Ochi-Folgen "Die Euro-Gruppe wird keinen Kniefall vor Athen machen"

Premier Tsipras fährt mit breiter Brust nach Brüssel, sein Land könnte sofort die Drachme wieder einführen - und der Grexit droht: Welche Szenarien deutsche Ökonomen jetzt für Griechenland erwarten, lesen Sie hier.

Ökonom Sinn: "Sprung in die eigene Währung wagen"
imago

Ökonom Sinn: "Sprung in die eigene Währung wagen"


Alexander Kritikos, Forschungsdirektor am DIW:

"Die griechische Bevölkerung hat sich mit eindeutiger Mehrheit gegen den letzten Reformvorschlag ihrer Gläubiger gewandt. Damit ist der Reformansatz der vergangenen fünf Jahre endgültig gescheitert. Der griechische Ministerpräsident hat versprochen, dass er eine Einigung mit den Gläubigern innerhalb von 48 Stunden für möglich hält. Einen ersten Schritt in diese Richtung ist er mit dem akzeptierten Rücktritt seines Finanzministers bereits gegangen."

Hans-Werner Sinn, Präsident ifo-Institut:

"Griechenlands Staat ist nach der offiziellen Feststellung des Rettungsschirms EFSF insolvent, und da er insolvent ist, sind es auch die Banken, mit denen er vielfach verbunden ist. Griechenland sollte nun den Sprung in die eigene Währung wagen. Die Drachme sollte sofort als virtuelle Währung eingeführt werden, in die alle Kontrakte des Landes einschließlich der Schuldkontrakte mit Ausländern umgewandelt werden. Das würde die Solvenz des griechischen Staates und der griechischen Banken wieder herstellen."

Isabel Schnabel, Wirtschaftsweise:

"Es handelt sich um einen Pyrrhus-Sieg, der in einem Zusammenbruch der griechischen Wirtschaft und einer humanitären Katastrophe zu enden droht. Natürlich muss man die Entscheidung der Griechen akzeptieren, aber die Griechen können nun einmal nicht über die Steuergelder anderer Euroländer bestimmen. Die Verhandlungsposition der Griechen hat sich keineswegs verbessert. Ganz im Gegenteil ist mit langwierigen Verhandlungen zu rechnen."

Michael Heise, Chefvolkswirt Allianz:

"Die Wiederaufnahme der Verhandlungen dürfte sich äußerst schwierig gestalten. Jetzt ist die griechische Regierung gefordert, einen Vorschlag zu machen. Aus Sicht der Geberländer muss eine unabdingbare Voraussetzung für neue Verhandlungen sein, dass eine begründete Aussicht besteht, dass Griechenland in absehbarer Zeit einen Haushaltsausgleich bewirken kann und Wege zur Modernisierung des Staatswesens und der Wirtschaft findet. Wenn Griechenland kein überzeugendes Konzept vorlegt, dann ist ein Grexit vorgezeichnet."

Marcel Fratzscher, Präsident DIW:

"Die Wirtschaft Griechenlands wird in den kommenden Monaten in eine noch tiefere Depression abgleiten, die Arbeitslosigkeit weiter steigen und soziale Verwerfungen sich weiter verstärken. Der Ausblick für eine Einigung über ein neues Hilfsprogramm ist mit dem Referendum deutlich schlechter geworden. Ich erwarte in den kommenden Wochen einen kompletten Zusammenbruch des griechischen Bankensystems, und die Einführung von staatlichen Schuldscheinen, also von einer Parallelwährung zum Euro."

Thomas Gitzel, VP Bank:

"Für die Eurozone brechen schwere Zeiten an. Die Regierung von Alexis Tsipras wird mit breiter Brust nach Brüssel fahren und dort neue Forderungen stellen. Die Euro-Gruppe wird aber keinen Kniefall vor Athen machen. Die Fronten sind also verhärteter denn je."

Nikolaus Heinen, Deutsche Bank:

"Nach dem Referendum ist der Weg zu neuen Finanzhilfen für Griechenland erstmal versperrt - die Euro-Gruppe wird sich keinen Schritt auf die Regierung Tsipras zubewegen, wenn sie ihre Glaubwürdigkeit nicht aufs Spiel setzen möchte. Die nächsten Wochen werden für Griechenland von hoher Unsicherheit geprägt sein - verlässliche Prognosen sind kaum möglich."

Jürgen Michels, Chefvolkswirt Bayern LB:

"Die Euro-Gruppe wird sich Verhandlungen sicher nicht verschließen. Die Frage wird sein: Was wollen die Griechen herausholen? Wie groß soll etwa der angestrebte Schuldenschnitt sein? Tsipras wird mit geschwellter Brust in die Verhandlungen gehen. Die Euro-Gruppe hat die Wahl: entweder das Gesicht zu verlieren und nachzugeben oder den Grexit zu riskieren und unbekanntes Terrain zu betreten."

