Kredit-Rückzahlung Griechenland überweist 588 Millionen Euro an IWF

Noch kann Griechenland fällige Kredite begleichen - die Regierung in Athen hat eine halbe Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds überwiesen. Ministerpräsident Tsipras pocht aber erneut auf ein Ende des Sparkurses.

Alexis Tsipras (am Sonntag in Athen): "Griechenland ist keine Kolonie"
DPA

Alexis Tsipras (am Sonntag in Athen): "Griechenland ist keine Kolonie"


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Athen/Berlin - Griechenland kann seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Internationalen Währungsfonds trotz akuter Finanznöte offenbar erfüllen. Mehrere Nachrichtenagenturen melden übereinstimmend unter Berufung auf Regierungskreise in Athen, Griechenland habe am Montag fristgerecht 588 Millionen Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) gezahlt.

In diesem Monat hatte das Land bereits 650 Millionen Euro an den IWF überwiesen, am 20. März sind zudem noch einmal 350 Millionen Euro fällig. Noch im März muss die Regierung in Athen aber weit höhere Zahlungsverpflichtungen erfüllen, insgesamt beliefen sich die Forderungen auf gut 6,85 Milliarden Euro. So muss das Land außer der Zahlung an den IWF in Kürze auch noch auslaufende kurzfristige Anleihen (T-Bills) über 1,6 Milliarden Euro finanzieren.

Trotz des enormen Drucks zeigte sich Ministerpräsident Alexis Tsipras zuversichtlich, mit den europäischen Partnern noch in dieser Woche eine Einigung zu erzielen, die das Land zahlungsfähig hält. Die Regierung in Athen dringt darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr den Zugang zu Finanzmitteln erleichtert. Zudem hofft sie auf die zumindest teilweise Freigabe der letzten Tranche von 7,2 Milliarden Euro, die Griechenland im Zuge der viermonatigen Verlängerung des Hilfsprogramms zugesagt worden ist.

"Griechenland ist keine Kolonie"

Finanzminister Giannis Varoufakis hatte am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Günther Jauch" sogar lediglich von einem "unbedeutenden Liquiditätsproblem" gesprochen. Die Regierung tue alles, damit alle Gläubiger ihr Geld zurückbekommen.

Finanzexperten fürchten hingegen, dem Land könne möglicherweise noch in diesem Monat das Geld ausgehen. Und auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz äußerte sich laut einem Zeitungsbericht nach einem Gespräch mit Regierungschef Tsipras besorgt.

Tsipras selbst wiederholte in einem Interview mit der griechischen Tageszeitung "Ethnos", das am Montag erschien, die neue Regierung werde trotz allen Drucks der Europartner unter keinen Umständen zur früheren Sparpolitik zurückkehren. "Griechenland ist keine Kolonie", sagte Tsipras.

Was die angespannte Finanzlage angehe, so wird diese Frage Tsipras zufolge "auf politischer Ebene" bis zum Wochenende gelöst sein. Dies könne entweder im Vorfeld oder auf dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag passieren. Einen ehrlichen Kompromiss könne es aber nur geben, wenn alle Beteiligten anerkennen, dass die bisherige Politik des extremen Sparens gescheitert sei.

Auch im Streit um mögliche Reparationszahlungen Deutschlands will Griechenland nicht nachgeben. Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos sagte der halbamtlichen Nachrichtenagentur Ana, die Forderungen an Deutschland seien nach wie vor gültig und berechtigt. Konkret bezog sich Pavlopoulos auf mögliche Reparationen sowie eine Zwangsanleihe, die Nazideutschland der griechischen Nationalbank abgepresst hatte und die bislang nicht zurückgezahlt wurde. Damit liegt er auf der Linie von Ministerpräsident Tsipras.

Pavlopoulos sagte, für die Durchsetzung der Reparationsforderungen werde er während seiner Amtszeit alle rechtlichen Mittel ausschöpfen. Er argumentiert seit Jahrzehnten, dass Deutschland wegen Verbrechen während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg Reparationszahlungen an Griechenland zu leisten habe. Auf seiner Homepage veröffentlichte er Studien und juristische Artikel zum Thema. Als Staatspräsident hat er in Griechenland jedoch nur repräsentative Aufgaben.

Zusammengefasst: Griechenland hat am Montag weitere 588 Millionen Euro an den IWF zurückgezahlt. Weil im März aber insgesamt 6,85 Milliarden Euro fällig werden, bleiben Experten und Politiker um die Liquidität des Landes besorgt. Regierungschef Tsipras pocht trotz Zeitdrucks auf eine Einigung mit den Europartnern, den Sparkurs zu lockern.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
linx 16.03.2015
1. zusammengasst
Diese Überschrift ist falsch, es müßte irgendwas wie "meine Meinung" lauten. Im Artikel steht nichts davon, dass Politiker und "Experten" besorgt seien. das ist nur eine Folgerung des Journalisten.
maxmaxweber 16.03.2015
2. Die Aussagen aus Griechenland ernst nehmen
Wir sollten auf die Regierungsvertreter aus Griechenland hören. Wenn der Finanzminister sagt, es gebe nur kleine, unbedeutende Probleme in der Liquidität, und der Regierungschef dem Diktat der Kreditgeber nicht folgen möchte - dann ist es das Einfachste, wenn keine Kredite oder Hilfszahlungen mehr an Griechenland gegeben werden. Warum sollten wir die Griechen zum Sparen zwingen, wenn sie weder sparen wollen noch Geldprobleme haben?
ein_verbraucher 16.03.2015
3. Immer wieder diese...
...Experten die seit Jahren die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands Monat für Monat prognostizieren. Es zieht nicht mehr bei der Bevölkerung, kapiert das endlich. Diese immer gleichen Lügen und angstmachenden Sprüche verfehlen ihr Ziel langsam aber sicher. Das Geld wird eh gezahlt. Ob es nun an Griechenland ergo Banken geht oder die Grenzen nach einem ausscheiden Griechenlands mit dem Geld gesichert werden müssen damit keiner nach Europa kann. Es ist so oder so weg.
Ottokar 16.03.2015
4. Ende des Sparkurses in Griechenland
Ministerpräsident Tsipras pocht aber erneut auf ein Ende des Sparkurses. Kein Problem für Griechenland. Die können soviel Geld assgeben wie sie wollen wenn sie es selbst erarbeiten.
aussächsischersicht 16.03.2015
5. Ich verstehe den Sinn der Meldung nicht.
Wenn andere Staaten ihre Schulden zurückzahlen, geschieht dies heimlich, still und leise. Wenn Deutschland seine offiziellen wie inoffiziellen Reparationen (siehe EG-Überweisungen oder RGW-Transferrubel) zahlte, wurde darum auch kein Aufhebens gemacht. Warum bei Griechenland? Übrigens: Da sich der griechische Staat ja als Nachfolger des oströmisch-byzantinischen betrachtet und daher den Kreuzzug 1204 aufrechnet... möchte ich bitte Entschädigung für die römischen Feldzüge gegen den Germanen nicht nur von Italien, sondern auch von Griechenland. Erstens wegen der völkerrechtlichen Seite (die Griechen des Mittelalters betrachteten sich ja als Römer und übernahmen deren Staatsordnung), sondern auch aus moralischen Gründen - schließlich waren ja die griechischen Palastsklaven in Rom an der Planung der Versklavungs- und Zerstörungsfeldzüge gegen die Germanen beteiligt. Man kann Geschichte immer in die eigene Perspektive drehen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.