Staatliches Hilfsprogramm Tsipras will armen Griechen Schulden erlassen

Die Griechen schulden ihrem Staat 76 Milliarden Euro Steuern und Sozialbeiträge. Um wenigstens einen Teil des Geldes wiederzusehen, macht die Regierung den Schuldnern ein verlockendes Angebot.

Suppenküche in Athen (Archivbild): Kleinstschuldner sollen entlastet werden
REUTERS

Suppenküche in Athen (Archivbild): Kleinstschuldner sollen entlastet werden


Athen - Die neue griechische Regierung will mittellosen Privatleuten und Firmen einen Großteil der Schulden erlassen. Wer 200 Euro seiner Ausstände beim Staat bezahle, dem könne die Hälfte der übrigen Schulden ganz erlassen werden, sagte Finanzstaatssekretärin Nadia Valvani am Mittwoch in Athen. Die Vorgängerregierungen hätten Kleinstschuldner bedrängt und vermögende Griechen verschont. "Das wird korrigiert. Wir nehmen die größeren Schulden ins Visier."

Insgesamt hätten sich 76 Milliarden Euro an ausstehenden Steuern und nicht bezahlten Sozialbeiträgen angehäuft, sagte die Staatssekretärin der Regierung von Linkspolitiker Alexis Tsipras. "Aber realistisch gesehen können nur neun Milliarden wirklich eingetrieben werden."

Der angekündigte Schuldenerlass für die eigenen Landsleute läuft den Vorgaben der internationalen Geldgeber zuwider, bei denen Athen mit 320 Milliarden Euro in der Kreide steht. Die Aufseher von Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds hatten schon entsprechende Pläne der abgewählten Regierung gestoppt, weil der Staat jeden Euro benötige.

Seit Tagen ringt die neue Regierung mit den Euro-Finanzministern darum, gegen welche Auflagen weitere Hilfe gewährt werden soll, damit das Land nicht zahlungsunfähig wird. Eine Lösung des Streits ist noch nicht in Sicht, obwohl das derzeitige Rettungsprogramm schon in zehn Tagen ausläuft. Die griechische Regierung hat aber angekündigt, am Donnerstag einen Antrag auf weitere Hilfen in Brüssel einzureichen.

sun/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 238 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
coyote38 18.02.2015
1. Nur einen Vorschlag ...
Ich möchte von der neuen griechischen Regierung nur mal EINEN Vorschlag hören, wie man gedenkt - vielleicht zur "Abwechselung" -, auch mal Geld EINZUNEHMEN ...^^ Bisher durfte ich immer nur mit großem Staunen vernehmen, wofür man alles Geld AUSGEBEN möchte. Vielleicht kann mir hier irgendwer auf die Sprünge helfen ...
rauschebart 18.02.2015
2.
Die werden mir immer Sympathischer
weltverkehrt 18.02.2015
3.
Das war es dann wohl. Gute Reise, Griechenland! Sie wollen also wirklich den Grexit. Bleibt nur zu hoffen, dass die Nachricht bei der EZB angekommen ist und noch in den nächsten Stunden Schlimmstes verhindert wird.
ortilius 18.02.2015
4. Realistisch
ein grosser Teil der Schulden kann wohl so oder so nicht mehr eingetrieben werden, also, warum nicht ? Den Fehlbetrag muss man ja irgendwann abschreiben und aus den Büchen nehmen. Auch einige der anderen Vorschläge der neuen Regierung finde ich nicht verkehrt, z. B. Befreiung von Stromkosten für arme Bürger. Nichts Anderes machen wir hier, sobald jemand Harz IV bekommt ist eine Vielzahl von Leistungen umsonst. Warum ? Weil die Menschen sonst hungern müssten, möchten wir das ? Wir solletn niemals vergessen wieviel Geld Deutschland nach ende des Krieges bekommen hat obwohl wir es offensichtlich nicht verdient haben...
bonner85 18.02.2015
5. So sind die Linken...
Weltmeister in Geld ausgeben, aber Looser in Geld verdienen. Aber was ich besonders wahnsinnig finde ist, dass die Griechen mal eben an einem Nachmittag entscheiden 76 Mrd. an Forderungen zu verschenken, ohne Rücksprache mit den Geldgeber, und als Dank auch noch eine weitere Kreditlinie von 3 Milliarden von der EZB erhalten. Irgendwas läuft hier doch total aus dem Ruder...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.