Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanzkrise: Griechenland will Hafen von Piräus nun doch verkaufen

Hafen von Piräus: Kehrtwende beim Privatisierungsprojekt Zur Großansicht
Milos Bicanski/ Getty Images

Hafen von Piräus: Kehrtwende beim Privatisierungsprojekt

Griechenland kämpft mit einem neuen Milliardenloch. Jetzt will die Regierung entgegen ihrer Ankündigung den größten Seehafen des Landes verkaufen. Als aussichtsreicher Bewerber gilt ein chinesisches Unternehmen.

Die griechische Regierung hat bei der Privatisierung des Hafens von Piräus offenbar eine Kehrtwende vollzogen. Man sei bereit, die Mehrheit an dem Hafen binnen Wochen zu verkaufen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Giannis Dragasakis laut einem Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Dragasakis ist derzeit auf Besuch in der Volksrepublik.

Nach ihrem Amtsantritt hatte die neue Regierung unter Führung der linken Syriza-Partei im Januar noch erklärt, sie werde Schluss machen mit der Spar- und Privatisierungspolitik der Vorgängerregierungen. Stoppen wollte sie zunächst auch den Verkauf der Mehrheit von 67 Prozent am Hafen von Piräus. Auf der Fünfer-Liste der aussichtsreichen Bewerber für diese Beteiligung stand bis dato auch die chinesische Cosco Group.

Der Hafen in der Nähe von Athen ist der größte Griechenlands sowie der größte Passagierhafen in ganz Europa. Das chinesische Staatsunternehmen Cosco hält an ihm bereits eine Beteiligung und betreibt seit 2009 auch einen Teil des Containerhafens.

Vizepremier Dragasakis sagte laut Xinhua, Cosco und seine Mitbewerber seien eingeladen, ein wettbewerbsfähiges Angebot vorzulegen. Die Transaktion könne dann in kurzer Zeit abgeschlossen werden. Der Politiker signalisierte, dass sich das chinesische Unternehmen Hoffnungen auf das Geschäft machen kann.

Die Privatisierung des Hafens war eines der Vorhaben, zu denen sich die Regierung des damaligen Premiers Antonis Samaras im Gegenzug für Finanzhilfen verpflichtet hatte. Dass die neue Regierung nun wieder darauf zurückkommt, hängt offenbar mit dem akuten Finanzbedarf des Landes zusammen.

Der SPIEGEL berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass Griechenland in diesem Jahr entgegen ursprünglicher Planung keinen Primärüberschuss in seinem Haushalt erwirtschaften wird. Davon geht die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds aus. Experten rechneten mit einer zusätzlichen Finanzierungslücke von 10 bis 20 Milliarden Euro. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Regierung reichte am Freitag ihr angemahntes Reformpaket bei den Institutionen der früheren Troika ein. Deren positives Votum dazu könnte einen entscheidenden Schritt bedeuten, um für das von der Pleite bedrohte Land kurzfristig Hilfsgelder von 7,2 Milliarden Euro freizumachen.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

fab/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mehr Geschäft mit China und Russland
derwahredemokrat 28.03.2015
Die Griechen täten gut daran, mehr Handel mit Russland und China zu treiben. Von der EU haben die Griechen, ausser Einschränkungen und Erniedrigungen nicht viel zu erwarten. Ausserdem können die Griechen, als Mitglied des Schengenraums, Visa für die Eu ausstellen. Das wäre eine gute Einnahmequelle und Merkel schnell zu Einlenken bringen, respektive die EU Herrscher dazu, Merkel endlich zu entmachten.
2. Schade um das schöne Land!
Spiegelleserin57 28.03.2015
es wird dort wie hier. Die großen Gebäude und Konzerne sind kaum mehr in deutscher Hand, alles verkauft...siehe der Hochhäuser in Frankfurt wo nur noch eine Minderheit deutsche Eigentümer hat. Hat schon jemand mal daran gedacht was passiert wenn die Eigentümerstaaten ernsthafte Probleme mit unserem Land bekommen könnten. Was geschieht dann mit dem Eigentum und dem Mitspracherecht der Eigentümer?
3. Sehr schlimm!
vantast64 28.03.2015
China wird eigene Arbeiter mitbringen und bekommt nun einen guten Zugang zur eu, vielleicht bauen sie auch einen Militärhafen auf.Und sie brauchen nichteinmal diese Enklave erobern. Weiter so, eu!
4. paßt doch
janne2109 28.03.2015
wann hatte Herr Tsipras das Gespräch mit den Russen?? Werden wohl die Chinesen kaufen ( haben eh mehr als die Hälfte auf 35 Jahre gepachtet) mit Hilfe der Russen, ist doch prima, dann haben sie endlich den ersehnten Hafenzugang in Westeuropa.
5. Keine Sensation
PerIngwar 28.03.2015
Natürlich ist das eine Meldung wert, aber keineswegs eine Sensation: seit Jahren halten chinesische Unternehmen Anteile an etlichen großen Häfen in den USA.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: