Tsipras-Zweifel an Rekordwachstum Ist die griechische Statistik erneut geschönt?

Die Wirtschaft wächst in Griechenland angeblich stärker als irgendwo sonst in Europa - Oppositionsführer Tsipras wittert eine "beschämende Schönung der Statistik". Hat er recht? Der Faktencheck.

Von

Syriza-Chef Tsipras: Statistik geschönt - oder schlicht irreführend?
AFP

Syriza-Chef Tsipras: Statistik geschönt - oder schlicht irreführend?


Hamburg - Es gibt gute Gründe, offiziellen Statistiken aus Griechenland zu misstrauen. Das ist spätestens seit November 2004 sicher. Damals kam heraus, dass Athen die Defizitzahlen jahrelang drastisch frisiert hatte, um dem Euro beitreten zu dürfen. Fast genau zehn Jahre später erhebt nun der mögliche künftige Regierungschef Alexis Tsipras erneut den Vorwurf, es gebe eine "beschämende Schönung der Statistik".

In einem Gastkommentar für das "Handelsblatt" wettert der Chef der linken Syriza-Partei knapp zwei Wochen vor der Wahl gegen die jüngsten Erfolgsmeldungen aus Griechenland. Im dritten Quartal 2014 wartete das Land nach sechs bitteren Jahren der Rezession mit dem höchsten Wachstum der ganzen Eurozone auf: Um 0,7 Prozent sei die griechische Wirtschaft gewachsen, meldete die EU-Statistikbehörde Eurostat.

Die Zahl schien wie eine nachträgliche Bestätigung der harten Auflagen für das Land. Der strikte Sparkurs und die Strukturreformen trügen endlich Früchte, erklärten viele Ökonomen und auch die deutsche Bundesregierung.

Tsipras sieht darin allerdings eine "willkürliche Verzerrung der Tatsachen": Bei den 0,7 Prozent handele es sich um das sogenannte reale Wachstum. Dieses komme jedoch nur zustande, wenn man die gesunkenen Preise mit einrechne - minus 1,8 Prozent betrug die Inflationsrate demnach. "Das Nationaleinkommen ist also gesunken", schreibt Tsipras. Seine Schlussfolgerung: Die Zahlen für das dritte Quartal 2014 bedeuteten "nicht etwa das Ende der Rezession, sondern deren Fortsetzung".

Deflation macht aus Schrumpfung Wachstum

Wie stichhaltig ist eine solche Argumentation? Tatsächlich wird das reale Wirtschaftswachstum berechnet, indem man vom nominellen Wachstum die Inflationsrate abzieht. Wächst das Bruttoinlandsprodukt in einem Land also zum Beispiel um zwei Prozent und die Inflationsrate liegt bei 1,5 Prozent, beträgt das reale Wirtschaftswachstum 0,5 Prozent.

Ist die Inflationsrate allerdings negativ - wie in Griechenland seit 2012 der Fall -, senkt sie das reale Wirtschaftswachstum nicht, sondern steigert es. Zu Recht, denn selbst mit fallenden Einkommen kann man sich mehr Güter kaufen als zuvor, wenn die Preise noch stärker gefallen sind.

Angenommen, die auch von Tsipras verwendeten Daten der griechischen Statistikbehörde Elstat sind korrekt erhoben worden (woran der australische Ökonom Bill Mitchell im Übrigen berechtigte Zweifel anmeldet), ergibt sich folgendes Bild: Nominell, also ohne Berücksichtigung der veränderten Preise, ist die Wirtschaftsleistung in Griechenland um 1,1 Prozent gesunken. Doch zieht man die Inflationsrate von minus 1,8 Prozent ab, wird Griechenland zum Wachstumschampion der Eurozone.

Das mag ungewohnt sein - geschönt ist die Statistik deswegen noch lange nicht. Im Gegenteil. Geschönt wäre die Statistik gerade dann, wenn plötzlich eine zuvor stets verwendete Berechnungsmethode geändert würde. Wenn also Veränderungen im Preisniveau bei der BIP-Berechnung plötzlich nicht mehr berücksichtigt würden.

"Statistisches Trugbild"

Rein formal mag Tsipras also im Unrecht sein. In der Sache trifft er aber durchaus einen Punkt. Denn tatsächlich ist ein reales Wachstum in einer derart ausgeprägten Deflation wie in Griechenland etwas ganz anderes als in einer Umgebung steigender Preise. Darauf weist ein Eintrag von Günther Grunert im Blog des Ökonomen Heiner Flassbeck aus der vergangenen Woche hin.

