Einstieg privater Investoren Griechische Banken brauchen deutlich weniger Hilfsmilliarden

Die Rettung der griechischen Banken kostet laut der Regierung in Athen nur knapp sechs statt 25 Milliarden Euro. Grund dafür ist auch der massive Einstieg privater Investoren bei zwei der Institute.

Geldautomat der National Bank of Greece: 5,7 Milliarden Euro fehlen Athen
REUTERS

Geldautomat der National Bank of Greece: 5,7 Milliarden Euro fehlen Athen


Die europäischen Partnerländer müssen weit weniger Geld für die Rettung der griechischen Banken überweisen, als bislang angenommen. Von den vier großen Instituten des Landes benötigen demnach Piraeus Bank und National Bank of Greece gemeinsam europäische Hilfen über 5,7 Milliarden Euro, teilte die Regierung in Athen mit. Im dritten Hilfspaket für Griechenland hatten die Europartner für die Bankenrekapitalisierung noch bis zu 25 Milliarden Euro vorgesehen.

Ein Grund für den deutlich geringeren Hilfsbedarf: Die beiden anderen großen Institute Eurobank und Alpha haben ihre Kapitallücke der Regierung zufolge bereits ausreichend geschlossen. Das geschah über den Verkauf von Aktien an Privatinvestoren in der vergangenen Woche, der im Rahmen von Kapitalerhöhungen erfolgte. Laut den Instituten haben Investoren für Anteile der Eurobank insgesamt 2,6 Milliarden Euro geboten, für die der Alpha Bank 2,5 Milliarden Euro.

Im Oktober hatte die Europäische Zentralbank (EZB) die Kapitallücke der vier großen griechischen Banken noch auf bis zu 14,4 Milliarden Euro beziffert. In der vergangenen Woche schätzte ein Vertreter der Eurozone den Hilfsbedarf der griechischen Banken nur noch auf sechs bis neun Milliarden Euro. Und am Montagabend sagte der Direktor des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, die Bankenrekapitalisierung werde weniger kosten als die zehn Milliarden Euro, die bereits im Sommer zur Auszahlung vorgesehen gewesen seien.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mintie 24.11.2015
1.
Aha. Und wer haftet, wenn die Kredite nicht getilgt werden können?
MoorGraf 24.11.2015
2. freut mich!
Klingt doch nach einer guten Nachricht, ich drück die Daumen, dass unsere Nachbarn auf dem Piräus und Umgebung die Kurve bekommen!
salkin 24.11.2015
3.
Na dann bin ich mal gespannt ob nun die verbliebenen 85 Mrd ELA Kredite zurückgezahlt werden. Wie man es schafft mit 14 Mrd neuem Eigenkapital 100 Mrd faule Kredite auszugleichen erscheint auch wie ein Wunder. Vielleicht gibt ja der griechische Staat hierfür eine Staatsgarantie und die Banken machen daraus dann ABS Papiere die die EZB zu 0,05% refinanziert. Später werden diese Papiere dann von der EZB im Rahmen des QE aufgekauft und am Ende vom ESM zurückgezahlt.
ein-berliner 24.11.2015
4. Weihnachtsmann
Zitat von MoorGrafKlingt doch nach einer guten Nachricht, ich drück die Daumen, dass unsere Nachbarn auf dem Piräus und Umgebung die Kurve bekommen!
Nur weil Heuschrecken eine neue Spielweise gefunden haben ist keine Kurve durch die Griechen genommen worden. Die Nachtruhe der Kreditnehmer ist nicht gestört worden.
minsk60 24.11.2015
5. Aktien
Zitat von mintieAha. Und wer haftet, wenn die Kredite nicht getilgt werden können?
Die Investoren haben Aktien gezeichnet und keine Kredite gegeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.