachfrage? Selbst Schuld, wenn den Bürgern nichts zum Einkaufen läßt.
5. Selbstmord auf Raten
_meinemeinung 24.04.2012
Zitat von sysopDüstere Prognose: Der Chef der griechischen Zentralbank rechnet damit, dass die Wirtschaft des Krisenstaates im laufenden Jahr um fünf Prozent einbricht. Zugleich warnt er davor, den Sparkurs aufzugeben. Damit würde Griechenland die Mitgliedschaft in der Euro-Zone riskieren. Zentralbank-Prognose: Griechische Wirtschaft schrumpft 2012 dramatisch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,829449,00.html)
Klar haben die gesündigt ohne Ende. Aber das Zwangssparen bringt die Griechen ökonomisch um, das ist Selbstmord auf Raten. Was brauchen die eigentlich noch, um endlich zu ihrer Drachme zurück zu kehren? Das würde ein paar Jahre echt hart werden, aber danach wären sie raus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite