Rettungsfonds Griechenland will zu viel gezahlte Milliarde wiederhaben

Verzweifelt sucht Griechenland nach neuen Geldquellen - und ist dabei offenbar fündig geworden. Das pleitebedrohte Land möchte vom Euro-Rettungsfonds EFSF 1,2 Milliarden Euro zurückhaben, die es selbst erst kürzlich dorthin überwiesen hat.

Akropolis in Athen: Verzweifelt auf der Suche nach Geld
AFP

Akropolis in Athen: Verzweifelt auf der Suche nach Geld


Hamburg/Brüssel - Woher bekommt Griechenland das dringend benötigte Geld, um seine Rechnungen zu bezahlen? Die internationalen Geldgeber zögern noch damit, ausstehende Hilfszahlungen freizugeben. Doch die Regierung in Athen hat bereits eine mögliche Alternative entdeckt: Sie möchte 1,2 Milliarden Euro vom Rettungsfonds EFSF zurückhaben.

Das Geld stammt ursprünglich aus dem zweiten Hilfspaket für Griechenland aus dem Jahr 2012. Damals wurde ein Teil der Hilfen speziell für die Rettung griechischer Banken reserviert. Da nicht alles davon gebraucht wurde, waren bis Anfang dieses Jahres noch 10,9 Milliarden Euro übrig, die Griechenland aber auf Geheiß der Euro-Finanzminister vor wenigen Wochen an den EFSF zurückgezahlt hat.

Nun ist der Regierung in Athen offenbar aufgefallen, dass sie womöglich zu viel zurückgezahlt hat. Hilfen über insgesamt 1,2 Milliarden Euro, die schon zu Zeiten der Vorgängerregierung in mehreren kleinen Tranchen für die Stützung kleinerer Banken geflossen waren, waren nicht von den 10,9 Milliarden Euro abgezogen worden. Stattdessen hatte der griechische Bankenrettungsfonds die Summen aus seiner Portokasse bezahlt - also zum Beispiel aus eingenommen Gebühren.

Dieses Geld könnte Griechenland nun sehr gut gebrauchen. Das Land kratzt derzeit die letzten Reserven zusammen, um Ende des Monats Renten und Beamtenbezüge bezahlen zu können. Die 1,2 Milliarden Euro würden da enorm helfen.

Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem habe den EFSF gebeten, den Sachverhalt zu prüfen, sagte ein Sprecher des Rettungsfonds auf Anfrage. An diesem Mittwoch sollen sich die Staatssekretäre der Euro-Gruppe auf Arbeitsebene mit dem Thema befassen. Entscheiden müssen am Ende aber die Finanzminister selbst - und zwar einstimmig.

Die Rückzahlung wäre eine Möglichkeit, schnell an Geld zu kommen, solange sich die Auszahlung der eigentlich zugesagten Milliardenhilfen verzögert. Die sollen nämlich erst fließen, wenn die griechische Regierung in Brüssel ein überzeugendes Reformkonzept vorgelegt hat. Nach Angaben aus Athen soll das bis spätestens kommenden Montag passieren.

stk/dpa-AFX

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bonner85 24.03.2015
1. Kleiner Tropfen auf riesigen heißen Stein...
Statt sich um nachhaltige Lösungen zu kümmern, sucht man die Schuld immer woanders. NS-Wiedergutmachungen einfordern, Rüstungsindustrie verklagen, "Rücklastschrift" vom Rettungsschirm etc etc etc... Das Kind ist in den Brunnen gefallen... In einen sehr tiefen Brunnen... Seht es endlich ein!
Hilfskraft 24.03.2015
2. wie ist das möglich ... ?
... das Griechenland ZUVIEL zurückgezahlt hat? Wie kann es in dem Zusammenhang zu einen ZUVIEL kommen. Dieser Betrag reduziert deren Schuldenlast minimal, mehr aber nicht ... ??? Demnächst erzählt uns Tsipras, die Erde sei eine Scheibe ...
horvat84 24.03.2015
3. Sprachlos
Was tut die Regierung da nur? Wie kann man mal so "ausversehen" 1,2 MILLIARDEN Euro zu viel überweisen? Entweder fließen hier schon wieder Mrd Hilfen die man versucht zu verschweigen oder die Regierung ist tatsächlich dermaßen unfähig...
eisbaerchen 24.03.2015
4. Man
um 1,2 Milliarden...falls es dann stimmt...das zeigt das ganze Desaster in der griechischen Buchhaltung...
MarkusH. 24.03.2015
5. köstlich
ich glaube nicht, fass Griechenland diese Geldflüsse irgendwie belegen kann. vielleicht wurde die summe. ja wirklich zweckgebunden Benutzt, aber vor 3 Jahren? das ist doch sicher verjährt, also wer keinen Antrag stellt, hat Pech. Lustig nur dass man da jetzt drauf kommt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.