Syriza-Anhänger Noch hält die Liebe der Griechen

Ministerpräsident Tsipras hat im Schuldenstreit mit den Euro-Partnern Kompromisse gemacht - ist er nun entzaubert? Die Mehrheit der Griechen steht zu ihm, auf dem ultralinken Syriza-Flügel aber beginnt es zu brodeln.

Von , Thessaloniki


"Leider hat David die Schlacht gegen Goliath verloren", sagt Iordanes Iordanides. "Aber immerhin haben wir es probiert und die Hoffnung noch nicht verloren". David ist in seinen Augen die griechische Regierung. Goliath, das sind Deutschland und die Euro-Gruppe.

Iordanes, ein 40-jähriger Pharmavertreter, spricht vielen Griechen aus dem Herzen. Nach dem Kompromiss ihrer Regierung mit den Euro-Partnern empfinden sie Frust über Deutschlands Härte, Stolz auf das Aufbegehren der eigenen Regierung. Und sie hoffen, dass doch noch etwas zu holen ist.

Den meisten Griechen ist völlig klar: Syriza hat nachgegeben. Denn ein radikaler Schuldenerlass ist vom Tisch, und die Troika firmiert zwar nun unter dem Namen "Die Institutionen", ist aber immer noch im Land. Auch das Sparprogramm gilt weiter. Und alles, was die Regierung beim Thema Haushalt ändern möchte, muss von den Kreditgebern abgesegnet werden.

Für Griechen wie Iordanes Iordanides ist es am bittersten, dass die Regierung bestimmte Maßnahmen nicht einfach umsetzen kann. Das zeigt sich bei zentralen Syriza-Wahlversprechen. So wird das Aus für die verhasste Vermögensteuer warten müssen. Deren Einführung war einer der Gründe, warum die vorherige konservative Regierung die Wahlen verloren hatte. Auch die Steuerfreigrenze für Einkommen bis 12.000 Euro wird die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras erst einmal aufschieben müssen.

Noch kann Syriza auf den Rückhalt der Wähler zählen

"Lasst uns erst mal abwarten und ihnen mehr Zeit geben, damit sie beweisen können, dass sie anders sind", sagt etwa Nana Dinopoulou. Die Ladenbesitzerin aus Thessaloniki hat Syriza gewählt und die Hoffnungen auf Veränderungen noch nicht aufgegeben. "Wenn sie nur einen Teil ihrer Versprechen einhalten können - zum Beispiel die Anhebung des Mindestlohns, eine höhere Grenze für steuerfreies Einkommen und Verbesserungen für Arme und Obdachlose - dann wäre ich schon mehr als glücklich", sagt Dinopoulou.

Aber nicht jeder in Griechenland ist so geduldig wie Iordanes Iordanides oder Nana Dinopoulou. Dimitrios Reveltzis etwa ist wütend auf die Europäer. "Sie wollen Griechenland unter ihrer Knute halten", sagt der Pensionär. Der Westen nutze das Land aus. "Griechenland ist besetzt. Und jeder, der das abstreitet oder nicht einsieht, ist dumm", sagt Reveltzis. Griechenland werde von westlichen "Kreuzrittern" regiert.

Es ist nicht nur der Zorn mancher Wähler, der Syriza Sorgen machen muss. Auch innerhalb der Partei brodelt es. Vor allem der ultralinke Flügel ist aufgebracht. Nur wenige Stunden nach der Einigung zwischen der griechischen Regierung und der Euro-Gruppe verkündete der kommunistische Flügel der Partei, der Kompromiss sei ein weiterer Schritt zur Unterwerfung Griechenlands. Und forderte sogleich einen Syriza-Parteitag, um eine neue Führung zu wählen. "Die Regierung hat keinerlei Grundlage für ihre Behauptung, das Sparpaket sei Vergangenheit und die Troika müsse Griechenland verlassen. Das Gegenteil ist der Fall", polterten die ultralinken Syriza-Mitglieder. Je mehr die Regierung alles schönrede, umso mehr würden die Griechen enttäuscht und desillusioniert.

Die Syriza-Führung müht sich, den Einfluss der Kritiker kleinzureden. Der kommunistische Parteiflügel sei klein und habe im Parlament keine Unterstützer, sagte ein Syriza-Stratege SPIEGEL ONLINE.

Tsipras mit Volksheld Glezos: "Was für eine Schande"
AFP

Tsipras mit Volksheld Glezos: "Was für eine Schande"

Allerdings gibt es da noch einen lautstarken Kritiker, der der Parteiführung einiges Kopfzerbrechen bereiten dürfte. Manolis Glezos ist 92 Jahre alt und ein griechischer Held. Er wurde berühmt, als er 1941 mit einem Freund die Hakenkreuzfahne von der Akropolis holte und so zum Widerstand gegen die deutschen Besatzer ermutigte. Glezos gehört zum Linksbündnis Syriza, doch mit dem aktuellen Kurs von Alexis Tsipras' Regierung ist er absolut nicht einverstanden.

"Ich entschuldige mich beim griechischen Volk, dass es auf diese Illusion hereingefallen ist. Was für eine Schande", schrieb Glezos in einem Artikel über die Einigung mit den Euro-Partnern. Er warf der Regierung vor, sie habe kapituliert, und beschwor die Syriza-Führung, wieder auf ihren alten Kurs zurückzukehren.

Auch Energieminister Panagiotis Lafazanis könnte für die Parteiführung gefährlich werden. Er führt die sogenannte linke Plattform bei Syriza an. Noch gilt Lafazanis als Unterstützer von Ministerpräsident Alexis Tsipras. Aber das könnte sich ändern, wenn der Regierungschef neue Sparabkommen mit der Euro-Gruppe eingeht. In einem Interview versicherte Lafazanis, keine Vereinbarung solle den radikalen und gegen das Sparprogramm gerichteten Charakter des Regierungsprogramms unterlaufen. "Unsere Regierung darf und will nicht Geisel eines konservativen deutschen Fundamentalismus werden", verkündete er.

Manche Griechen denken, Tsipras solle sich nach anderen Geldgebern umschauen. "Er sollte in Moskau nachfragen und um Geld aus Russland bitten", sagt Supermarktmitarbeiter Kostas Iliadis. Dann könne Griechenland die anderen Gläubiger auszahlen und müsse sich nicht mehr mit deren Forderungen herumschlagen.

Regierungsanhänger in Athen: Hoffen auf die Zeit nach dem Sparpaket
AP

Regierungsanhänger in Athen: Hoffen auf die Zeit nach dem Sparpaket

Für die meisten Griechen ist Syriza aber einfach nur die beste Wahl unter vielen weniger guten Möglichkeiten. Und das dürfte auch so bleiben, solange die Opposition sich nicht neu sortiert hat.

Das zeigt auch eine Umfrage, die am Sonntag veröffentlicht, aber noch vor dem Kompromiss mit der Eurogruppe durchgeführt wurde. 64 Prozent der Befragten sagten, Griechenland sei auf einem guten Weg. 81 Prozent beurteilten die Arbeit der neuen Regierung als gut, und 86 Prozent sprachen sogar von Stolz auf die Syriza-Regierung.

Ministerpräsident Tsipras selbst kann sich über Zustimmungswerte freuen, wie man sie sonst fast nur aus Diktaturen kennt. 87 Prozent der Bürger unterstützen den Regierungschef, sein schillernder Finanzminister Giannis Varoufakis darf drei Viertel der Befragten hinter sich wissen.

Wie stark sich die Zustimmung durch die Kompromissnacht von Brüssel verändert, lässt sich noch nicht sagen.

