Schmiergeldaffäre in Griechenland Parlament darf Novartis-Skandal nicht untersuchen

Nach einer hitzigen Debatte beschlossen die griechischen Parlamentarier, den Korruptionsskandal um Novartis ein für allemal aufzuklären. Ein Ausschuss kommt nun zu dem Schluss: Sie dürfen gar nicht.

Griechisches Parlament (Archivbild)
REUTERS

Griechisches Parlament (Archivbild)


Das griechische Parlament darf sich im Korruptionsskandal um den Pharmakonzern Novartis nicht an den Ermittlungen beteiligen. Zu diesem Schluss kam ein parlamentarisches Komitee, das im vergangenen Monat mit ersten Aufklärungsversuchen beauftragt worden war. Die Parlamentarier würden nicht über die nötige Jurisdiktion verfügen, um Untersuchungen in dem Fall anzustellen, teilte Theodoros Dritsas, Leiter des Komitees, mit.

Nach Anschuldigungen wegen mutmaßlicher Begünstigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis wurden konkrete Vorwürfe wegen Korruption gegen zehn griechische Politiker laut. Im Februar stimmten die griechischen Abgeordneten nach einer hitzigen Debatte für eine parlamentarische Untersuchung in dem Fall. Daraufhin wurde ein Komitee gegründet, welches sich die Vorwürfe genauer anschauen sollte.

Beschuldigte Politiker: "Tsipras veranstaltet Hexenjagd"

Die griechischen Politiker sind laut griechischem Gesetz vor den Ermittlungen sicher. Nur das Parlament kann ihre Immunität aufheben. Auch deshalb hatten Ermittler den Fall im Februar an das Parlament weitergeleitet. Nun aber stoßen die Ermittlungen erneut an juristische Grenzen.

Gleichzeitig laufen jedoch separate Untersuchungen beim Pharmakonzern Novartis in der Schweiz. Im vergangenen Jahr wurden bei einer Razzia die Büros des Unternehmens in Athen durchsucht.

Staatsanwälte gehen Zeugenaussagen nach, denen zufolge Ärzte, Beamte und Politiker Schmiergelder von Novartis angenommen haben. Zu den Beschuldigten gehören die ehemaligen Regierungschefs Antonis Samaras und Panagiotis Pikramenos, Zentralbankchef Ioannis Stournaras, EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos und sechs andere ehemalige Minister und Vizeminister sowie Tausende Ärzte. Die Beschuldigten haben bisher alle Vorwürfe von sich gewiesen und die Untersuchung als Hexenjagd durch den sozialistischen Staatschef Alexis Tsipras bezeichnet.

Hunderttausende Euro Strafzahlungen in USA, Südkorea und China

Dem Schweizer Konzern wird vorgeworfen, zahlreiche Menschen bestochen zu haben, um die Preise für seine Medikamente in die Höhe zu treiben und durch die zügige Genehmigung eigener Produkte den Markt zu beherrschen.

Sollten die Ermittlungen ergeben, dass ein Novartis-Manager unethisch gehandelt habe, wolle der Konzern eigenen Angaben zufolge "schnell und entschieden handeln". Seit 2015 musste Novartis wegen Bestechungsermittlungen in Südkorea, den USA und China Hunderte Millionen Euro zahlen.

Die Ergebnisse des griechischen Komitees sollen im Mai im Parlament besprochen werden.

ans/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
koppsi-frankfurt 28.04.2018
1. kleiner, aber feiner Unterschied
"...Hunderttausende Euro Strafzahlungen in USA, Südkorea und China..." "...Seit 2015 musste Novartis wegen Bestechungsermittlungen in Südkorea, den USA und China Hunderte Millionen Euro zahlen..."
geotie 28.04.2018
2.
Unethisches Handeln wird Novartis vorgeworfen, weil die ihre Ware nicht günstiger anbieten? Okay, kann man verstehen, aber wie steht es mit Firmen in den Staaten ansässig? Dort gibt es ein Aids-Mittel was sehr teuer ist, aber nicht sein muss. Auch gab es eine Person die so einen Pharmakonzern aufgekauft haben soll und über Nacht die Preise über mehrere hundert Prozent erhöht hatte. Es wird bestimmt nicht bei den beiden Fällen bleiben, wenn man sucht. Wird man dort auch suchen, oder ist das da wiederum legal?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.