Grund dafür sind die Schulden: Sie werden bei sinkendem Preisniveau nicht mit abgewertet. Solange die Deflationsrate höher ist als die Wachstumsrate, steigt der Schuldenstand in Relation zur Wirtschaftsleistung. Genau das ist in Griechenland der Fall.

Man kann sich das Problem anhand einer Tankstelle vorstellen, die 100 Liter Benzin zu je einem Euro verkauft und 100 Euro Schulden hat, also einen Schuldenstand von 100 Prozent des Umsatzes. Wenn nun der Benzinpreis auf 90 Cent sinkt und der Absatz auf 105 Liter steigt, also Deflation bei gleichzeitigem Wachstum, beträgt der Umsatz trotz gestiegener Absatzmenge nur noch 94,50 Euro. Der Schuldenstand in Relation zum Umsatz steigt also auf etwa 105,8 Prozent.

Dieser Effekt kann dazu führen, dass trotz realen Wachstums zunehmend mehr Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Banken wiederum vergeben noch weniger Kredite, weil ihnen dieses Risiko bewusst ist. Auf diese Weise drohen steigende Insolvenzen und eine Kreditklemme. Oder um es mit den Worten des australischen Ökonomen Mitchell auszudrücken: "Die laut verkündete Rückkehr zum Wachstum in Griechenland könnte ein statistisches Trugbild sein."

Mitarbeit: Alexander Demling

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auf_dem_Holzweg? 13.01.2015
1. Ist die griechische Statistik erneut geschönt?
wollt ihr auf diese Frage wirklich eine ehrliche Antwort?
ambergris 13.01.2015
2.
Selbst die 0,7% Wachstum wären einfach nur beschämend wenig für eine Wirtschaft, die sich angeblich erholt. Die griechische Wirtschaft ist um 30% geschrumpft seit der Finanzkrise. Mit der gleichen Argumentation kann man auch den BER abreissen und dann neu aufbauen, um dann zu sagen, es gehe voran. Ist das die Massenarbeitslosigkeit wert? Und ja, durch die Deflation wird die Schuldenlast größer, und damit der nächste Schuldenschnitt umso wahrscheinlicher.
dissidenten 13.01.2015
3.
Naja, wer soll es den Griechen denn übel nehmen, wenn sie ihre Statistiken fälschen? Die BRD macht das auch mit Hingabe und SPON druckt dies auch jeden Monat fröhlich ab.
schwaebischehausfrau 13.01.2015
4. Die Griechen halt...
...immer wenn Sie frische Milliarden brauchen, malen sie ein möglichst optimistisches Bild. Jetzt, nachdem sie die hunderte Milliarden nahezu komplett eingesackt haben, sinkt die Lust zur Rückzahlung (trotz hundertfachem "griechischen Ehrenwort" ) rapide - da stören dann halt gute Zahlen. Überhaupt: Wie hoch die Schulden nach Erhalt der Rettungs-Milliarden sein würden, stand ja vorher schon fest. Damals war dieser Schuldenstand aber noch irgendwie tragbar und langfristig abbaubar/rückzahlbar. Jetzt "erdrücken" die gleichen Schuldenstände das Land und eine Rückzahlung muß als völlig unrealistisch hingestellt werden. Als Kommunist sollte Tsirpas doch einfach nach seinem glorreichen Wahlsieg die ganzen Super-Reeder-Milliardäre zur Ader lassen und ihre zusammengegaunerten Vermögen verstaatlichen - dann hat der griechische Staat so viel Cash in der Kasse, dass er seinen Schuldenstand sofort halbieren könnte. Wohlgemerkt nicht durch "Schuldenschnitt" (den die Rentner in der Slowakei mitbezahlen), sondern durch Rückzahlung der Kredite. Das allerdings entspricht definitiv nicht der "griechischen Mentalität"..:-)
El pato clavado 13.01.2015
5. Wer einmal trickt dem traut man nicht
Wenn selbst ein Grieche es nicht glaubt,dass die Statistik stimmt, was sollen wir den glauben.Wir wissen aber , dass sie Griechen schon einmal schwer getrickst haben, und wer einmal........
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.