Doch die Popularität der Regierung macht den Syriza-Strategen derzeit Sorgen. Die Regierung müsse nun sehr schnell Erfolge vorweisen, sagte ein Parteimitglied SPIEGEL ONLINE. "Wir haben erdrutschartig gewonnen, die Griechen stehen hinter uns, jetzt wäre unsere Chance." Doch erst einmal hat sich die Regierung in Athen nur ein paar Monate Zeit erkämpft, um mit den Euro-Partnern neu zu verhandeln. Im Sommer aber könnte es schon zu spät sein, fürchtet das Parteimitglied. "In vier Monaten könnten die Flitterwochen mit unseren Wählern schon vorüber sein."

Übersetzung aus dem Englischen: Maria Marquart

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
piccolo-mini 23.02.2015
1. Hoffentlich
Wenn sich die Linke Vernunft Griechenlands nicht in Europa durchsetzen kann, wird sie vermutlich vom rechten Hass abgelöst werden. Auf jeden Fall werden die Griechen nicht zu den etablierten (Oligarchen-)Parteien zurückkehren.
wdiwdi 23.02.2015
2. Linke fordern Abschaffung der Vermögenssteuer?
die erst durch durchmassiven auswärtigen Druck von der rechten Vorgängerregierung eingeführt wurde? Krass. Passt aber zur unveränderten Weigerung, Kapitalexportkontrollen einzuführen, auswärtiges unversteuertes Vermögen aufzuspüren, oder endlich eine vernünftige Besteuerung geschützer Wirtschaftssektoren und Berufe anzugehen.
freespeech1 23.02.2015
3. Setzt Griechenland ein finanzielles Limit mit voller Eigenverantwortung
Wir sollten endlich aufhören, der griechischen Regierung und damit dem griechischen Volk vorzuschreiben, wie sie zu reformieren haben. Entscheidend ist, dass ein weiteres Anwachsen der Verbindlichkeiten der Steuerzahler der Eurozone verhindert wird. Bankenrettungen, soweit nötig, direkt und nicht über Athen abgewickeln, die EZB muss ein Eurogelddrucken in Athen verhindern. Am freien Kapitalmarkt kann sich Griechenland nicht verschulden. Ansonsten sollen die Politiker in Griechenland selbst entscheiden, wo sie wieviel Geld einnehmen, und wie sie dieses Geld ausgeben. Ob sie die Armen hungern lassen, um die Reichen zu schonen, ist Entscheidung der Griechen. Nur eines muss klar sein, die EU ist kein Geldautomat, die Mitgliedschaft im Euroraum keine Kreditkarte ohne Limit. Setzt also Griechenland ein finanzielles Limit, und lasst sie selbst Verantwortung übernehmen. Es ist unerträglich, wie man dort die Verantwortung für eigenes Versagen und die eigene Misere auf Europa, speziell Deutschland abwälzt.
Thomas Schnitzer 23.02.2015
4.
Die Popularität beim Volk ist anscheinend auch das einzige, was dieser griechischen Regierung wichtig zu sein scheint. Das ihre Wahlkampfversprechen nicht funktionieren können, hätte eigentlich auch den Griechen vorher klar sein müssen, aber es ist einfach zu schön, wenn sich vorne ein Don Quixote hinstellt, und Geld ohne Gegenleistung verspricht, weil er vollmundig meint, eben dieses Geld bei anderen erpressen zu können. Aber es zeigt sich, was sich immer zeigt: Wieder mal ist ein sozialistischer Traum geplatzt noch bevor er zu Ende geträumt werden konnte, weil irgendwer am Ende die zu verteilenden Güter schließlich doch erwirtschaften muss, die der Sozialismus gerne verschenken möchte. Und für alle Griechen ist ein viel größerer Traum geplatzt: Die Illusion, in Europa eine einflussreiche Rolle zu spielen.
saxschneider 23.02.2015
5. Je schneller die Griechen aufwachen,
um so besser für Europa. Tsipras und die seinen sind nicht in der Lage, ein profundes Wirtschaftswachstum in Griechenland zu erzeugen. Das konnte man schon früher wissen - jetzt ist es amtlich. Die Griechen können keine Wirtschaft ankurbeln, weil sie gar keine haben. Dieses Missverständnis sollte den Europäern zu Denken geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.