Privatisierung Griechenland verkauft Hafen Piräus an chinesische Reederei

Der Vertrag ist unterzeichnet: Der größte griechische Hafen Piräus gehört nun mehrheitlich der chinesischen Großreederei Cosco. Der Verkauf von Staatseigentum war eine Bedingung der Euro-Geldgeber.

Hafen von Piräus
REUTERS

Hafen von Piräus


Der größte Hafen Griechenlands ist künftig mehrheitlich in chinesischer Hand, neuer Besitzer von Piräus ist die chinesische Großreederei Cosco. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras, Cosco-Chairman Xu Lirong und der Chef der griechischen Privatisierungsbehörde unterzeichneten am Freitag den Vertrag.

Für 280,5 Millionen Euro haben die Chinesen einen Anteil von 51 Prozent am Hafen gekauft. Weitere 16 Prozent wandern nach fünf Jahren für 88 Millionen Euro in die Hände des Konzerns, wenn dieser die vereinbarten Investitionen erbracht hat. Zuvor hatten Hafenarbeiter in Piräus gegen den Verkauf protestiert.

Fortschritte bei den Privatisierungen sind eine wichtige Bedingung für das dritte Griechenland-Hilfspaket in Höhe von 86 Milliarden Euro, das die Regierung in Athen mit den internationalen Geldgebern ausgehandelt hat. Durch den Verkauf von Staatseigentum soll Athen 50 Milliarden Euro einnehmen, bislang haben die Privatisierungen aber nur Einnahmen von 3,5 Milliarden Euro gebracht. Im Dezember hatte der Flughafenbetreiber Fraport Verträge zum Betrieb von 14 Regionalflughäfen in Griechenland unterzeichnet.

kpa/Reuters

insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlsiegfried 08.04.2016
1. Na toll
Da werden die Löhne in Piräus auch bald kräftig sinken und die Arbeitszeiten kräftig steiegen. Nun müssen die Griechen auch noch chinesisch sprechen und schreiben lernen. Wie der Rest der Welt bald auch. Viel Spass dabei.Mich juckt das nicht mehr, denn in 30 Jahren bin ich bestimmt schon in der Kiste.
spiegelleser861 08.04.2016
2. Schnäppchen?
Hochgerechnet ist die Hafengesellschaft gerade mal 550 Mio. wert. Also entweder hat der chinesische Konzern hier ein echtes Schnäppchen gemacht oder der Hafen wird so miserabel geführt, dass er nicht mehr wert ist...
meinung2013 08.04.2016
3. die Frankfurter
Betreiberfirma des Flughafens "fraport" kauft die lukrativen Flughäfen - die defizitären Schrottflughäfen bleiben bei Griechenland. Das alles auf Druck der Geldgeber. China kauft jetzt den Hafen von Piräus und sicherlich bleiben die defizitären Häfen bei Griechenland. Wie soll dieses Land denn jemals auf die Beine kommen?
erzengel1987 08.04.2016
4. Privatisierung
Ist in diesem Fall das dümmste was man nur tun kann. Hier hätte eine Forderung ein können Personalabbau und schauen dass das teil Gewinn bringt und somit laufende Einnahmen für den Griechischen Staat einbringt. Zudem wird Griechenland derzeit finanziell zerstört und den Menschen die lebensgrundlage entzogen. Das ist wirklich ein tolles Europa aber hauptsache Banken retten die niemand brauch Menschen dürfen hungern und im elend leben.
Seltsam 08.04.2016
5.
Der Hafen ist anlagenmäßig/infrastrukturmäßig zur Zeit nicht mehr wert. Aber der Platz ist super. Die Chinesen sind schlau, sie werden ihn aufrüsten und dann gute Geschäfte machen bzw. sehr gut auch für sich nutzen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.