Holger Schmieding, Berenberg Bank:

"Damit ist das Risiko eines Grexits erheblich gestiegen. Ein Ende mit Schrecken ist möglich. Ein Kompromiss mit dieser Regierung ist für die Eurozone schwer auszuarbeiten. Die Regierung hat die Wirtschaft so gelähmt, dass der Finanzbedarf von Griechenland von Woche zu Woche steigt. Das macht es den Gläubigern sehr, sehr schwer, etwas anzubieten, das ausreichen könnte. Mit einem steigenden Finanzbedarf und einer Regierung, die das alte Programm abgelehnt hat, ist kaum ein neues Paket machbar, das sowohl die Gläubiger als auch das Volk gutheißen."

Dennis J. Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft:

"Dieses Nein ist hoch gefährlich. Es besteht nun die große Gefahr, dass das Land durch wirtschaftliche Verwerfungen zum Austritt aus dem Euro oder gar der EU gezwungen wird. Das könnte das Land zu einem Hort der Instabilität an der Außengrenze Europas werden lassen - etwa in Bezug auf die Nato, die Flüchtlingspolitik und viele andere Themen. Das kann niemand wollen. Deshalb muss es wieder zu Verhandlungen kommen - auch wenn die nun sehr schwierig werden. Der griechischen Regierung muss trotz des Nein klar sein, dass es ohne Verzicht auf Souveränität und ohne den Willen zu Reformen im Land keine Hilfen wird geben können.


Alle Entwicklungen zu Griechenland finden Sie hier unserem Liveblog.

SPIEGEL TV Magazin

mik/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 276 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
infonetz 06.07.2015
1.
"Die Euro-Gruppe wird keinen Kniefall vor Athen machen" Da bin ich mir nicht so sicher! Was will die EU den machen wenn Griechenland nicht aus dem Euro geht? Ich bin mir sicher das man Griechenland entgegenkommt denn alles andere wird teurer und birgt viele Gefahren.
fd2fd 06.07.2015
2. Entscheidung akzeptieren!
Man kann sich nur über einige Aussagen wundern. Die Griechen haben sich in einer demokratischen Abstimmung gegen Euro und EU entschieden. Diese Wahl müssen wir akzeptieren. Ab sofort bekommen die Griechen keinen Cent mehr und müssen die bisherigen Hilfen wie vereinbart zurückzahlen. Da diese in Euro geliehen wurden, müssen sie auch in Euro zurückgezahlt werden. Lasst das Land seinen Weg gehen und uns unser Geld zurückfordern bis zum Ende aller Tage! Wie sich die Europa anbiedert, um endlich wieder Geld nach Griechenland überweisen zu dürfen ist eine Schande und einfach nur ekelhaft.
salomonh71d 06.07.2015
3. Willkommen im Eurolandabgrund
Als der Euro überhastet eingeführt wurde, hat man vor dem aktuellen Szenario gewarnt: Die Südländer konnten und können nicht die Wirtschaftskraft Deutschlands aufbringen und im gnadenlosen globalen und EU-Wettbewerb bestehen... Griechenland wird aus dem Euro aussteigen und versuchen wie Island wieder auf die Beine zu kommen.
lupidus 06.07.2015
4.
die frage ist doch: wie soll ein grexit laufen, wenn man gem. eu-statuten ein mitglied nicht gegen seinen willen ausschließen kann und GR nicht raus will ? was will tsirpas überhaupt ? er hat dem paket vorher nicht zugestimmt und macht es auch jetzt nicht. ob das volk gewählt hat spielt doch gar keine rolle. er will geld haben, keine stimmen von der eu...
99luftballons 06.07.2015
5. Ach, wirklich?
-Premier Tsipras fährt mit breiter Brust nach Brüssel, sein Land könnte sofort die Drachme wieder einführen - und der Grexit droht- Koennte, aber will ja nicht. Genauso wie die Eurogruppe niemanden aus diesem Sparverein rauslassen will. Was soll also die Ueberschrift? Niemand will einen Grexit. Es geht nur darum, die naechste Wahl nicht zu verlieren. Weil das naechste Dauerhilfspaket fuer Griechenland kommt garantiert! Mit dem vorgeplantem Bauernopfer des Spieletheoretikers und dem 'Druck' der Bevoelkerung, da wird die EU schon was finden, dsamit alternativlos weiterallimentiert wird!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.